Nur keine Eile – der wirkliche GAU wäre ein Handy ohne Strom

Die Gegner der Atomausstiegsinitiative säten geschickt Zweifel. Jetzt sind sie und die Wirtschaftsverbände gefragt: Ein Freipass für Atomenergie ist das nicht. Ganz und gar nicht.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Die Gegner der Atomausstiegsinitiative säten geschickt Zweifel. Jetzt sind sie und die Wirtschaftsverbände gefragt: Ein Freipass für Atomenergie ist das nicht. Ganz und gar nicht.

Die Schweizerinnen und Schweizer haben am Sonntag die Atomausstiegsinitiative der Grünen abgelehnt. Aber immerhin fünf Stände – darunter die beiden Basel – und 46 Prozent der Abstimmenden haben sich dafür ausgesprochen. Die Initiative ist also an Volk und Ständen gescheitert.

Das ist zwar schade, aber nachvollziehbar.

Die Initiative forderte nichts weniger als den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomenergie und bereits in wenigen Monaten sollte das erste AKW für immer stillgelegt werden. Ein solch radikaler Umschwung entspricht schlicht nicht (deutsch)schweizer Gepflogenheiten. Die Eidgenossen agieren lieber überlegt und planvoll, als hastig und überstürzt.

Und genau das machte es der Gegnerschaft einfach. Selbst atomkritische Geister mussten zugeben, dass es derzeit noch nicht möglich ist, den Atomstrom nachhaltig und ausschliesslich durch erneuerbare und umweltfreundliche Energien zu ersetzen. Die Angst vor der Versorgungslücke im Zeitalter von Smartphone und Smarthome oder einem Ersatz durch «dreckigen» Strom konnten die Initiativgegner deshalb geschickt bedienen. Sie säten Zweifel an der Umsetzbarkeit.

Die Initiativgegner säten geschickte Zweifel an der Umsetzbarkeit.

So nahm die Initiative den selben Verlauf wie andere typische «linke» Initiativen. Sie ist im Kern sympathisch und wünschenswert und wird deshalb anfänglich stark unterstützt. Aber mit zunehmendem Abstimmungskampf werden ihre Schwachstellen aufgedeckt. Die Bürger können die Folgen nicht wirklich abschätzen und tendieren deshalb dazu, den Status Quo nicht zu extrem zu verändern.

Das eigene Handy ohne Strom ist für die Schweizerinnen und Schweizer offenbar der realistischere und bedrohlichere GAU als eine Katastrophe wie in Fukushima oder in Tschernobyl. Und das obwohl in der Schweiz der älteste AKW-Park der Welt steht und regelmässig einzelne Kraftwerke aus Sicherheitsgründen vom Netz müssen.

Nach der Niederlage der Grünen wird nun Bundesrätin Doris Leuthard den Takt in Energiefragen vorgeben. Ihre Strategie 2050 sieht einen organisierten Ausstieg aus der Atomenergie vor, allerdings ohne klare Termine. Die Schweizer AKWs sollen so lange weiter laufen, wie sie sicher betrieben werden können. Neue Atomkraftwerke sollen aber keine gebaut werden.

Die Gegner sprechen schon davon, dass die Schweiz keinen Atomausstieg wolle. Das ist völliger Quatsch.

Doch ihre Strategie gerät nun auch stärker unter Beschuss. Am Sonntag haben Gegner bereits davon gesprochen, die aktuelle Abstimmung zeige, dass die Leute nicht aus der Atomkraft aussteigen wollen. Das ist natürlich völliger Quatsch. Das Gegenteil ist sogar der Fall: Die Abstimmung «Strom ohne Atom» aus dem Jahre 2003 unterstützten rund 33 Prozent und heute sind es 13 Prozent mehr, die sofort aussteigen wollen.

Aber genau deshalb sind nun Wirtschaftsverbände und bürgerliche Politiker gefordert, ihre Zusagen zum Atomausstieg, die sie im aktuellen Abstimmungskampf gemacht haben, einzuhalten. Ansonsten geschieht das weiterhin, wogegen die Wirtschaftsverbände unablässig ankämpfen: Die Subvention eines unrentablen Wirtschaftszweiges und damit die Verhinderung von Innovationen.

Jetzt sind Wirtschaftsverbände und bürgerliche Politiker gefordert.

Und die Atomkraft wurde über Jahrzehnte subventioniert, denn die AKW-Betreiber mussten nicht einmal ansatzweise die Risiken absichern, für die sie bei einer Katastrophe verantwortlich wären, und konnten so deutlich zu günstig Strom produzieren.

Deshalb gilt: Nur wenn der Ausstieg verbindlich bleibt, sind die Kraftwerkbetreiber und Energiefirmen in der Pflicht, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Alternativen zu entwickeln. Nicht dass wir in der Diskussion um die Energiestrategie 2050 nochmals dieselben Argumente von wegen Versorgungslücke & Co. hören müssen.

Konversation

  1. Nicht «46 Prozent der Bevölkerung», sondern 46 Prozent der Abstimmenden waren dafür. Das ist in absoluten Zahlen – leider – doch ein gewaltiger Unterschied. Bei 1’098’464 Ja-Stimmen waren es gerade mal 13.2 Prozent der Bevölkerung.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Leider geht auch dieser Artikel, genau wie die Argumentation der Initianten, weit an den Realitäten vorbei.
    Man meint den Ersatz der KKW durch erneuerbare Energien an den Naturgesetzen vorbei „herbeiquatschen“ zu können. Ein Blick auf die Energiestrategie 2050 zeigt aber, dass der Ersatz zu grossen Teilen durch fossile Brennstoffe erfolgen soll.
    Nachhaltig? Ist Oel nicht begrenzt? War da nicht noch ein CO2 Problem?

    Weiter kann man der Energiestrategie 2050 entnehmen, dass nur die heutige Stromproduktion umgelagert werden soll, dies mit massiven Mehrkosten (nichts dagegen, die Umwelt wäre es mir wert, WENN denn diese Umlagerung nachhaltig wäre. Das ist sie aber nicht. Sie ist Augenwischerei! Stichwort fossile Energie).

    Was die Energiestrategie 2050 aber völlig übersieht ist die Elektromobilität!
    Wollten wir nicht elektrisch Auto fahren?
    Das würde aber heissen, dass die Schweiz die Produktion von elektrischer Energie massiv steigern müsste, wenn wir auch Diesel und Benzin ersetzen müssen.
    Die Strategie 2050 hält fest, dass im Jahre 2050 die Ausbaubarkeit von Wasser, Wind und PV an ihren Grenzen angelangt ist. Wo soll also diese Energie dann herkommen?

    Als Ingenieur lache ich mit Kollegen gerne über einen satirisch gemeinten Projektplan welcher kurz vor dem Ende ein Feld „an dieser Stelle geschieht ein Wunder“ enthält.
    Die sogenannte Strategie der KKW Gegner scheint genau diesen Plan zu benützen.

    Mit dem gestrigen Nein wurde Zeit geschaffen um tragfähige Strategien zu entwickeln und man hat darauf verzichtet Brücken abzureissen bevor man überhaupt weiss wie neue sinnvoll baubar sind.

    Wer davon träumt, dass Windräder und Sonnenzellen unsere Energiefragen lösen, dem muss ich als (in keiner Art und Weise mit der Energiewirtschaft verbundener) Elektroingenieur schlicht und einfach Realitätsverlust vorwerfen.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Herr Degen, ist doch kein Problem. Ein Elektronikhändler nahe Markplatz hat Handy-Dynamo! Die ganze Stadt dann am Kurbeln! Gute Alternative zum Runterstarren.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. schlüssiger kommentar, dem ich – angesichts des zweitbesten wahlergebnisses – soweit zustimmen mag.
    die vorteile: die erpressung der betreiber bezüglich allfälliger ersatzforderungen in milliardenhöhe infolge frühzeitigem betriebsende ist für alle zeiten vom tisch.

    gleichzeitig werden die betreiber vermehrt in die pflicht genommen: dann legt mal endlich einen halbwerts vernünftigen umsetzungsplan vor und beweist, dass der anhaltende betrieb nicht in «pleiten,pech&pannen» ausartet (sonst stammt der strom dann letztlich doch aus «dreckiger quelle» – mit dem by-product, dass uns zudem das – zunehmende – verstrahlungsrisiko erhalten bleibt: mE ein spezieller dummsinn).

    die nähere region ist sich über den ausstieg im klaren: es gibt nix mehr zu toasten – nicht mal von seiten der svp.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Das heutige Resultat zeigt auch, dass für viele Schweizerinnen und Schweizer eine Frau mit Burka offenbar gefährlicher ist als ein atomarer GAU in einem AKW.

    Danke Empfehlen (0 )
  6. Dann fragen Sie doch mal die „Axpo“ wie viele Windkraftanlagen sie stehen hat (und ich meine: Stehen hat), damit Subventionen fliessen.

    Dieses Wirtschaftsystem ist kein „Kindergeburtstag“, an dem sich alle gegenseitig das Beste wünschen (und das Mami stolz darauf ist, dass es das Fest so reibungslos organisieren konnte).

    Oder fragen Sie mal erfolgreiche „Alternativenergie-Unternehmer“ wie den Nationalrat Nussbaumer, womit er sein Geld macht: Subventionen.

    Unsere „Bauern“ der Zukunft: „Öko-Unternehmer“.

    Vielleicht hat das Volk das einfach nur geahnt.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (9)

Nächster Artikel