Acht Verdächtige festgenommen – Ermittlungen wegen Gummischroteinsatz

Die Basler Staatsanwaltschaft hat seit den Ausschreitungen nach der Partie FC Basel gegen FC Zürich acht Verdächtige festgenommen. Sie ermittelt auch wegen des Einsatzes von Gummischrot durch die Polizei.

Nach den Zusammenstössen zwischen FCB-Fans und der Polizei am 10. April sind breite Ermittlungen im Gang.

(Bild: freshfocus)

Die Basler Staatsanwaltschaft hat seit den Ausschreitungen nach der Partie FC Basel gegen FC Zürich acht Verdächtige festgenommen. Sie ermittelt auch wegen des Einsatzes von Gummischrot durch die Polizei.

Nach der Meisterschaftspartie zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich Mitte April war es zu schweren Zusammenstössen zwischen Anhängern des FC Basel und der Polizei gekommen. Was sich genau abgespielt hat, lässt sich in einer Rekonstruktion der Ereignisse durch die TagesWoche detailliert nachlesen.

Bereits während des Einsatzes nahm die Polizei zwei Verdächtige fest, drei weitere wurden in den letzten Tagen verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Am Dienstag folgten erneut Festnahmen, das teilt die Staatsanwaltschaft mit: Drei weitere Personen, 22, 25 und 29 Jahre alt, wurden von der Polizei in Gewahr genommen.

Gegen sie wird wegen Landfriedensbruchs, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Zeugen gesucht

Untersucht wird durch die Staatsanwaltschaft auch der Gummischroteinsatz der Polizei. Ein 27-Jähriger wurde von einem Geschoss am Auge getroffen und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Mehrere Operationen am Auge wurden seither vorgenommen. Der Mann wurde inzwischen durch die Staatsanwaltschaft befragt. Der regelmässige Einsatz von Gummischrot durch die Basler Polizei wird auch politisch diskutiert.

Zeugen sucht die Staatsanwaltschaft zu einem weiteren Vorfall vor dem Stadion. Dort soll ein Kind bei einem Treppensturz leicht verletzt worden sein, nachdem die Mutter von einem Fan angerempelt worden sein soll.

Konversation

  1. Diejenigen, die hier üblicherweise ihre verharmlosenden Kommentare zum Fanverhalten abgeben und die Schuld der Polizei in die Schuhe schieben scheinen gerade keinen Zugang zu einem PC zu haben…. Verdächtige Ruhe…

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Kann ich gerne nachholen.

      Ich habe kein Problem damit, wenn einer verurteilt wird, weil er etwas gemacht hat, auch nicht, dass er festgenommen wird, wenn dies der Sache dienlich ist.

      Was mich aber besorgt, warum genau wird hier Untersuchungshaft beantragt? TAWO, könnt ihr das herausfinden? Ich bin ja kein Spezialist, aber wieso ist die UH nötig? Verdunkelungsgefahr? Fluchtgefahr kann es ja kaum sein, Wiederholungsgefahr auch nicht, zumal man ihnen ja ein Rayonverbot auferlegen könnte. Für die vorgeworfenen Tatbestände scheint mir das doch recht extrem zu sein, zumal ja auch ein Fehler vorliegen könnte, was in so einer unübersichtlichen Situation vorkommen kann. Die Vorverurteilung für so einen Fehler wäre kaum zu wiedergutmachen.

      Für mich ist das eine sehr gefährliche Entwicklung, die zu einer Radikalisierung führen könnte, die sich niemand wünscht.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Die Staatsanwaltschaft möchte wohl ein Exempel statuieren. Dass eine Verdunkelungsgefahr besteht, bezweifle ich. Diese Verhaftungen waren sehr wahrscheinlich die Folge von ausgewerteten Videoaufnahmen, wobei der Beweis ja eigentlich vorliegen würde. Was es da zu verdunkeln gäbe, bleibt mir ein Rätsel.

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel