Geheimdienstchef Seiler: «Viel Vergnügen beim Durchleuchten meines Lebens»

Die «Wochenzeitung» hat eine Sonderausgabe zum Thema Datenschutz, Überwachung und Privatsphäre produziert. Mit einer Werbekampagne im Vorfeld nimmt sie Geheimdienstchef Markus Seiler ins Visier.

Die «Wochenzeitung» hat eine Sonderausgabe zum Thema Datenschutz, Überwachung und Privatsphäre produziert. Mit einer Werbekampagne im Vorfeld nimmt sie Geheimdienstchef Markus Seiler ins Visier.

Die WOZ hat den Geheimdienstchef des Bundes überwacht, den Mann, der die «Lizenz zur Verletzung der Privatsphäre» habe. Und dabei will sie nicht nur das Einkommen und den Ankerplatz von Seilers Jacht herausgefunden haben, sondern auch, dass er einen wichtigen Gottesdienst geschwänzt habe.

In einem Video kündigte sie am Mittwochmorgen an, auf der Website www.markusseiler.ch die «wahre Geschichte» über Markus Seiler zu veröffentlichen. Die Sonderausgabe zum Thema Datenschutz und Überwachung erscheint tags darauf am 5. Dezember. Seiler habe bis 17 Uhr Zeit, die gesamte Auflage für 96’000 Franken zu kaufen – und «damit zu machen, was er will».

Als «Erpressung» qualifizierte der «Blick» via Twitter die Aktion:

Constantin Seibt, ebenfalls Brancheninsider, hingegen kritisierte das Ultimatum als zu lange:

Wenig überraschend liess der Geheimdienstchef das Ultimatum verstreichen und so wünscht er mit Worten, die ihn die WOZ in den Mund gelegt hat, auf «seiner» Website www.markusseiler.ch, «viel Vergnügen beim Durchleuchten meines Lebens».

Konversation

  1. … ist mal wieder Qualitätsjournalismus, wie man es sich von der TAWO gewohnt ist:

    In einem Video kündigte sie am Mittwochmorgen an, auf der Website http://www.markusseiler.ch die «wahre Geschichte» über Markus Seiler zu veröffentlichen werden.

    Tja, deutsche Sprache, schwere Sprache…

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Was die Medien immer wieder berichten. Immer plakativer, immer lauter. Sie kämpfen um Aufmerksamkeit. Locken mit Insiderwissen. Egal ob links, rechts oder aus der Mitte. Blick, Weltwoche, Tagi, BaZ oder sogar die alte Tante NZZ und jetzt die WOZ. Nur Pech, wenn die Medienkonsumenten langsam abstumpfen. Was blüht dann? Dann wird’s wohl ganz laut. Und die Opfer verfallen in Panik – siehe Herr Seiler. Oder ist das alles nur Theater? Und wenn nicht? Wer ist Opfer, wer Täter? Tief einatmen, am besten macht man eine Runde Yoga: Ooooooooooooohhhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmm. Oder man denkt daran, dass die Erde schon Milliarden Jahre alt ist und Galileo Galilei im Sillen gesagt hat: und sie dreht sich doch …..

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel