Die unglaubliche Entwicklung der Geldsendungen von Migranten

Erstmals zeigt eine Visualisierung, wie sich die Geldsendungen von Migranten weltweit seit 1970 entwickelt haben. Erkunden Sie die interaktive Karte der TagesWoche.

Visualisierung Remittances (Bild: David Bauer, Ilya Boyandin, René Stalder)

Über 500 Milliarden senden Migranten weltweit in ihre Heimatländer zurück. Seit 2000 haben diese sogenannten Remittances die staatliche Entwicklungshilfe weit hinter sich gelassen. Erstmals zeigt eine Visualisierung, wie sich die Geldsendungen von Migranten weltweit seit 1970 entwickelt haben. Erkunden Sie die interaktive Karte der TagesWoche.

Switch to the English version

» Grafik in Vollbildansicht öffnen

Lesen Sie dazu in der Titelgeschichte der TagesWoche von 10. Mai:

Konversation

  1. Diese jährliche halbe Billion verhindert weitere Migrantenströme inkl. Familiennachzug nach Europa, Amerika, aber auch nach Arabien und Teilen Ostasiens. Weil diese Geldströme ganz individuell ablaufen, verhindert dies gesteuerte Investitionen in die armen Ländern. Die ohnehin abgestorbene Eigeninitiative wird damit leider nicht wiederbelebt. Man überlebt einfach damit, was ja auch nicht nichts ist.

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel