Eine Pegida-Gegendemo ist angekündigt – und die Initianten fürchten Ausschreitungen

Die Erfahrung zeigt: Bei Pegida-Kundgebungen ist das Konfliktpotenzial gross. Worauf muss sich Basel einstellen?

Demo und Gegendemo: Am 3. Februar drohen Basel Ausschreitungen.

(Bild: Nils Fisch)

Die Erfahrung zeigt: Bei Pegida-Kundgebungen ist das Konfliktpotenzial gross. Worauf muss sich Basel einstellen?

Die Nachricht, dass Eric Weber zusammen mit Vertretern von Pegida Schweiz am 3. Februar auf dem Basler Marktplatz eine bewilligte Kundgebung durchführen darf, hat in Basel für Aufregung gesorgt.

Auf Facebook wurde von der Gruppe «Anti Pegida Basel» bereits eine Gegendemonstration angekündigt. Dabei handelt es sich um eine unbewilligte Veranstaltung. Die Organisatoren scheinen auch nicht die Absicht zu haben, noch um eine Bewilligung zu ersuchen:

(Bild: Screenshot Facebook)

Diese Befürchtungen sind berechtigt, zeigt doch die Erfahrung in Deutschland, dass es rund um Pegida-Kundgebungen regelmässig zu Ausschreitungen kommt. Zuletzt konnte dies in Weil am Rhein nur durch riesige Polizeiaufgebote verhindert werden. 

Welcher Wind den rechten Parolen in Basel entgegenweht, zeigte sich im vergangenen August. Damals wurde eine Mini-Delegation von Pegida am Claraplatz von linken Aktivisten mit Fäusten, Veloketten und Reizgas in die Flucht geschlagen.

Trotzdem teilten die Juso beider Basel und das Junge Grüne Bündnis Nordwest am Dienstagabend mit, ein Gesuch für eine Gegenkundgebung einreichen zu wollen. Man habe sich natürlich Gedanken gemacht über das Konfliktpotenzial einer solchen Gegenveranstaltung, sagt Mirjam Kohler, Vizepräsidentin der Juso Basel-Stadt. «Leider lassen sich Ausschreitungen im Zusammenhang mit der Pegida-Demonstration nicht ausschliessen. Das sind aber Überlegungen, die sich die Polizei machen muss, nicht wir.» Der Widerstand gegen Pegida komme von ganz unterschiedlichen Gruppierungen, hält Kohler fest.

Bei der Kantonspolizei Basel bereite man sich derweil auf alle Eventualitäten vor, auch mit Blick auf die jüngsten Ereignisse bei ähnlichen Kundgebungen in Deutschland, wie Polizeisprecher Andreas Knuchel sagt. Nähere Auskünfte seien jedoch aus polizeitaktischen Gründen nicht erhältlich. «Das Gesuch für die Gegenveranstaltung wird zurzeit geprüft», sagt Knuchel.

Konversation

  1. Pegida ginge ja noch, aber Opa Le Pen ist auch noch angesagt!
    Fehlt nur noch ein SVP-Buurezmorge!

    Soviel schwarzbraune Haselnuss-Schokolade ist einfach ungesund!

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Wie wäre es, wenn alle Cliquen und alle Guggen am 3. Februar eine Marschübung auf dem Marktplatz, statt in den Langen Erlen oder der Grün 80 abhalten würden? Marschübungen sind ja soviel ich weiss Bewilligungsfrei erlaubt.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Ausschreitungen! Hüben und Drüben bringt es die Kassen der Hefli-, Radio-, Ferntonkino-, etc. Betreiber zum frohen Singen und Klingen. Und nicht vergessen. Für mein Plauderfutter für die nächsten 12 Stunden ist gesorgt.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Netter Titel. „… und die Initianten fürchten Ausschreitungen“. Ich würde sagen die Initianten hoffen und spekulieren bewusst auf Ausschreitungen, da es ja nie ihr Ziel war „das Abendland zu verteidigen“, sondern Unfrieden zu stiften, die Gesellschaft zu spalten und zu provozieren.

    @Melony: Macht die TW doch auch. Nur sind die Links hier nicht unten am Artikel sondern rechts davon. 🙂

    Danke Empfehlen (0 )
  5. „Behörden bewilligen Pegida-Demo von Eric Weber“. Dieser am Dienstag, 16:54 erschienene Artikel hat ja mit dem hiesigen Artikel unmittelbar zu tun. Weshalb könnt ihr den Artikel nicht einfach unten anhängen, so wie dies andere Medien (z.B. watson) tun? Manche Artikel – weiss der Kuckuck nach welchen Kriterien – verschwinden einfach sehr schnell in der Versenkung!

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (8)

Nächster Artikel