Karate, Tigermücken, dreckiges Geld & verschiffte Kunst

Gesprächsstoff aus der Region für die Mittagspause – weil Nährstoffe nicht alles sind.

Gesprächsstoff aus der Region für die Mittagspause – weil Nährstoffe nicht alles sind.

Basel ist Kunst – Kunst ist Basel

Die Art-Basel-Woche ist da und ein erstes Highlight bereits heute zu besichtigen: der Art Parcours rund um den Münsterhügel. Allerdings verläuft er in umgekehrter Reihenfolge als geplant. Kunst-Redaktorin Karen N. Gerig hat Kurator Samuel Leuenberger über den Grund gesprochen (Regen!) und über die Idee der diesjährigen Ausgabe.

» Der Art Parcours verbindet Brücken

Heute Abend eröffnet die Liste und Bundesrat Alain Berset übergibt die Swiss Art Awards.

» Am Puls des Kunstgeschehens bleiben Sie mit unserem Art-Liveblog.

Übrigens sollten Sie – falls Sie an die Art gehen – etwas mehr Zeit einrechnen. Wegen der Terroranschläge in jüngster Zeit hat die Art Basel ihre Sicherheitsmassnahmen verstärkt: Grössere Gepäckstücke und Taschen müssen neu abgegeben werden. Zudem ist mit etwas längeren Wartezeiten bei den Kontrollen am Eingang zu rechnen, sagt Art-Direktor Marc Spiegler im Interview mit der «Basler Zeitung».

Auf dem Kunstmarkt lauert allerdings eine andere Gefahr: dreckiges Geld, wie die unabhängige Juristin Monika Roth im Interview mit uns sagt:

» «Woher jemand sein Geld hat, interessiert nicht»

Der EuroAirport gehört wem? Schulterzucken

  • Die «bz Basel» berichtet, dass nicht geregelt ist, wem der EuroAirport Basel-Mulhouse gehört.
  • Warum das wichtig ist? Naja, es gibt immer wieder Streit zwischen Frankreich und der Schweiz, jedenfalls macht dies SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer Sorgen.
  • Der Staatsvertrag zwischen den beiden Ländern regelt immerhin, dass bei einem Verkauf der Erlös nach Verkehrsaufkommen zwischen den Ländern geteilt würde.
  • Im Moment streiten sich Frankreich und die Schweiz um die Ausschüttung der finanziellen Überschüsse.
  • Eine Arbeitsgruppe soll eine Vereinbarung treffen – für jetzige und zukünftige Gewinne.
  • Frankreich hat den besseren Stand bei Streitigkeiten. Alles, was nicht im Staatsvertrag geregelt ist, wird nach französischem Recht geklärt, weil der Flughafen auf französischem Boden liegt.
  • Leutenegger Oberholzer sieht Handlungsbedarf: «Der Staatsvertrag muss angepasst werden.»

» «bz Basel»: Droht der Verlust des EuroAirports?

Blick auf die Euro 2016 – heute steigen die Basler Tschechen ins Turnier ein

Die Resultate von gestern:

Die Spiele von heute:

  • Spanien – Tschechien (mit den beiden FCB-Spielern Marek Suchy & Tomas Vaclik) / 15 Uhr
  • Irland – Schweden (mit dem einzigartigen Zlatan Ibrahimovic) / 18 Uhr
  • Belgien – Italien (läuft unter dem Geheimtitel: talentierteste Mannschaft gegen Gurkentruppe) / 21 Uhr

Die sehenswerteste Einlage von gestern – nein, kein Tor:

 

Und um den Lieblingssatz von Pedro Lenz der Euro-Kommentatoren zu bringen: «Was für eine Geschichte…»

Apropos Karate: Der Traum von den Olympischen Spielen 2020

Es ist noch etwas Zeit, aber die nutzt Ramona Brüderlin, um ihren Traum zu verwirklichen: Die 21-Jährige aus Pratteln will dann die Schweiz vertreten – beim Karate-Turnier. Sie gehört bereits jetzt zu den besten Kämpferinnen der Schweiz. Letztes Jahr wurde sie Schweizer Meisterin bei der Elite, diesen Frühling wurde sie 7. an der EM. Das Regionaljournal Basel/Baselland hat mit ihr gesprochen:

» SRF: «Mein Ziel sind die Olympischen Spiele 2020»

Tierischer Fund: Arlesheimer findet Tigermücke

  • Wie die «Basler Zeitung» berichtet, hat die Tigermücke das Baselbiet erreicht. Letzten September wurde ein Tier entdeckt.
  • Warum ist das wichtig? Die Mücke ist aggressiver, kann einen verfolgen und mehrmals zustechen. Zudem kann sie Krankheiten übertragen.
  • Besteht Gefahr? Nicht wirklich, es «müsste ganz dumm gehen», damit eine Krankheit übertragen wird, sagt das Bundesamt für Umwelt (Bafu).
  • 2003 wurde die erste Mücke im Tessin entdeckt, zehn Jahre später erreichte sie die Alpennordseite, nun das Baselbiet.
  • Die Tigermücke wird mit dem Verkehr eingeschleppt. Fliegen kann sie höchstens 100 bis 200 Meter. Das Bafu hat entlang der Nord-Süd-Achse Fallen aufgestellt, etwa in Pratteln an der A2.

» BaZ: Tigermücke hat das Baselbiet erreicht

PS: Es regnet, es regnet nicht, es regnet, es regnet nicht…

das Wetter macht, was es will, dabei ist der April vorbei. Woher das ganze Wasser kommt und was der Mensch dafür kann? Klima-Experte Reto Knutti klärt in diesem Interview mit der TagesWoche auf.

Konversation

Nächster Artikel