Die OSZE rund um die «Saffere»

So sah es gestern rund um die Gerbergasse aus: Viel Sicherheit, einige Zaungäste. Eine Bildreportage.

Auch die Kunsthalle wird von oben bewacht. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Ein Heli kreist über der Stadt. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Kuriositäten vom OSZE-Abenteuer sind auch ein schönes Souvenir für das Foto-Album. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Die Sicherheitsinfrastruktur ist beeindruckend. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Ausgestattet wie ein Robocop. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Eine Berner Polizeidelegation im Kontakt mit den Einheimischen. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Auf die Minute genau. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Versteckt sich in dem Lastwagen eine geheime Fracht – oder wird hier tatsächlich nur ein Megaphon transportiert? (Bild: Hans-Joerg Walter)

Wunderfitzig wollen Zaungäste wissen was hinter der Absperrung geschieht. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Weit und breit kein Tram in Sicht. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Kein Durchkommen – oder kein Entrinnen? (Bild: Hans-Joerg Walter)

Streng bewacht wird auch die Anfahrt zur «Safran Zunft».

Guy Morin kommt per Piedes – und muss sich der einen oder anderen Frage stellen. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Wer nicht mit der Limousine kommt, fährt im Oldtimer-Trämli vor. (Bild: Hans-Joerg Walter)

(Bild: Hans-Joerg Walter)

Die «Dante Schuggi» hält an der ausserplanmässigen Station. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Didier Burkhalter hat hält seine Tischrede. (Bild: LAURENT GILLIERON)

Das hungrige Publikum wartet auf das Amuse-bouche. Jetzt müssen auch die Fotografen wieder raus. (Bild: LAURENT GILLIERON)

Da ziehen wir uns wieder in die Redaktion zurück und machen ein letztes Bild aus einem (nicht abgeklebten) Fenster.

So sah es gestern rund um die Gerbergasse aus: Viel Sicherheit, einige Zaungäste. Eine Bildreportage.

Konversation

  1. Eine Stadt wird in Geiselhaft genommen, mit Helikopter überwacht und Polizei und Militär soweit das Auge reicht und für was?
    Für eine Organisation die keine Macht, keinen Einfluss die gar nichts hat auf dieser Welt sondern nur viel Redet aber trotzdem jeder macht was er will…Ukraine lässt grüssen!

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Dä Saich wär zem hüüüüle, wenns nid zem lache wär, das isch doch Morgestraich/Fasnacht und Chienbäse, verbunde mit e bitzeli Lieschtler Banntag und FCB Hochrisikospiel in eim, s isch schaad, dass nid öpper dervo grad no der Morin mit hei nimmt, denn hät dä OSZE Gipfel au e Sinn gha.
    Chly gmeinsam suffe und frässe, heigo und wytermache wie vorhär, das isch OSZE.
    Jo, und bald gohts s Davos wyter mit dene Nuller wyter!

    Danke Empfehlen (0 )
  3. und der Morin, weil er so wichtig ist war auch dabei,
    auf steuerzahlerskosten.
    bitte verschohnt uns künftig mit diesen polizisten die
    aussehen als währen sie im falschen film und entschädigt jetzt
    mit einem steuererlass unsere bevölkerung für diese mehr als
    unangehnemen umstände in der vor weihnachtszeit.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Man hätte gestern meinen können die „Stainlemer“ hätten sich im Datum geirrt und sind gestern schon eingestanden. Basler Fasnachts as its best. Besonderst der Limousinen – Polizeiwagen – Limousinen – Korso die Freienstrasse,herunter mit winkiwinki inkl. war jedes Miliönchen Wert od. wann bekommt Basel sowas schon geboten?

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel