Bell verpasst Laborfleisch eine Finanzspritze

Mehr Menschen essen immer mehr Fleisch: Die Bell Food Group investiert deshalb in nachhaltigere Produktionsmethoden. In drei Jahren soll der erste Labor-Burger im Verkaufsregal liegen.

Aus einer einzigen Rinderprobe lässt sich im Labor Fleisch für 80’000 Burger züchten.

Der Nachhaltigkeitsgedanke hat die fleischverarbeitende Industrie definitiv erreicht: Da der Verzehr tierischer Produkte in den kommenden Jahren stark zunehmen werde, seien alternative Produktionsmethoden gefragt, schreibt die Bell Food Group in einer Medienmitteilung.

Mit dem Engagement bei Mosa Meat will die Bell Food Group langfristig die Entwicklung neuer Produktionsmethoden unterstützen, die eine mögliche Alternative für jene Konsumenten bieten, die aus ethischen Gründen ihren Fleischkonsum hinterfragen.

Die Bell Food Group unterstützt deshalb mit zwei Millionen Euro das niederländische Start-up-Unternehmen Mosa Meat, das aus tierischen Zellen Rindfleisch züchtet. Dieses kultivierte Fleisch lasse sich unter dem Mikroskop nicht von dem Fleisch von Schlachttieren unterscheiden.

Ob die Geschmacksknospen das genauso sehen, wird sich in drei Jahren weisen: Dann sollen die ersten Labor-Burger auf den Markt kommen.

Laborfleisch? So geht das:

Konversation

  1. Find ich eine tolle Idee. Viele geniessen es Fleisch zu essen, wollen aber nicht, dass für diesen Genuss Lebewesen getötet werden müssen. In Deutschland wurde vor kurzem den Leute auf der Strasse dieses „Fleisch“ angeboten, ohne ihnen zu sagen, was genau es ist. Die meisten gaben an, dass es sich um Hähnchenfleisch handle…

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Na, wer den Macburger als Fleisch noch versteht, der wird jegliches Labor-Produkt ähnlicher Art wohl gleich, oder sogar noch besser finden….

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Super! Vielleicht… Hoffentlich… Bim gespannt wie es schmeckt. Aber für mich mind. gleichwichtig wäre die frage: Wieviel Wasser und Energie bracht das Kilo Laborfleisch inkl. Forschung? Viel weniger, halb so viel oder am Ende sogar mehr… ich habe dazu noch in keinem Artikel zur Thematik Antworten gefunden.

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
  4. Super, genau das suche ich 😮
    kein Fleischproduzent muss sich Gedanken machen, wie es um die Tiere steht! Dann kommt die Diskussion auf, wie fest die Leute im Labor leiden….

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel