Das Windkraft-Fiasko auf dem Chall

Seit sieben Jahren ist der Windpark nahe von Röschenz in Planung. Ob und wann gebaut wird, ist völlig offen. Der Streit um Windräder auf dem Chall zeigt, was bei der Energiewende schiefläuft.

Die hoechstgelegene Windkraftanlage Europas auf dem Nufenenpass neben dem Griessee, aufgenommen am 5. Oktober 2012.. (KEYSTONE/BRANKO DE LANG)

(Bild: Keystone)

Seit sieben Jahren ist der Windpark nahe von Röschenz in Planung. Ob und wann gebaut wird, ist völlig offen. Der Streit um Windräder auf dem Chall zeigt, was bei der Energiewende schiefläuft.

Ob ich mir das wirklich antun möchte, hat Remo Oser mich gefragt. «Klar», habe ich gesagt und sollte es später bereuen.

Es ist ein Tag Ende April, auf dem Chall nahe Röschenz liegt Schnee. Hier will ich herausfinden, warum die Schweiz bei der Energiewende nicht mitzieht. Zumindest nicht bei der Windkraft, die den Wechsel zu sauberem Strom am sichtbarsten zeigt. 

Deutschland und China pumpen Milliarden in den Bau von Windanlagen. In den meisten europäischen Ländern boomt die Windenergie. Selbst Bulgarien und Rumänien investieren ein Vielfaches mehr in Windräder als die reiche Schweiz (mehr dazu hier). 

Erkenntnisse auf dem Challhöhenweg

Warum ist das so? Eine Antwort weiss der Gemeindepräsident von Röschenz, Remo Oser. Es liege an der Mitwirkung der Bevölkerung, sagt er, während er sein Hybrid-Auto auf die Hauptstrasse gen Chall steuert. «In Frankreich stellst du ein Windrad in zwei Jahren auf, in der Schweiz können die Bürger mitentscheiden. Das dauert seine Zeit, aber es ist bestimmt besser so.»

Der 47-Jährige ist nicht nur Gemeindepräsident. Er ist Energiewende-Enthusiast. Als Mitbegründer des Forums Erneuerbare Energien Laufental setzt er sich seit sieben Jahren dafür ein, dass auf der Anhöhe neben seinem Dorf Windräder gebaut werden. Als Gemeindepräsident sei es ihm wichtig, dass die Röschenzer Einwohner «sachlich fundiert über das Projekt abstimmen können».

Er und die Gemeinde profitieren vom Windpark nicht direkt. Die Burgerkorporation – der Zusammenschluss einiger Röschenzer Ureinwohner – besitzt das Land, auf dem eines Tages Windräder stehen sollen. Sie würde einen Pachtzins dafür erhalten.



Remo Oser auf dem Challhöhenweg.

Remo Oser auf dem Challhöhenweg. (Bild: Jeremias Schulthess)

Oser fährt von der Strasse ab und hält den Wagen auf einem Schotterweglein. Von hier aus stapfen wir zu Fuss durch den Schnee. Um uns gibt es nichts als Wald, ein paar geschlagene Bäume, Vogelgezwitscher.

Früher Atommüll, heute Windkraft

Der Widerstand war gross, als die Windkraftpläne 2010 bekannt wurden. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Röschenzer für ihren Chall einsetzen. In den 1980er-Jahren gab es bereits Widerstand – damals gegen ein Atommüll-Endlager.

Früher gegen Atommüll, heute gegen Windkraft – so will es die Ironie der Röschenzer Geschichte.

Das Gesicht der Windkraft-Gegner ist der 74-jährige Hobbypilot Marx Mamie. Als er erfuhr, dass der Basler Stromerzeuger IWB Windräder auf dem Chall bauen will, sei er dreimal in der Woche mit dem Velo hochgefahren und habe geschaut, ob da überhaupt Wind weht. Dann habe er gefunden: «Spinnen die eigentlich? Dort zieht es gar nicht!» 

Mamie gründete daraufhin den Verein «wind-still» und bekämpfte die Windräder – «bis aufs Blut», wie er einmal zur «Solothurner Zeitung» sagte.

Windmessung und absurde Beschwerden

Für seinen Verein fand er bald über 100 Mitglieder, die sich wo immer möglich gegen die Windräder engagierten. Zum Beispiel indem sie 23 gleichlautende Beschwerden  einreichten gegen eine Anlage, mit der die Windverhältnisse auf dem Chall gemessen werden sollten.

«Absurd», findet das Remo Oser. Eine Beschwerde sei aus Roggenburg bekommen, das zehn Kilometer Luftlinie vom Chall entfernt liegt. «Zuerst sagen die Gegner: Messt doch, es gibt sowieso keinen Wind! Und dann wollen sie verhindern, dass gemessen wird.»

Die Messanlage durfte trotz Beschwerden für ein Jahr auf dem Chall stehen. Die IWB sprachen danach von guten Windbedingungen auf dem Chall. Mamie wetterte trotzdem weiter. Oser fand, «wind-still» müsse jetzt seinen Namen ändern.

20 tote Vögel pro Jahr

Eines der gängigen Argumente gegen Windkraft lautet: Wo Windräder stehen, sterben Vögel – etwa 20 pro Turbine und Jahr, das ergab eine Studie des Bundes, die kürzlich erschien.

Oser sagt, man müsse die Relationen sehen: «Jede durchschnittlich trainierte Hauskatze vertilgt etwa so viele Vögel wie eine Windturbine!» Wer die Vogelwelt schützen wolle, der müsse sich für Wind- und Solarenergie einsetzen, weil fossile Brennstoffe einen Grossteil der Vogelarten bedrohe.

Für Mamie ist der Vogelschlag nicht der zentrale Kritikpunkt. Er meint, die Turbinen würden Vibrationen erzeugen, die Mensch und Tier schaden würden. Es gebe Kühe, die aufgrund dieses Infraschalls weniger Milch gäben. Und Menschen, die davon Depressionen kriegten.

Verunsichern und verhindern

In Internetforen wie windwahn.de wimmelt es von solchen Theorien. Wissenschaftlich belegt ist keine davon. Bei den Leuten, die wenig über Windräder wissen, würden die Theorien aber verfangen, sagt Oser. «Die Strategie der Gegner ist es, die Leute zu verunsichern und diffuse Ängste zu schüren.»

Das Thema Windkraft weckt Emotionen. Dabei sind die Windräder, dort wo sie bereits stehen, gar kein Problem. Im Gegenteil: Die Anwohner von Windparks sind eher dafür, die Windenergie auszubauen. Das ergab eine Befragung der Universität St. Gallen.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2013 besagt, dass Anwohner, die im Umkreis von fünf Kilometern zu einer Windanlage wohnen, kaum Einwände gegen diese haben. Annähernd 80 Prozent der Befragten äusserten sich positiv zu den Windrädern.



Der Weg ist mit Schnee bedeckt.

Der Weg zum Chall ist mit Schnee bedeckt. (Bild: Jeremias Schulthess)

Wohl meldeten 4,5 Prozent der Befragten Stresssymptome oder Schlafprobleme. Das sei meist auf «mehrere ungünstige Faktoren» wie Lärm- oder Lichtempfindlichkeiten zurückzuführen, urteilen die Studien-Autoren.

Laut der Studie setzen sich die Windkraftgegner, die eine Minderheit sind, häufiger politisch ein als die Befürworter.

Ämter-Wirrwarr

Wer verstehen will, warum ein Ende der Planung am Chall nach sieben Jahren noch nicht in Sicht ist, muss sich auch über die Ämter ein Bild machen, die das Projekt betreuen.

Weil der Chall auf der Kantonsgrenze zwischen Baselland und Solothurn liegt, sind zwei Kantone involviert. Dazu kommen drei Gemeinden, die einzeln darüber befinden müssen, sowie der Bund.

Beim Kanton Baselland ist das Projekt bereits durch. Der Kanton hat seinen Richtplan 2015 angepasst, so dass auf dem Chall gebaut werden kann. Die Genehmigung des Kantons Solothurn steht noch aus. 2011, just nachdem das IWB-Projekt spruchreif war, hat der Kanton seinen Richtplan angepasst.

Doppelspurigkeiten bei Prüfung

Mit der Energiestrategie 2050, über die am 21. Mai abgestimmt wird, sollen die Bewilligungsverfahren bei den Kantonen beschleunigt werden. Erneuerbaren Energien soll ein nationales Interesse zukommen. Windkraftgegner hätten damit schlechtere Karten, wenn ein Gericht über eine Beschwerde urteilt. Ausserdem soll der Förderfonds für erneuerbare Energien (KEV) erhöht werden. Damit können in Zukunft mehr Windräder gebaut werden. Um die Ziele der Energiestrategie zu erreichen, müssten in der Schweiz etwa 1000 Windräder gebaut werden.

Man würde den Richtplan nicht alle paar Jahre anpassen, heisst es in Solothurn auf Anfrage. Man sei im Moment jedoch daran, zu prüfen, ob die Windräder auf dem Chall gebaut werden könnten.

Die Kantonsangestellten klären ab, ob im Wald gerodet werden darf und was das Bundesamt für Zivilluftfahrt zu allfälligen Windrädern sagt – alles, was der Kanton Baselland für den Standort bereits prüfte, passiert nun in Solothurn mehrere Jahre später.

Möglich, dass Solothurn noch dieses Jahr grünes Licht gibt, möglich auch, dass sich das Verfahren noch Jahre hinzieht – keiner weiss das so genau.

Erst der Anfang

Und die Richtplananpassung ist nur der Anfang. Danach muss eine umfangreiche Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden und die Gemeinden müssen noch ihren Zonenplan anpassen. Die Röschenzer stimmen dann darüber ab, ob sie das Gebiet für Windenergie freigeben wollen oder nicht. Danach erst können die IWB ein Baugesuch einreichen, das wiederum den Verein wind-still wieder auf den Plan rufen dürfte.

Offen ist auch, ob die IWB in zwei, drei oder vier Jahren immer noch am Chall interessiert sind. Mediensprecher Erik Rummer äussert sich dazu nicht konkret. Man sei «zuversichtlich, dass die raumplanerischen Voraussetzungen im Kanton Solothurn geschaffen werden», schreibt er.

Glaube nicht verloren

Nach einer halben Stunde bin ich mit Remo Oser am Ort angelangt, wo der Windpark dereinst stehen könnte. Die Schuhe sind nass, zu sehen gibt es nichts. «Man kann noch nicht sagen, wo die einzelnen Windräder zu stehen kommen.»

Auf dem Rückweg erklärt Oser: «Es ist einfach so: Je länger man an einem Projekt plant, desto mehr Zeit hat man, das Projekt zu kritisieren.» Oser glaubt fest daran, dass die Windräder noch gebaut werden. Darum tut er sich den mühsamen Kampf für die Windenergie an.

Konversation

  1. Leider wird hier viel zu viel vereinfacht und nicht faktenbasiert argumentiert. – Ich befürworte Windkraft grundsätzlich – dort wo es Wind hat und es Sinn entsprechend macht. – Windkraftwerke sind industrielle Anlagen und für diese gibt es verbindlich einzuhaltende Spielregeln.

    Der Vergleich mit Rheinland-Pfalz im Kommentar von Herrn Schulthess ist einfach nur schlecht und nur populistisch:

    In Rheinland-Pfalz gilt mittlerweile eine Abstandsregelung von 1‘100 m (und nicht 700 m wie bei uns im Kanton BL). Warum wohl? (Die 700 m stammen aus einer Zeit, wo Windkraftwerke Gesamthöhen von unter 100 m hatten – heute sind bei uns Anlagen von 200 m Höhe geplant …)
    Rheinland-Pfalz ist wesentlich weniger besiedelt: 200 Einwohner / km2.
    Bei uns: Mittelland: 300 Einwohner / km2, Kanton BL: 450 Einwohner/km2.

    Wo man viel Erfahrung mit Windkraft hat, gelten mittlerweile Abstandsregelungen von 1’500 m und mehr. Warum wohl?

    Und zu den Vögeln: es geht nicht um Spatzen und Kleinvögel. – Nachgewiesenermassen sind im Umfeld von Windkraftanlagen Greifvogel-Populationen am Aussterben. – Weil von Windkraftwerken erschlagen … Es gibt genügend traurige Videos dazu. Leider. Gegen einen Mäusebussard oder einen Rotmilan hat eine Katze keine Chance.

    Daher – Windkraft ja, aber dort wo es Sinn macht. – Im Zuge der Energiewende und der erneuerbaren Energien ist die Stärke der Schweiz die Wasserkraft und leider nicht Wind (praktisch nicht sinnvoll) und nur in geringem Masse Solar.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. @thuering
    Sie präsentieren jetzt bitte augenblicklich die perfekte lösung für die ENDLAGERUNG sämtlicher glimmstengel!
    die graue energie der akw’s ist diesbezüglich schier unermesslich.
    und indem Sie Ihre propagandalüge hier endlos erneuerbar und nachwachsend präsentieren, machen Sie die aussage leider auch nicht wahrer.

    die kernenergie ist in ihrem gesamtcharakter nicht nur tief grau – sie ist sogar grauenhaft.
    nur wird die energie-relevante frage des rückbaus/der korrekten! stilllegung von der diskussion durch die atomlobby perfekt abgespalten:
    nomen est omen

    eines tages werden die chinesen die adäquate technologie entwickeln – den recyklierenden, dezentralen langsamen endbrüter (gefüttert mit den ca 50millionen glimmstengeln) – bis dahin: bitte in anstand (und unverstand) schweigen.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. @M Cesna
    In Zusammenhang mit AKW von grauer Energie zu reden ist ein schlechter Witz. Das ist das letzte Problem was die Kernenergie hat. Der Energieertag ist derart gewaltig, dass graue Energie schlicht kaum ins Gewicht fällt.

    @Stefan Heimers
    Sie operieren mit Zahlen von Interessengruppen und Befürwortern. Ich habe meine Informationen weder von Befürwortern noch Gegnern, sondern ich habe eben einmal selber nachgerechnet, was mir als Ingenieur nicht wirklich schwer fällt. Und ich habe meine Resultate mit anderen Quellen wie zum Beispiel universitären Studien verglichen.
    Wenn man ein nacktes Solarpanel mit einer Kartonkiste unterstellt auf den Rasen stellt und alles was dahinter kommt vergisst, dann stimmen ihre knapp zwei Jahre Amortisation. Aber es kommt noch eine Unterkonstruktion dazu, viel Kabel mit relativ grossem Querschnitt, Umrichter, Batterien und so weiter. Und dann ist man eher bei 5 Jahren Betrieb bis sich die Sache energetisch zurückgezahlt hat.
    Und die Stromkosten liegen subventionsbereinigt um einen Faktor 4-5 höher.

    Was die Speicherbarkeit angeht: Sie behaupten, dass Solarstrom nicht gespeichert werden muss. Gehen Sie denn bei Sonnenuntergang ins Bett? Oder müssen Sie nicht doch eher noch irgendwoher Strom beziehen? Zum Beispiel Strom der am Mittag (bei vielleicht scheinender Sonne) gespeichert worden ist?
    Kommt dazu, dass Speichermöglichkeit entscheidend ist für die Stabilität eines Versorgungsnetzes. Man kann nicht einfach nur unkoordiniert einspeisen (aber das zu erklären geht jetzt zu weit, Google kann helfen)

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  4. @Juerg Thuering: Den Grossteil der Elektrizität werden wir auch in Zukunft aus der Wasserkraft beziehen. Ich werde also keineswegs nachts im Dunkeln sitzen. Tatsache ist aber, dass der Stromverbrauch am Tag wesentlich höher ist als nachts. Und genau da hilft die Solarenergie, ohne Speicherbedarf. Allenfalls für ein paar Tage Schlechtwetter kann man die bereits bestehenden Speicherkraftwerke (Stauseen) verwenden. Sind Sie wirklich Ingenieur und warum fragen Sie so naiv?

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  5. Merci für den Input.

    Was Sie erwähnen, ist eigentlich recht gut durch die Befragung der Uni St. Gallen abgedeckt. Dort wurden annähernd 500 Personen befragt, die im Umkreis von 5 km von einem Windpark wohnen. Einige Kernaussagen werden im Artikel erwähnt. Falls Sie an detaillierten Infos interessiert sind, die gesamte Studie finden Sie hier:
    https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/32452.pdf

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  6. Sie erwähnen, Katzen würden keinen Rotmilan oder Seeadler reissen. Da stimme ich Ihnen zu. Aber warum sind diese Vogelarten höher zu gewichten als beispielsweise kleinere Arten, deren Bestände bedroht sind? Katzen können «zum Erlöschen lokaler Populationen führen», schreibt die schweizerische Vogelwarte (hier: http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/ratgeber/gefahren-fuer-voegel/katzen-und-voegel.html).

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  7. Warum zitieren die Gegner eigentlich immer nur solche Verschwörungstheorieseiten und nie seriöse Publikationen? Vielleicht, weil ihre komischen Theorien gar nicht auf Tatsachen beruhen? Beim Infraschall wäre ja der Verkehr auf Strasse und Schiene sicher das grössere Problem, als Windkraftanlagen, die meist weit weg von den Häusern stehen und relativ ruhig laufen.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  8. Den Solarstrom braucht man übrigens gar nicht zu speichern. Die Produktion übersteigt den Bedarf nicht und kommt zudem während der Verbrauchsspitze über Mittag. Realistisch gesehen reduziert Solarstrom sogar den Speicherbedarf, und auch die Netzverluste, da er dezentral in der Nähe der Verbraucher eingespiesen wird. Ganz im Gegensatz dazu der Strom aus Kernkraftwerken. Der kommt zur Hälfte nachts, muss dann in Pumpspeicherkraftwerken zwischengespeichert werden um ihn am Tag wieder zu verkaufen. Das gibt Verluste sowohl im Kraftwerk als auch beim weiten Transport über Hochspannungsleitungen.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel