Der Basler, der in den Krieg zieht

Diego Wettstein aus Basel berichtet als Kameramann aus Krisengebieten im Nahen Osten. An den Krieg kann er sich nicht gewöhnen, in die Normalität will er nicht zurück.

Er ist dem Schlimmsten begegnet, was Menschen einander antun können und dem Besten: Kameramann Diego Wettstein. (Bild: Ahmad Qaradaghi)

Er musste sich überwinden. Die alte Frau stieg den Hügel hoch, einen Schritt nach dem anderen, hielt in jeder Hand einen Kanister voller Wasser. Diego Wettstein schaute ihr nach. Durch die Linse seiner Kamera nahm er sie und jeden ihrer Schritte auf. Er sagte sich: «Das kann ich nicht machen.» Die Frau kämpfte sich weiter den Hang hoch. Er dachte: «Ich muss ihr helfen.» Und blieb mit der Linse auf ihren Bewegungen.

Oben stoppten die irakischen Soldaten einen Lastwagen am letzten Kontrollpunkt stadtauswärts in Mossul, der umkämpften irakischen Stadt. Die Männer mussten seine Kamera und ihn dahinter gesehen haben. Seinetwegen, redete er sich unten ein, hätten sie den Lastwagen zurückgerufen. Und die Frau mitfahren lassen.

Raus aus der Komfortzone

Vor dem Café Zum Teufel, über 3000 Kilometer vom Check-Point in Nordirak entfernt, drückt Diego Wettstein die dritte Zigarette aus, bestellt den zweiten Kaffee, redet weiter vom inneren Konflikt, den er spürt, immer wieder, vom schlechten Gewissen, das sich einstellt, wenn er an Menschen wie die alte Frau zurückdenkt. «Ich muss mich unsichtbar machen», sagt er mit ruhiger Stimme. «Das ist mein Beruf.» Von dem er hofft, dass er Gutes bewirkt – auch unmittelbar.

Diego Wettstein: «Ich muss mich unsichtbar machen, das ist mein Job.»

Diego Wettstein ist freier Kameramann, berichtet für das Schweizer Fernsehen aus dem Irak und Syrien vom Krieg, über Tod und Überleben, über Flüchtlinge, die der Hoffnung nach Europa folgten und in Libyen und auf Lesbos festsitzen. Verglichen mit anderen in seinem Alter, kommt einem der 34-Jährige vor wie ein Mann ohne Mass. Er raucht, trinkt Kaffee, er tut es im Übermass, sagt er selbst, geht zu Orten hin, aus denen andere flüchten, zeigt auf, ordnet ein, schaut hin.

«Es ist nicht wegen des Adrenalins», sagt Diego Wettstein, weil er selber weiss, wie es wirkt, wenn einer freiwillig dorthin zieht, wo Bomben fallen, Scharfschützen lauern, Menschen erschossen werden und Kinder Prothesen tragen. Man glaubt ihm nicht auf Anhieb, dass er das nur tut, weil ihn fremde Kulturen faszinieren. Schaut man sich seine Bilder im Fernsehen an, dann ist er dem Schlimmsten begegnet, was Menschen einander antun können. Und dem Besten, was sie in der Krise hervorbringen.

Kaum hat er sich wieder an das Leben in der Schweiz gewöhnt, wird es ihm zu eng.

Also fragt man nochmals nach, mehrmals an diesem Montagnachmittag. «Ich wollte die eigene Komfortzone verlassen», wird er später sagen. Er habe sich auf extreme Gegensätze einlassen wollen, Geschichten erzählen abseits dessen, was er in der Schweiz kenne.

Schon wenn man Diego Wettstein die Hand gibt, wird klar, dass er sich zurückhalten wird. Über sich und seine Arbeit zu sprechen, liege ihm nicht, sagt er. Er sei ein Beobachter, kein Akteur. Und einer, der die Kontrolle behalten wolle. Sein Gesicht ist faltenfrei, die Züge fein, die Augen dunkel, der Blick undurchdringlich. «Ich komme an Orte, an die man nicht so einfach gelangen kann», sagt er. Zum Beispiel in die Favelas, die Armenviertel in Rio de Janeiro, über die er mehrere Reportagen drehte. Oder eben in Städte, in denen Krieg ist.

Taucht er mit seiner Kamera auf, bleibt er selten lange allein.

Vor drei Jahren war Diego Wettstein erstmals im Nordirak. Er sollte in Libyen über die Wahlen berichten, die ersten nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi. Dann änderte sich die Ausgangslage. Kämpfer des Islamischen Staates (IS) hatten die Stadt Mossul eingenommen. Bagdad verhängte den Ausnahmezustand über die Stadt, die Regierungstruppen zogen sich aus ihr zurück. Der Kameramann hängte sich mit dem Journalisten Pascal Weber den kurdischen Soldatenmilizen Peschmerga an, übersetzt «die dem Tod ins Auge sehen».

Das kann man wörtlich nehmen: Tausende Menschen sind seitdem gestorben, Hunderttausende vor dem IS geflüchtet, viele ins nahgelegene Sinjar-Gebirge, oder sie blieben in der Stadt gefangen. «Es ist einfach unheimlich, was die Menschen dort erleben», sagt Diego Wettstein, zündet sich eine weitere Zigarette an, bestellt noch einen Kaffee. Und erzählt.

Unerträgliches ertragen

Wenige Monate nach seinem ersten Einsatz folgten Diego Wettstein und der Journalist den Peschmerga-Kämpfern ins Sinjar-Gebirge. Sie überquerten Grasfelder und Erdflächen, gingen vorbei an Kleiderfetzen und menschlichen Knochen. Es stank bestialisch. Auf einigen Quadratmetern hatten IS-Kämpfer Kinder zusammengetrieben. Überall lagen jetzt ihre kleinen Kleider, die Erde war blutgetränkt – auch ein halbes Jahr nach dem Verbrechen. «Es war unerträglich», sagt Diego Wettstein und bleibt auch jetzt gelassen.

In solchen Momenten schaffe die Linse, durch die er blickt, einen Filter. Auf der Fahrt zurück sprach niemand. Nicht so wie sonst, wenn die Männer sich im Auto langsam entspannen, reden oder sich selten übereinander lustig machen – und in denen gelacht wird. Diesmal lachte keiner.

Er raucht, er trinkt Kaffee, er tut es im Übermass, sagt er selbst: Diego Wettstein, hier in Basel.

Für diese Reportage «Rückeroberung des Sinjar-Gebirges» wurde Diego Wettstein für den renommierten Deutschen Kamerapreis 2016 nominiert. «Er hat mich motiviert dranzubleiben», sagt er trocken, aber man merkt den Stolz.

Wettstein glaubt nicht, dass seine Bilder das sind, was die Leute vor dem Fernseher sehen wollen. Trotzdem macht er weiter. Inzwischen sind es über zwölf Einsätze in Mossul, Aleppo und anderen Orten geworden, vor sechs Woche der letzte. Im Juni hat die irakische Armee Mossul zurückerobert. «Wenn ich die Kamera aufstelle, versammeln sich immer zwanzig Leute um uns und wollen erzählen.» Seine Arbeit sei auch ein Signal, dass sich noch jemand für sie interessiere.

Zwischen Angst und Freude

Oben ziehen erste graue Wolken auf. «Es ist schön, dass die Menschen nicht aufgeben», sagt Diego Wettstein über jene, die im Krieg überleben. Seit Jahren, jeden Tag. Nicht nur sie leiden, sondern auch die Infrastruktur. Die Städte sind flachgewalzt. «Die Leute haben kein Werkzeug, um das wieder aufzubauen», sagt der Kameramann. Also improvisieren sie.

So traf Diego Wettstein im umkämpften Westteil von Mossul zwischen Trümmern und Soldaten einen Vater mit seinem Sohn, die pinkes Eis auf grünen Hörnchen verkauften. In Syrien entdeckte er zwischen Homs und Aleppo ein improvisiertes Café, im Schlepptau Männer des Medienministeriums. «Dort stand eine wunderschöne Kaffeemaschine», sagt einer, der es wissen muss. Sie wurde mit einem Generator betrieben. «Der Espresso war richtig gut.»

Interview in kugelsicherer Weste: Wenn ihm eine Situation zu heiss erscheint, geht Diego Wettstein nicht hin.

Man fragt ihn, ob er manchmal Angst habe. «Immer in der Nähe der Frontlinie», sagt er. Auch er rennt um sein Leben, wenn in 50 Metern Entfernung eine Bombe einschlägt. Ohne den lokalen Produzenten käme er nicht weit, der ihn und den Schweizer Korrespondenten begleitet und den sie bezahlen, der die Sprache spricht, Kultur und Menschen kennt, Papiere besorgt.

Im Gegensatz zu Syrien, wo Leute der Regierung sie begleiten, haben sie im Nordirak immer denselben Mann, ihm vertrauen sie, dort kämpfen Armee und die Peschmerga gemeinsam gegen den IS. «Wir haben Berichte aus Syrien auch schon nicht gesendet, wenn wir das Gefühl hatten, für eine Sache eingespannt worden zu sein», sagt Diego Wettstein. Vor einem Einsatz sprechen sich die drei Männer immer ab. Diego Wettstein verlässt sich ebenfalls auf sein Gefühl, beobachtet das Verhalten der Leute um sich. «Wenn nur einer von uns ein schlechtes Gefühl hat, brechen wir ab», sagt er.

Einmal schlug jemand ein Mittagessen in einem Restaurant im Osten von Mossul vor. Diego Wettstein fühlte sich unwohl bei dem Gedanken, ging aber mit. Vier Tage später sollte er für ein Interview wieder an diesen Ort zurück. Dann klingelte das Telefon: Ein Selbstmordattentäter hatte sich drinnen in die Luft gesprengt. «Ich weiss nicht, ob sie gezielt Westler treffen wollten», sagt Diego Wettstein. Und wechselt das Thema.

Das normale Leben

Wenn er nach zehn Drehtagen und drei Wochen im Nahen Osten nach Basel zurückkehrt, will er bloss in sein Bett fallen, Filme wie «2046» von Wong Kar-Wai schauen, dessen Bildsprache er mag, seine Freunde sehen, Spaghetti mit Tomatensauce essen, unaufgeregt und normal leben. Und seine Mutter im Café Zum Teufel treffen.

Er, der in den Krieg zieht, ist bis jetzt unverletzt geblieben. Es könnte auch anders sein. Vor wenigen Wochen erst starben drei Journalisten, darunter eine Schweizer Kriegsreporterin, bei einem Angriff in Mossul.

Hat man ihm nie vorgeworfen, ein Egoist zu sein? «Ja, einmal», sagt er und will dazu nicht mehr sagen. Ausser: «Es ist zwiespältig, aber meinen Job braucht es.» Nicht alle können oder wollen es verstehen. Seine Mutter allerdings unterstützt ihn, spricht sechs Sprachen und lernt jetzt die siebte: Arabisch. Irgendwann will sie ihn nach Beirut begleiten. Wann er wieder fliegen wird, ist noch offen.

«Es gibt Menschen, die werde ich nie aus dem Gedächtnis bringen.»

Die Wolken haben sich verdunkelt, erste Regentropfen fallen, wir wechseln ins Innere, Diego Wettstein redet weiter. Im Moment dreht er für eine Sommerserie in der Schweiz und reist demnächst nach Kasachstan. «Etwas Überschaubares», sagt er. Und das ist auch gut so. Er braucht die Distanz, das andere Leben für gewisse Zeit, ein Zyniker will er nicht werden.

Im Nahen Osten gewöhne er sich an immer Schlimmeres. «Es gibt Menschen, die werde ich nie aus dem Gedächtnis bringen», sagt er. Zum Beispiel der alte Mann am Stock in Lesbos, als Diego Wettstein im Auto an den vielen Flüchtlingen vorbeifuhr, vor ihnen noch 60 Kilometer bis zum Ziel. Mitnehmen durfte er niemanden, die Regierung hatte es verboten – der illegalen Geschäfte wegen. Oder die Augen der auf kleinem Raum eingepferchten Männer, in die er blickte, als er ein Ausschaffungsgefängnis in Libyen besuchte. Und dann ist da noch die alte Frau, die Wasser den Hang hochtrug.

Vor 14 Jahren schloss Diego Wettstein die Filmschule in Lugano ab. Heute ist er rund fünf Monate pro Jahr im Ausland unterwegs. Der Beruf, den er gerne macht, hat ihn verändert. «Es ist auch einsam», sagt er und fügt hinzu, dass er nicht besonders gerne aus dem Koffer lebe, und dann, einmal daheim, es nicht erwarten kann, sie wieder zu packen.

Inzwischen ist er auch privat ein Beobachter geworden. «Manchmal zieht auch etwas an mir vorbei: Ich sehe es zwar, nehme aber nicht aktiv teil», sagt er. Kaum hat er sich wieder an das Leben in der Schweiz gewöhnt, wird es ihm zu eng. Und hört er Politiker und Menschen auf der Strasse über Flüchtlinge debattieren, erinnert er sich an deren Gesichter. Dann will er zurück.

Konversation

  1. Keine Sorge!
    Hier wird auch gerauft!
    Hier läuft es nur diskreter, oft geht es übers Geld, das dann fehlt, zum Beispiel, wenn man länger arbeitslos ist, den falschen Namen hat, ja, nur schon den falschen Dialekt spricht oder früher sogar einfach der falschen Partei angehörte. Schon die falschfarbigen Geranien konnten die Ruhe beenden.
    Nein, nicht tätlich aggressiv, wenigstens nicht hauptsächlich, nee, viel diskreter, einfach nicht grüssen, weggucken, nicht kennen, macht auf Dauer ebenso Stress, kann das Leben schwierig machen und auf Dauer zu einer Art „Flucht“ führen,
    …achso, wie in dem anderen Krieg, nur leiser!

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Augen, Ohren, Mund zu, ja, es gibt noch viele solcher Affen, die nur die heile Welt sehen wollen. Auf die Frage „Wer ist Donald Trump?“ käme die Frage „Wer ist das?“ zurück. Es sind die gleichen Ignoranten, die mit Verachtung an jedem Bettler vorbei gehen, als ginge sie dies alles nichts an. Berichterstattung ist nun mal dazu da, zu informieren und zwar nicht nur über die heile Welt à la Zürcher Steetparade. Auf solche „Berichterstattung“ kann ich gerne verzichten. Aber nicht darauf, was da draussen Schreckliches passiert. Wir sind ja schon abgestumpft genug, angesichts der Arroganz und Überheblichkeit, die wir den Flüchtlingen entgegen schleudern. Danke für Ihre wertvolle Arbeit Herr Willhelm. Danke, dass Sie Ihr Leben aufs Spiel setzen, um uns Selbstgefälligen die Augen zu öffnen.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Beim Lesen eines solchen für mich sehr wichtigen Artikels werden die vielen Sommerzeit füllenden Artikel, welche die letzte Zeit publiziert wurden, nur blöd. Bitte Redaktion, sammeln Sie sie sich Artikel wie diese, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, um den es gehen soll..

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  4. Auch wenn ich das jetzt wiederholen muss: Herr Wettstein irrt, wenn er er glaubt, dass die Leute die Bilder nicht sehen wollen. Ich denke jedes Mal, wenn ich die Filme mit Pascal Weber schaue, dass wir uns eigentlich vor diesen Männern verbeugen sollten für das, was sie für uns tun. Doch, es braucht diese Bilder. Bitte mehr davon. Und danke für diese schöne Reportage.

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    1. Bald 70 Jahre Kriegsberichterstattung und noch immer gibt es Kriege. Was zum Teufel soll das also, ausser den Voyeurismus zu befriedigen? Und warum muss einer aus der Schweiz anreisen, um diese Szenen zu filmen? Auch Araber können filmen.
      Wie kann man nur als Ausländer dort vor Ort sein und keine konkrete Hilfe leisten, sondern sich am Leid der Betroffenen bereichern?
      Diese Typen sind überflüssig. Wenn Sie Sich, Herr Wilhelm, vor denen
      verbeugen wollen, seis drumm. Verachtung wäre allerdings angebrachter.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. «Kriegsberichterstattung» (oder «Embedded Journalism») hat nur den Zweck, an der Heimatfront der beteiligten Lager gute Stimmung zu machen.

      Dient die «Berichterstattung» diesem Zweck nicht (speziell wenn sie als Zielgruppe kriegsunversehrte Gesellschaften hat), dann gehört sie ganz eindeutig zur Regenbogenpresse (Abteilung «wohlige Furcht» im warmen Zimmer).

      «Kriegspaparazzi» deswegen zu «verachten» ist gänzlich unangebracht: Schliesslich bedienen sie ein Bedürfnis in unseren Breitengraden.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    3. Ich kann Ihre beiden Antworten nicht mit dem in Einklang bringen, was ich „rüber bringen“ wollte.

      Herr Wettstein ist kein Paparazzi, der ein Bedürfnis bei uns befriedigt (was für eines? Nach Leichen, Leiden und Bombentrümmern?), und sicherlich befriedigt er in erster Linie auch keinen Voyerismus. Mit der Argumentation könnte man sonst jeden Journalisten verunglimpfen („warum berichtet der über die Situation nur anstelle zu helfen“).

      Ich finde es fundamental wichtig, dass eben nicht nur über lokale Ereignisse berichtet wird, sondern auch von den Schauplätzen, die weiter von uns weg sind. Und dies ist insbesondere wichtig, wenn es um Kriegsschauplätze sind, die ziemlich sicher deshalb entstanden sind, weil unsere Lebenskultur mit ihrer Art und Weise „Weltpolizei“ spielen zu wollen eingegriffen und dies ausgelöst hat, so wie fast alle Krisengebiete im Nahen Osten und Afrika ein direktes oder indirektes Ergebnis Europäischer und US-Amerikanischer Eingriffe sind.

      Aber Sie können natürlich auch gerne weg schauen, dies als hässlichen (schön sind die Bilder nicht, die uns von dort erreichen) Boulevard-Journalismus betrachten und ruhig schlafen gehen. Oder, alternativ, sich selber eine schusssichere Weste anziehen und versuchen, vor Ort den Leuten zu helfen. Diego Wettstein tut dies auf seine Art und Weise auch (aber das ist meine Meinung und offenbar nicht Ihre).

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  5. „Diego Wettstein glaubt nicht, dass seine Bilder das sind, was „die Leute“ vor dem Fernseher sehen wollen“…
    Gerade deshalb sind sie so wichtig, Ihre ungefilterten, ungenormten Bilder Herr Wetttstein! Schlimm genug dass Sie recht haben was die mehrheit der Fernsehsehenden anbelangt, schlim genug dass die Fernsehsender allzukrasses, allzuwahres oft herauspicken um die Durchschnittsdödel im Fernsehfauteuil nicht zu sehr zu verstören, aber noch schlimmer wäre es wenn dies Dinge abseits der polierten Oberflächen gleich gar nicht mehr festgehalten würden- danke dass Sie dagegenstehen !

    Danke Empfehlen (2 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel