Böse Chinesen, böser Wessels und ein bisschen Kessler

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

BVB-Verwaltungsratspräsident schützt Wessels

  • Eine Million Euro sollen die BVB auf Wunsch von Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels den Franzosen überweisen, um die Tramverlängerung nach St-Louis vorwärtszubringen (ohne Gegenleistung und am Parlament vorbei).
  • Die Finanzkontrolle kritisierte dieses Vorhaben in einem im August 2016 veröffentlichten Bericht heftig. Doch mit einer Stellungnahme liessen sich die BVB Zeit.
  • Gemäss der «Basler Zeitung» hielt BVB-Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal die Ergebnisse des Berichts vor den anderen BVB-Verwaltungsräten zurück, um Hans-Peter Wessels nicht zu schaden.
  • Denn Wessels befand sich zu diesem Zeitpunkt mitten im Wahkampf.
  • Erst im Dezember erfuhren die Verwaltungsräte von der Kritik der Finanzkontrolle am Millionen-Deal. Wessels war dann bereits wiedergewählt.

Das Wessels-Protektorat der BVB

China bestraft Basler Regierung mit Einreiseverbot

Weil die Basler Regierung 2015 den Dalai Lama im «Trois Rois» empfing, wurde sie von den chinesischen Behörden mit einem faktischen Einreiseverbot bestraft. So durfte Regierungspräsident Guy Morin nicht an ein Konzert in Peking reisen. Das Schweizer Aussenministerium hatte vor einem Empfang des Dalai Lama gewarnt.

Basler Regierung erhielt Einreisesperre in China

Noch ein bisschen Kessler

Nach seiner überraschenden Absetzung als Kantons- und Stadtentwickler gibt Thomas Kessler sein erstes Interview. Er warnt im «Tages-Anzeiger» vor der Entwicklung in der Agglomeration. Zu seinem Abgang meint er:

«Das offizielle Statement ist eindeutig: Wir beenden die Legislatur einvernehmlich und gemeinsam, und über die Vereinbarung gilt Stillschweigen. Ich lese nun mit Interesse, was alles über meinen Abgang spekuliert wird. Selbstverständlich kommentiere ich das nicht. Bald bin ich nicht mehr Teil des Theaters, sondern sitze als Zuschauer im Publikum.»

Wer Kessler noch einmal live erleben möchte, dem sei die Podiumsdiskussion «Basel im Gespräch» heute Abend um 18.30 Uhr in der Elisabethenkirche empfohlen. Unter dem Titel «Liberal, radikal, normal» diskutieren Kessler, Leiter der Task Force Radikalisierung, Elham Manea, Politologin an der Uni Zürich, Ahmad Mansour, Psychologe, Autor und Islamismus-Experte, sowie Johannes Saal, Religionswissenschaftler an der Uni Luzern.

«So werden die Städte zum Sanatorium»

Anlaufstelle Radikalisierung: Was Islamismus-Experten dazu meinen

Bye bye, Christoph Eymann!

16 Jahre lang hat Christoph Eymann als Regierungsrat die Basler Bildungspolitik geprägt. Zum Abschied spricht er über Baselbieter Angriffe auf die Uni, den Abgang von Thomas Kessler und Conradin Cramers Hochsprung-Talent.

«Monica Gschwind hat unsere Vertrauensbasis verletzt»

Ein bisschen Speichel kann Leben retten

Schon lange nichts mehr Gutes getan? Am Samstag, 21. Januar 2017, führt die Muttenzerkurve in Zusammenarbeit mit dem regionalen Blutspendezentrum unter dem Motto «Basel geege Leukämie» eine gross angelegte Typisierungsaktion in ihrem Lokal Saal 12 an der Weidengasse 53 (im Breitequartier) durch. Denn jedes Jahr erkranken rund 1000 Menschen an lebensbedrohlichen Blutkrankheiten. Eine Blutstammzellenspende ist oftmals ihre einzige Chance auf eine Heilung.

Diagnose Leukämie – ohne Solidarität kaum Überlebenschancen


PS: Sie finden es kalt in Basel? So geht kalt richtig: Eis, Eis, Baby!

Die Bilder in aller Ruhe anschauen

Konversation

Nächster Artikel