Putins Schuld

Die Regierung in Kiew sei für die Flugzeugkatastrophe verantwortlich, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Das ist purer Zynismus. In Wirklichkeit ist es Russland, das den unerklärten Krieg auf dem Gebiet des Nachbarlandes seit Monaten ohne Unterlass anheizt.

Wäscht seine seine Hände demonstrativ in Unschuld: Russlands Präsident Wladimir Putin. (Bild: RIA Novosti / Reuters)

Die Regierung in Kiew sei für die Flugzeugkatastrophe verantwortlich, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Das ist purer Zynismus. In Wirklichkeit ist es Russland, das den unerklärten Krieg auf dem Gebiet des Nachbarlandes seit Monaten ohne Unterlass anheizt.

Die Reaktion des Kremls auf die Flugzeugtragödie in der Ostukraine zeigt einmal mehr die Unverfrorenheit, mit der Wladimir Putin in dem blutigen Konflikt handelt. Die Regierung in Kiew sei für die Katastrophe verantwortlich, denn «natürlich trägt der Staat, über dessen Territorium sich das Unglück ereignet hat, die Verantwortung». So sprach der Präsident und wusch seine Hände demonstrativ in Unschuld.

Das ist unerträglich. Denn in Wirklichkeit ist es Russland, das den unerklärten Krieg auf dem Gebiet des Nachbarlandes seit Monaten ohne Unterlass anheizt. Moskau lässt es zumindest zu, dass immer mehr skrupellose Söldner auf Seiten der Separatisten kämpfen.

«Grüne Männchen» in der Ostukraine

In den vergangenen Tagen wurden zudem wieder die berühmten «grünen Männchen» in der Ostukraine gesichtet – russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen, wie sie vor der Annexion auf der Krim operierten. Es gibt auch keinen ernst zu nehmenden Zweifel daran, dass Russland die Aufständischen mit schweren und modernen Waffen ausrüstet, darunter mobile Flugabwehrraketen.

Vieles spricht dafür, dass solch ein Boden-Luft-Geschoss die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit fast 300 Menschen an Bord in Stücke gerissen hat. Die weiträumige Verteilung der Trümmer am Boden beweist eine Explosion in der Luft. Ein US-Satellit hat zudem den Raketenflug beobachtet.

Fest steht ausserdem: Die ukrainischen Streitkräfte schiessen in der Region nicht mit Boden-Luft-Raketen, weil es schlicht keine gegnerischen Ziele am Himmel gibt.

Sollten die Separatisten die Täter sein, dann trägt der Kreml ein hohes Mass an Schuld für den Flugzeugabsturz.

Noch ist die Beweislage nicht vollständig gesichert. Es ist in dem Konfliktgebiet auch nicht zu garantieren, dass dies jemals geschieht. So war zunächst nicht klar, wer in Besitz der Flugschreiber ist. Die Aufständischen hatten zumindest eine Blackbox zunächst an sich genommen und wollten sie nach Moskau weiterleiten. Das immerhin wies Aussenminister Sergei Lawrow von sich aus zurück.

«Weckruf für die Welt»

Sollten die Separatisten die Täter sein, dann trägt der Kreml ein hohes Mass an Schuld für das Verbrechen, das einem Massenmord gleichkommt. Ein Grossteil der Opfer, darunter viele Kinder, stammt aus westlichen Staaten, die meisten aus den Niederlanden.

Es gibt keine Toten erster und zweiter Klasse. Jedes Menschenleben hat den gleichen Wert. Dennoch könnte die eigene Betroffenheit manchen Politiker im Westen aufrütteln. Das jedenfalls wäre dringend zu wünschen.

Wladimir Putin kann auf lange Zeit kein Partner des Westens mehr sein.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat recht, wenn er von einem «Weckruf für die Welt» spricht. Viel zu lange haben die Verantwortlichen in Berlin, Brüssel und Washington gezaudert und gezögert. Dabei ist längst offensichtlich, dass Putin nicht gewillt ist, zu einer Deeskalation der Lage in der Ukraine beizutragen.

Spätestens wenn die verkohlten Leichen von Flug MH 17 beigesetzt sind, sollte der Westen deshalb dringend eine neue Phase in der Ukraine-Krise einläuten. Es wird höchste Zeit für umfassende Wirtschaftssanktionen.

Skrupellosigkeit im Kreml

Wladimir Putin kann auf lange Zeit kein Partner des Westens mehr sein. Er selbst hat in den vergangenen Wochen wiederholt klargemacht, dass er dies auch gar nicht mehr sein will. Wo er nur kann, attackiert er die  EU, den Westen als Ganzes und wirft insbesondere den USA eine aggressive Aussenpolitik vor.

An seiner Kritik ist nicht immer alles falsch. Eine Rechtfertigung für die zynische russische Ukraine-Politik kann das aber nicht sein.

Es gibt eine vage Hoffnung, dass die Tragödie von Flug MH 17 Putin und seine separatistischen Erfüllungsgehilfen zwischen Donezk und Lugansk zum Einlenken bringen könnte. Zu schwer könnte die Last der 300 Toten wiegen. Wahrscheinlich ist das angesichts der Skrupellosigkeit, die im Kreml herrscht, allerdings nicht.

Konversation

  1. Schon klar, das ist ein Kommentar, aber in diesem Text sind so viele Behauptungen und Einseitigkeiten, dass ich gar nicht erst anfangen möchte das auseinanderzunehmen.
    Kommentar oder nicht, auf jeden Fall scheint mir der Satz: „Ich möchte das, was mich fasziniert, meinen Lesern mit professioneller Distanz vermitteln.“ komplett verfehlt.
    Woher ich den Satz habe? Von der Website des Verfassers Krökel… Diesen in Buchstaben gekleideten Wutausbruch sollte sich die Redaktion für den Stammtisch aufsparen.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Quizfrage: 

    Um was geht es schon wieder in der Ukraine?
    Ahaaaaa…. um Rohstoffe geht es. Um welche? Ahaaa… Gas. Und wer will wem das Wasser abgraben und expandiert in den Osten? Ahaaaa…. die US-Nato-Industrieller-Militär-Komplex-Administration.
    Wer will uns in Europa Fracking Gas verkaufen? Ahaaaa…. die US-Nato-Industrieller-Militär-Komplex-Administration.
    Wer weiss im Vorfeld der Untersuchungen schon wer die Täter waren? Ahaaaa…. die US-Nato-Industrieller-Militär-Komplex-Administration. Wer hat Interesse daran die Beziehungen zwischen Russland und Europa zu zerstören aus wirtschaftlichem Interesse ohne Rücksicht auf Europa? Ahaaaa…. die US-Nato-Industrieller-Militär-Komplex-Administration. Was ist mit den Getreidepreisen seit dem Konflikt in der Ukraine passiert? Wer profitiert davon….
    Wer im Vorfeld vor den Untersuchungen weiss wer die Täter sind, der war es selbst. So sehe ich dass. Genau so lief es auch am 9/11 ab.
    Russland wird dämonisiert und davon profitiert nur einer. Die Amis… Und dass ist eine Schweinerei….. Lawrow ist ein sauberer Kerli 
    Brzezinski ist ein Bad Boy. Hier mal lesen was er so über die Ukraine schrieb für die die sich nicht so mit dem Thema auskennen… 😉

    Die einzige Weltmacht Amerikas Strategie der Vorherrschaft
    http://globale-evolution.net/images/media/316.pdf

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Obama entsetzt sich über den frevlerischen Abschuss eines zivilen Flugzeugs, er droht Putin.
    Gehen wir einige Jahre zurück:
    Die Amis knallen über dem persischen Golf eine iranische Maschine ab, fast 300 tote Zivilisten.
    Keine Entschuldigung für das „Versehen“, kein Cent Wiedergutmachung für das Verbrechen.
    Fazit: wenn zwei dasselbe tun, ist es nicht dasselbe

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Früher haben die Verschwörungstheoretiker behauptet, die grünen Männchen kämmen in Ufos vom Mars. Heute behaupten sie, es sind Soldaten aus Russland. Obwohl das Flugzeug erst vor zwei Tagen abgestürzt ist, wissen diese Verschwörungstheoretiker schon wer Schuld ist. Diese Theoretiker glauben alles was auf Twitter oder Youtube zu sehen ist.

    Die Propagandisten der USA und Russland haben durch ihre vielen Lügen, jede Glaubwürdigkeit verloren. Die Propagandisten der USA können Twitter, Facebook oder Youtube beliebig manipulieren. Diese Möglichkeiten hat Russland nicht. Russland hat weder militärisch noch propagandistisch eine Change gegen die USA. Aus dem Kalten Krieg wurde ein Propagandakrieg. Diesen Krieg hat die USA jetzt schon gewonnen.

    Eine seriöse Flugunfalluntersuchung des Absturzes benötigt Monate, wenn nicht Jahre.
    Nur leichtgläubige oder ideologische verblendete Menschen, wissen jetzt schon wer schuld ist.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Die Meteorologen, Soziologen und Psychologen studieren ihr ganzes Leben lang. Die Muotathaler Wetterschmöcker riechen das Wetter, oder sie strecken den Finger in die Luft, und fühlen es, obwohl das Klima eines der komplexesten Systeme ist, das existiert. Die Wetterschmöcker sind natürlich keine Teenager. Sie haben Jahre lange Erfahrung, was die Wetterindizien betrifft, sodass sie das Wetter ziemlich genau voraussagen können, jedoch natürlich nicht fehlerlos. Die Meteorologen irren sich trotz höchster wissenschaftlicher Fähigkeit auch regelmässig. Soziologen und Psychologen irren sich regelmässig. All diese Wissenschaften sind trotzdem natürlich wichtig für den Fortschritt der Menschheit. Es werden enorme Summen ausgegeben, und ganze Industrien leben davon. Auch das ist berechtigt, und muss so sein. Ob man allerdings einmal zur fianalen Wahrheit gelangt, wage ich zu bezweifeln. Aber die Wissenschaft ist ohne Zweifel unabdingbar für den Fortschritt der Menschheit.

      Nichtsdestotrotz gibt es Menschen, die in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen ein Gespür haben, und Situationen oder Sachverhalte deuten können. Wenn man auf das sogenannte Bauchgefühl verzichtet, was durch den Einsatz der modernen Medien und die stetige Abrufbarkeit von Fakten oder sog. Wahrheiten stark gefördert wird, ist man selber schuld. Man verarmt, und ist nur noch bedingt lebensfähig, sprich enorm abhängig vom Wissensmonopol.

      Ihr Beitrag erinnert mich stark an eine solche Persönlichkeit. Aber vielleicht sind sie ein Nörgeler, der das hinterste und letzte bewiesen haben will, bevor er etwas glaubt. Vielleicht tue ich Ihnen aber auch unrecht mit dieser Aussage, dann entschuldige ich mich bereits jetzt dafür.

      Wie dem auch sein. Ich bleibe bei meiner ohne DNA Spuren untermauerten Meinung. Es sind die Indizien, und mein Bauchgefühl. Da ich kein Richter bin, und mit meiner Meinung keinem etwas antue, geniesse ich die Freiheit, eine solche Meinung zu vertreten, auch wenn sie irgend wann einmal vielleicht als falsch widerlegt werden sollte. Schönes Wochenende. 🙂

      Danke Empfehlen (0 )
  5. Man kann es auch anders sehen. Der „Absturz“ kam gerade zur rechten Zeit. Er spielt den „Hardlinern“ in den USA in die Hände, bringt Obama und Merkel unter Zugzwang…

    Überhaupt ergibt sich ein recht stimmiges Bild in der ganzen Tragödie: aus westlicher Sicht sind die Russen endlich wieder die „bad guys“ und die US Amerikaner spielen erneut die Rolle der „good guys“ (wenngleich nicht sehr überzeugend). Auf die Ukrainer entfällt die Rolle der „poor guys“ und wir, denen das sonst übliche mediale Sommerloch mit lauter Schreckensnachrichten gestopft wird, wähnen uns in der Rolle der „lucky guys“, weil uns das ja alles nichts angeht, das in der Ukraine und anderswo – anscheinend…

    Nur – und jetzt kommt das Aber: was wissen wir eigentlich wirklich und wo beginnt die Spekulation? Ich spekuliere mal: wir wissen so gut wie nichts, haben aber dennoch zu allem eine Meinung.

    Tja, Maya Eldorado, das Herz muss sich erst noch Gehör verschaffen. Je früher desto besser.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Ich kann das noch ein wenig genauer umschreiben:
      Im Kopf sitzt das Denken. Das Gefahr läuft, abstrakt und kalt zu sein, wenn es nicht vom Herzen geleitet ist.
      Im Bauch ist der Sitz der Instinkte und Triebe, das wir gemeinsam mit den Tieren haben.
      Die beiden verschaffen sich Gehör.
      In der Mitte ist der Sitz des Herzens. Zu ihm gehört Empathie, Mitgehfühl, Mitleid, usw.
      Das Herz steht allen zur Verfügung. Es ist an jedem Einzelnen, ob er das zulässt, sich darauf einlässt…. Das Herz drängt sich nicht auf. Es lässt jedem Menschen frei, ob er sich ihm zuwendet oder nicht.

      Danke Empfehlen (0 )
    1. Zwischen dem Bauch und dem Kopf liegt das Herz.
      Hat jemand schon vom Herzdenken gehört?
      Darüber weiss St. Exupéry bescheid. In seinem Buch „Le petit prince“ schreibt er davon.

      Danke Empfehlen (0 )
  6. Sali mitenand! Mir ist es zu heiss in der Birne, deshalb brauche ich nicht zu studieren, mein Bauchgefühl sagts schon richtig: ein Bad im Rhein brauchts, bevor Basel putinisiert wird!

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel