Grünes Licht für Roche-Türme, Pläne für Spital-Fusion und eine Gondel am Barfi

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

So wollen die Regierungen beider Basel ihre Spitäler fusionieren

Die beiden Basel planen eine gemeinsame Spitalgruppe, die Pläne sollen im September öffentlich gemacht werden. Die BaZ hat die Pläne angeblich bereits eingesehen. Und so sollen sie aussehen:

  • Das Bruderholzspital weicht einem Neubau und wird eine «erweiterte Tagesklinik». Von Montag bis Freitag sollen planbare, ambulante Eingriffe dort stattfinden.
  • Alle Eingriffe, die stationäre Aufenthalte verlangen, sollen im Kantonsspital in Liestal und am Universitätsspital in Basel vollzogen werden.
  • Konzentriert wird zudem die Hochspezialisierten-Medizin am Unispital, das Kantonsspital gibt seine Disziplinen nach Basel ab – ausser «tiefes Rektum». Diese Disziplin soll wegen der «dortigen Exzellenz und der hohen Fallzahlen bleiben».
  • Das Augenspital an der Mittleren Strasse wird geschlossen, die Eingriffe – heute bereits meist ambulant – werden im Bruderholz gemacht.
  • Die Laufentaler verlieren ihr Spital hingegen nicht, aber es wird einen Leistungsabbau geben. Eine ein­fache Grundversorgung soll bleiben sowie die Möglichkeiten von Sprechstunden und Nach­kontrollen.
  • Die Spitäler schlagen vor, die Spitalgruppe in einer AG zu bündeln, damit Investitionen von Privaten möglich wären.
  • Das ganze dient – logisch – Einsparungen auf Investitionsebene und, so hoffen die Planer, bei den Grundkosten (Personal, usw.).

«Basler Zeitung»: Das «Unispital Nordwestschweiz»

Hoch mit dem zweiten Roche-Turm

Die Rekurse gegen den zweiten Basler Roche-Turm sind vom Tisch. Die Regierung wies 89 Einsprachen ab, diese sollen nun nicht an die nächste Instanz weitergezogen werden, wie das «Regionaljournal Basel/Baselland» berichtet:

Warum?

Der Verein Hauseigentümer & Anwohner Wettsteinquartier Basel hat seinen Mitgliedern empfohlen, ihre Einsprachen nicht ans Verwaltungsgericht weiterzuziehen. Er ist zufrieden mit den erreichten Kompromissen. Diese sind: 

  • Der öffentliche Verkehr durch die Grenzacherstrasse wird begrenzt. Es gibt zudem einen neuen Belag, der weniger Lärm produziert.
  • Die Roche übernimmt Mietzinsentschädigungen und die Kosten für Schallschutzfenster.
  • Gebaut wird auch nur bis 19 Uhr.

«Regionaljournal»: Rekurse gegen zweiten Basler Roche-Turm sind vom Tisch

Nicht den Ausweis vergessen im 8er



Deutsche Bundespolizisten kontrollieren Fahrgäste im 8er-Tram.

Deutsche Bundespolizisten kontrollieren Fahrgäste im 8er-Tram. (Bild: Nils Fisch)

  • Die deutschen Behörden haben die Grenzkontrollen bei Basel verstärkt.
  • Wer mit dem 8er-Tram über die Grenze fährt, muss seit Juli häufiger den Ausweis zeigen.
  • Die Grenzwächter tun dies in erster Linie, «um asylsuchende Personen aufzugreifen und zu registrieren».
  • Der Grund für die Strategie-Änderung: Die Zahl der illegalen Grenzübertritte nahm in den vergangenen Monaten rapide zu.
  • Allein im Juli wurden über 400 illegale Grenzübertritte festgestellt. Zum Vergleich: 2015 waren es insgesamt 1787 gewesen.
  • Bisher machte die für den Grenzübertritt zuständige Bundespolizei hauptsächlich mobile Kontrollen – auf Schweizer Boden bis zu 30 Kilometer von der Grenze entfernt.

» Deutsche kontrollieren die Grenze stärker wegen Flüchtlingen – auch im 8er-Tram

Der SVP-Präsident Albert Rösti sagt nichts zum Knatsch zwischen Frehner und Blocher – aber schaltet sich ein

Nachdem die TagesWoche die Rücktrittsforderungen von Christoph Blocher an Sebastian Frehner publik gemacht und nachdem sie Blocher bestätigt hat, schaltet sich nun Albert Rösti ein. Der SVP-Präsident sagt allerdings nicht viel in der «bz Basel»:

  • Er nehme die Sache ernst und habe mit beiden Kontakt gehabt.
  • Im September während der Herbstsession will er die Sache in einem Treffen bereinigen – intern.
  • Dass Blocher in der Öffentlichkeit Parteiinterna ausplaudert, nimmt Rösti locker: «Von Christoph Blocher ist man gewohnt, dass er Klartext redet.»
  • Über die Arbeit von Frehner will er nichts sagen, da er erst seit Kurzem im Amt sei. «Nach der Kritik von Christoph Blocher werde ich mich aber sicher über die Situation in der Basler SVP informieren.»

«bz Basel»: Nach Rücktrittsforderung: Albert Rösti schaltet sich in SVP-Hickhack ein

Warum nicht mal ein Team-Meeting in einer Gondel über dem Barfi?

Die Adobe Research (Schweiz) AG betreibt Büros am Barfüsserplatz. Weil sie Mangel an Sitzungszimmern hat und weil IT-Buden halt so sind, können die Mitarbeiter in Zukunft in einer Gondel auf dem Dach tagen. Die Gondel beförderte 14 Jahre lang Touristen in Lungern-Schönbüel. Und hier gehts zum Video der Lieferung:

«20 Minuten»: Bergbahn-Gondel ist neu ein Sitzungszimmer

Das Adobe in Basel ein Forschungsbüro betreibt, wussten Sie nicht? Dann sollten Sie dieses Porträt lesen:

«Basler Zeitung»: Das Adobe-Labor am Barfüsserplatz

Nicht verpassen: Cup-Auslosung und Rheinschwimmen

  • Um 18 Uhr startet das offizielle Rheinschwimmen. Der Einstieg ist am Schaffhauserrheinweg 93. Bilder vom Massen-Schwumm gibts dann später am Abend bei uns.

Konversation

Nächster Artikel