Nach Attacke auf Fahrende: Baselbieter Polizei lässt Angreifer laufen

Nach einem Brandanschlag auf Fahrende in Allschwil leitet die Baselbieter Polizei Ermittlungen ein. Die Beamten stehen in der Kritik: Beweismittel wurden nicht gesichert und der mutmassliche Täter kurz davor laufengelassen.

Wohnwagen von Fahrenden in der Schweiz (Symbolbild)

(Bild: sda, Symbolbild)

Nach einem Brandanschlag auf Fahrende in Allschwil leitet die Baselbieter Polizei Ermittlungen ein. Die Beamten stehen in der Kritik: Beweismittel wurden nicht gesichert und der mutmassliche Täter kurz davor laufengelassen.

Es ist kein einfacher Winter für die Fahrenden in der Region Basel. Erst wurden sie von Naturschützern von einem unbewilligten Standplatz auf der Erlenmatt vertrieben, dann am Dienstagabend beim Allschwiler Weiher mehrfach angegriffen. Der Vorfall wurde von der «bzbasel» publik gemacht.

Drei Wohnwagen standen seit gestern Mittwoch auf dem Parkplatz in Allschwil. Gegen 19 Uhr wurde die kleine Gruppe von einem 27-Jährigen beschimpft und körperlich angegangen. «Einer der Bewohner wurde von ihm verprügelt», sagt Andreas Geringer, der auf dem Platz war und politisch für die Rechte der Fahrenden kämpft. Der Mann habe rassistische Parolen gerufen und sei dann massiv auf einen 70-jährigen Fahrenden losgegangen.

Brandstiftung angedroht

Vor den Augen der alarmierten Polizei habe er die Beschimpfungen wiederholt und Drohungen ausgesprochen. «Er drohte damit, zurückzukehren und die Wohnwagen anzuzünden. Er werde alles abfackeln, rief er in Anwesenheit der Polizisten.» Diese hätten die Personalien des Angreifers aufgenommen, ihn dann aber gehen lassen.

Die Polizei schildert den Vorfall in einem Communiqué folgendermassen: 

«Durch die eingetroffene Polizeipatrouille konnte vor Ort ein 27-jähriger stark alkoholisierter (1,81 Promille) Mann (ein in der Region wohnhafter Schweizer) angetroffen werden, welcher bereits durch die Fahrenden festgehalten und an die Polizei übergeben wurde.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft sowie aufgrund bestehender Aussagen soll der Mann die Fahrenden beschimpft und angepöbelt haben. Weiter wurde er auch gegen die anwesenden Personen tätlich. Der gewaltausübende Mann wurde daraufhin von einer Drittperson zurück an seinen Wohnort begleitet.»

Brandsatz unter dem Wohnwagen

Zwei Stunden später schreckte laut Geringer ein lauter Knall die Fahrenden auf. Unter einem Wohnwagen war Feuer auszumachen, daneben lag ein Brandsatz. Geringer berichtet, er habe zwei Männer wegrennen sehen. Die erneut herbeigerufene Polizei habe sich damit begnügt, den Brandsatz – eine mit einer Mixtur gefüllte PET-Flasche, in die Mitte des Parkplatzes zu bewegen und sei dann wieder gegangen.



Die Überreste der PET-Flasche, die als Brandsatz verwendet wurde.

Die Überreste der PET-Flasche, die als Brandsatz verwendet wurde. (Bild: Andreas Geringer)

«Sie haben uns nicht ernst genommen», ärgert sich Geringer. Weder seien Spuren gesichert, noch das Beweismittel eingepackt worden. Stattdessen hätten ihm die Polizisten gesagt, er solle nicht übertreiben, es sei bloss ein Feuerwerkskörper gewesen. Nach einem weiteren Anruf bei der Einsatzzentrale sei ihm beschieden worden, er solle den Brandsatz selber auf den Posten bringen, wolle er eine Anzeige einreichen. 

Gegenüber der «bzbasel» räumt die Baselbieter Polizei Fehlverhalten ein: Es seien «Fehler gemacht» worden bei der Ersteinschätzung der Lage. Es habe sich definitiv nicht um einen «Feuerwerkskörper» gehandelt.

Verhandlungen um Standplatz

Warum der Mann nach dem ersten Angriff nicht in Gewahrsam genommen wurde, obwohl er eindeutige Drohungen aussprach, begründet Roland Walter, Sprecher der Baselbieter Polizei, gegenüber der TagesWoche wie folgt: «Dies können die Mitarbeitenden der Polizei BL situativ vor Ort und je nach Zustand der Person entscheiden. Wie erwähnt, handelte es sich um eine Tätlichkeit (Antragsdelikt) und die Person konnte durch eine Begleitperson, welche durch die Polizei organisiert wurde, betreut nach Hause geführt werden.»

Geringer ist mit den anderen Fahrenden unmittelbar nach dem Brandanschlag auf einen privaten Standort weitergezogen. Er hofft, die Vorkommnisse beschädigen nicht die Verhandlungen um den geplanten Standplatz in Basel-Stadt. Der Kanton foutiert sich seit Jahren um ein Bundesgerichtsurteil, dass die Kantone verpflichtet, Plätze anzubieten. Basel hat angekündigt, bis 2017 einen Platz bereitzustellen.

Konversation

  1. Rechte dürfen alles ein Beweis mehr für ein Kuscheljustiz aber wehe es wäre ein Ausländer gewesen dann hätte man aufgeschrieen und das zeigt auch dass die DSI unbrauchbar ist

    Danke Empfehlen (0 )
  2. @dose

    was das bringt, weiss jetzt @spalenpapphosepubol-untertellermotztor vermutlich auch nicht abschliessend.

    minderheiten gegeneinander auszuspielen, ist das hinterletzte.
    oder wie es unser stapi zum ausdruck bringt: „sind alles meine lieben freunde des campings, oft mit fahrenden wagen – ich sag dann einfach «wagenleute» dazu“.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Wieso müssen jetzt Minderheiten gegeneinander ausgespielt werden? Was macht die Situation der Flüchtlinge bei den Fahrenden wett, abgesehen davon, dass dies eine dreiste Behauptung ist?

    Danke Empfehlen (0 )
  4. @chröttli

    Zur Basler Verwaltung: die hat ja Geringer und Co vorher implizit vertrieben. Pro Natura sei dank. Der ‚Standplatz‘ im Hafen ist für sesshafte ‚Wagenleute‘ reserviert. Irgendwie schräg, aber Basel tickt halt anders, positiv und negativ.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Wenn stimmt, was hier (und in der bz) geschrieben steht, dann ist das eines der grössten Polizeiversagen der letzten Jahre. Den betrunkenen Mann nach Tätlichkeit und Gepöbel nicht in Gewahrsam zu nehmen, lässt sich ja noch vertreten. Aber nach einem Anschlag (und sei es mit einem „Feuerwerkskörper“) nicht aktiv zu ermitteln, ist eine unverzeihliche Unterlassung und gehört hart geahndet. Die Hintergründe gilt es in einer Untersuchung zu ermitteln und ggf. auch gegen Rassismus in den Reihen der Polizei aktiv zu werden.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. @Marsson:
      Ich halte einen besoffenen Rechtsradikalen etwa für gleich gefährlich, wie in nüchternem Zustand.
      Alkohol als Entschuldigung?
      Nee, ein Grund für einen Strafverschärfung.
      Beim Autofahren wird das ja auch so gehandhabt.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. @cesna

      meines wissens waren die polizisten nicht stockbesoffen – das wäre dann allenfalls auch strafverschärfend!

      Danke Empfehlen (0 )
    3. @cesna

      wenn ich versehentlich von einem stockbesoffenen radikalo leicht abgestochen werde, hätte ich’s ganz gerne, wenn die polizisten es nicht bei einem

      «geben Sie uns doch das messer und geh’n Sie jetzt Ihren rausch ausschlafen»

      gut sein
      liessen.

      Danke Empfehlen (0 )
    4. die überlegungen der polizisten weisen aber in eine andere richtung:

      offensichtlich wird erwogen, den slogan entsprechend zu erweitern, um künftig vergleichbare vorgehen besser abzusichern:

      «die polizei,
      dein freund und helfer,
      räumt fehler ein»

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel