Carminho: «Fado ist ein Motor, der an Kraft gewinnt»

Sie ist Portugals grösste Fadosängerin der jüngsten Generation: Carminho. Mit ihrem Quartett eröffnet die 30-Jährige am Donnerstag die Burghof-Saison und bringt ihr drittes Album «Canto» mit. Im Interview verrät sie die Geheimnisse des Fado und ihrer transatlantischen Freundschaften.

«Der Fado ist etwas Angeborenes, ein Teil von mir», sagt die portugiesische Sängerin Carminho.

(Bild: Leo Aversa)

Sie ist Portugals grösste Fadosängerin der jüngsten Generation: Carminho. Mit ihrem Quartett eröffnet die 30-Jährige am Donnerstag die Burghof-Saison und bringt ihr drittes Album «Canto» mit. Im Interview verrät sie die Geheimnisse des Fado und ihrer transatlantischen Freundschaften.

Bom dia, Carminho. Für Ihr drittes Album «Canto» haben Sie sich ein wenig vom Fado entfernt. Sie widmen sich der portugiesischen Folklore und arbeiten mit brasilianischen Künstlern. Welche Idee steckt hinter diesem Schwenk?

Carminho: Für mich ging es auf der neuen CD darum, die Wurzeln meines Seins, aber auch des Fados und der traditionellen portugiesischen Musik zu untersuchen. Ich bin in Lissabon geboren, aber auf meinen Reisen hatte ich viele Begegnungen, die mich beeinflusst haben. Es ist mir eine Ehre, dass sich brasilianische Künstler auf meinen Gesang eingelassen haben. Es entstand eine natürliche Einigkeit zwischen uns, Portugal und Brasilien sind ja auf ewig miteinander verbunden, allein schon durch die Sprache.

Eine der Gastsängerinnen auf dem Album ist Marisa Monte, mit der Sie «Chuva No Mar» im Duett singen. Mir kommt es vor, als sei dieses Lied ganz besonders als Brücke über den Atlantik geeignet.

Das Werk von Marisa Monte hat mich schon beeinflusst, bevor ich ahnte, dass ich sie kennenlernen würde. Und dann gab es diesen unglaublichen Augenblick der Begegnung. Wir hatten die Idee, ein unveröffentlichtes Lied von Marisa zu suchen, das in meine Platte einfliessen sollte. In ihrer Schatztruhe fanden wir eine poetische Komposition. Marisa sagte: «Ich habe das Gefühl, dass dieses Lied zu dir wollte.“ Es hat einen sehr tiefgehenden Text und ist trotzdem sehr schlicht.

Sie haben auch einen Text vom grossen Caetano Veloso aufgegriffen. Hat er ihn eigens für Sie geschrieben?

Caetano wurde mir backstage bei einer Preisverleihung in Brasilien vorgestellt. Unsere Freundschaft ist in vielen Gesprächen gewachsen, wir haben eine grosse Offenheit und Bewunderung füreinander. Das Lied ist eine Gemeinschaftsarbeit zwischen ihm und seinem Sohn Moreno, ich habe mich total darin verliebt. Und dann nahm ich mein Herz in die Hand und fragte ihn, ob ich es aufnehmen dürfte. Es bekam bei mir eine sehr portugiesische Färbung und Caetano meldete mir zurück, dass er es toll findet, wie ich es in einen Fado verwandelt habe.

Ihr neues Repertoire ist nicht nur brasilianisch geprägt, sondern auch rhythmischer als die Lieder der ersten beiden Platten. Wollten Sie eine erdigere Note in Ihr Werk einbringen?

Es stimmt, diese Platte hat mehr Perkussionsanteile. Ich habe erkannt, dass in meinen Wurzeln mehr drinsteckt als die grosse Liebe zum Fado. Ich habe gewissermassen mein künstlerisches Embryo entdeckt. Und das sind die Janeiras und Corridinhos aus der Algarve, wo ich selbst viele Jahre gelebt habe. Die Lieder aus dem Alentejo und den Beiras, die Perkussion der Adufe-Trommel und anderen Instrumenten der portugiesischen Volksmusik, Akkordeon, und unsere Ukulele, das Cavaquinho. Ich fühle mich verpflichtet, diese Traditionen aufrecht zu erhalten.

Zum ersten Mal haben Sie auch selbst Lieder geschrieben. Zum Beispiel das schöne «Andorinha», was «kleine Schwalbe» bedeutet. Was hat es mit diesem Vogel auf sich?

Wir sind die Schwälbchen, die auf der Suche nach dem Frühling des Lebens sind. Es geht darum, immer wieder Kraft zu schöpfen, um das Wiederbeleben von guten Momenten, die einmal waren. Denn der Herbst ist das Symbol für schwerere Zeiten. Mit diesem immer wiederkehrenden Frühling können wir dem Herbst begegnen.

«Im Fado geschieht alles mündlich, es gibt keine Bücher oder Schulen.»

Können Sie beschreiben, wie Sie Ihre individuelle Stimme, Ihr Timbre gefunden haben? Haben Sie eine spezielle Fado-Gesangsschule besucht, lernt man eine bestimmte Technik?

Im Fado geschieht alles mündlich, es gibt keine Bücher, Schulen oder eine bestimmte Gesangstheorie. Aber natürlich hat die Form ganz spezifische Eigenheiten. Man lernt den Fado wie man seine Muttersprache lernt. Ich weiss nicht, wie oder wann ich angefangen habe, Portugiesisch zu lernen, genauso ist es mit dem Fado. Einen Moment, seit dem ich eine bestimmte Technik benutzt habe, kann ich nicht festmachen. Es ist etwas Angeborenes, ein Teil von mir.

Sie sind in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Haben Sie jemals gegen den Weg rebelliert, eine Fadista zu werden?

Ich mochte den Fado schon immer, dachte nie daran, dass meine Freunde es komisch finden könnten, dass ich Fado mag. Und ich war nie eine Rebellin. Nie wollte ich gegen den Weg aufbegehren, den meine Eltern gingen, aber ich war auch niemand, der einfach blind folgte. Ich wusste immer sehr genau, was ich wollte, an was ich glaubte, welche Platten ich hören wollte, als ich sieben, acht Jahre alt war. Nie haben mir das meine Eltern auferlegt. Meine Mutter, selbst Fadista, war eine grosse Hilfe, eine grosse Kritikerin und eine grosse Referenzgrösse für meine Arbeit, sie half mir, das zu spiegeln, was ich sein wollte.

«Der Fado bildet die Seele des portugiesischen Volkes ab.»

Es existiert ja das Klischee vom Fado als traurigen Gesang, in dem es immer nur um Schmerz, Verlust, Kummer und gebrochene Herzen geht. Aber es gibt doch auch viele fröhliche Fadokompositionen…

Der Fado bildet musikalisch die Seele des portugiesischen Volkes ab. Die Portugiesen sind melancholische Menschen und leben ihre Gefühle in einer sehr tiefen Art und Weise. Ich stimme zu, dass der Fado nicht immer traurig ist, aber ausgelassen ist er auch nicht. Er ist ein Spiegel der Gesellschaft, und das seit 200 Jahren. Der Fado erzählt viele Geschichten, von Leidenschaften, Trauer, Enttäuschungen, und er beschreibt auch Szenen aus Lissabon wie die Feste der Volksheiligen im Juni, denen ganz bestimmte Märsche zugeordnet werden.

Für eine Fadista von so hoher Reputation sind sie noch jung. Es gibt die Meinung, dass die vielschichtigen und dunklen Verse der Fadodichtung erst mit einiger Reife verstanden werden können.

Wir alle, ob wir 20, 30 oder 90 sind, haben Erfahrungen in unserem Leben gemacht, und über dieses Leben singe ich. Es geht nicht darum, ob ich in einem so jungen Alter schon allen Zwist, alle Leidenschaften durchlebt habe. Für mich ist wesentlich, dass der Fado aufrichtig ist, in dem Moment, in den ich ihn im Konzert singe. Ob ich diese Gefühle ans Publikum weitergeben kann, auch wenn die Sprache nicht dieselbe ist. Es gibt natürlich auch Fados, für die ich noch nicht bereit bin, und für die ich vielleicht nie bereit sein werde und die Teil eines Universums sind, das nicht das meine ist.

Wie haben sich die Texte des Fados über die Jahrzehnte verändert?

Die wichtigsten Themen des Fado sind das Herz, die Gefühle, das Wesen des Menschen, der, ganz egal von wo auf der Welt er stammt, ähnliche Gefühle hat. Manchmal geben wir ihnen verschiedene Namen, aber die Gefühle sind die gleichen. Die Themen des Fado haben immer mit der Liebe zu tun gehabt, mit der Enttäuschung, der Leidenschaft, dem Schmerz. Auf der anderen Seite ist der Fado auch ein sozialer Aufschrei, ein Ausdruck der Gesellschaft und deshalb werden die Themen sich mit der Zeit ändern.

Der Fado hat im 20. Jahrhundert seine Höhen und Tiefen gehabt, und er wurde zwischendurch auch als reaktionär angesehen. Gibt es heute bei der Jugend wieder ein verstärktes Interesse am Fado?

Ja, immer mehr junge Portugiesen hören Fado. Das ist die Frucht der Arbeit einer neuen Generation, die sich dem Fado auf intensive Weise verschrieben hat. Es ist wie ein Motor, der immer mehr an Kraft gewinnt. In dieser Phase, die unser Land gerade durchlebt, mit all den Schwierigkeiten, ist es notwendig, dass die Jungen auf die Suche nach ihren Wurzeln und ihrer Identität gehen. Wir sind ein kleines Land, und die Waffe, mit der wir in der Welt kämpfen können, ist unsere Einheit. Je einiger wir sind, desto besser sind wir, und das ist wichtig zu einem Zeitpunkt, zu dem wir in Portugal und in der Welt viel Feindseligkeit erleben.

_
Carminho live: Burghof, Lörrach. Donnerstag, 1. Oktober, 20 Uhr. 
Konzertbesetzung: Carminho, Gesang | Luis Guerreiro, Portugiesische Gitarre | Diogo Clemente, Akustische Gitarre | Marino de Freitas, Akustische Bass-Gitarre | André Silva, Percussion 

Konversation

  1. Fado ist etwas, wie die Sängerin Sina fürs Wallis, eine Musik, die zu Portugal passt, zum nächtlichen Träumen in den Gassen von Lissabon einlädt. Man braucht kein Wort zu verstehen, weil die Stimme selber ihre Wirkung im eigenen Herzen hat. Der Effekt kommt langsam, aber nachhaltig und trägt lange noch nach.

    Ach, der Herbst ist eine sehr gute Zeit, um Lissabon kennenzulernen, Am besten mit dem Zug von Paris her. Es gibt in der Altstadt (Bairo alto) herrliche kleine Hotels. Man kann stundenlang durch die Stadt laufen, sich die Kachelbilder ansehen (Azulejos) und zur Abwechslung auch mit den Vorortsbahnen den Tejo hinunter oder sich das Traumschloss von Sintra anschauen, das dem von Neuschwanstein nichts nachsteht.

    Wens interessiert: Unter Google „lissabon schloss sintra“ nachgoogeln und sich von den Bildern beeindrucken lassen.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel