Willkommen bei der TagesWoche!

Das ist sie, liebe Leserinnen und Leser. Die TagesWoche. Und das ist sie ebenfalls: tageswoche.ch. Ab sofort bereiten wir für Sie relevante und unterhaltende Informationen, Analysen und Reportagen auf: freitags in gedruckter Form und täglich online.

Urs Buess

Das ist sie, liebe Leserinnen und Leser. Die TagesWoche. Und das ist sie ebenfalls: tageswoche.ch. Ab sofort bereiten wir für Sie relevante und unterhaltende Informationen, Analysen und Reportagen auf: freitags in gedruckter Form und täglich online.

Mit der engen Verbindung von Wochen­zeitung und täglicher Onlineberichterstattung sowie dem starken Einbezug sozialer Medien betreten wir journalistisches Neuland, ohne zu wissen, wohin die Reise führt.

Unser junges Team hat diese Chance mit viel Freude und Elan gepackt – angespornt auch durch die grosse Sympathie und das Interesse, die uns bei der rund sechsmonatigen Aufbauarbeit begleitet haben. Täglich trafen Mails ein, die uns Mut zusprachen. Seit wir unsere Redaktionsräume im «Unternehmen Mitte» mitten in Basel bezogen haben, spazieren Leute herein, die wissen wollen, wie unser Projekt vorankommt. Und bevor ein einziges Plakat für die TagesWoche warb, hatten bereits über 3000 Personen ein Abonnement bestellt; nun sind es über 5000. Dafür vielen Dank!

Die TagesWoche ist keinen gesellschaft­lichen oder politischen Weltanschauungen verpflichtet. Und sie verfolgt auch keine partei­politische Mission. Aber sie wird anecken, Fehler machen, grosse Erwartungen vielleicht (noch nicht) ganz erfüllen. Melden Sie sich – wir haben ein offenes Ohr für Sie. Denn wir setzen auf den Dialog: Wir möchten wissen, was Sie stört. Was wir übersehen haben. Was Sie in der TagesWoche vermissen.

Aber wir wollen noch mehr. Die Zeiten sind vorbei, da Journalisten das Meinungs­monopol hatten. Der digitale Wandel hat die Spielregeln im Journalismus verändert: Auf Facebook, Twitter und weiteren Kanälen verbreiten sich Informationen heute in Windeseile. Der Erfolg der neuen Medien zeigt, dass das Bedürfnis, sich zu äus­sern, gross ist. Wir nehmen dieses Bedürfnis ernst und bieten all jenen Raum, die Neuig­keiten verbreiten und ihre Meinung kundtun wollen. Wie Sie dies tun können, liebe Leserinnen und Leser, erfahren Sie ab Seite 6. Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre.

Artikelgeschichte

Erschienen in der gedruckten TagesWoche vom 26/10/11

Konversation

Nächster Artikel