Neuer Skandal erschüttert Basler Polizei, Musik Hug macht dicht – und der Popstar des Jahres wird gesucht

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

(Bild: Nils Fisch)

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten.

Basler Polizist soll Kollegin geschändet haben

  • Das Justiz- und Sicherheitsdepartement kommt nicht zur Ruhe. Nach der Dienstwagenaffäre macht «Telebasel» nun eine schwere Gewalttat im Korps publik.
  • Auf einem Teamausflug im August soll ein Verkehrspolizist eine schwer alkoholisierte Kollegin vergewaltigt haben. Da die Kollegin zum Zeitpunkt der Tat nicht urteilsfähig gewesen sein soll, wird der Rechtsbegriff Schändung angewandt. 
  • Ein weiterer Polizist soll die Tat gefilmt haben.
  • Da sich die Tat im Baselbiet ereignet hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft BL gegen vier Polizisten.
  • Das JSD erklärt, ein Polizist sei im Zusammenhang mit den Vorwürfen freigestellt.
  • Departementsvorsteher Baschi Dürr (FDP) schweigt zu den Vorwürfen.

Sex-Skandal bei der Basler Polizei

Musik Hug in der Freien Strasse macht dicht

  • Das traditionsreiche Fachgeschäft Musik Hug will die Filialen in Basel und St. Gallen schliessen.
  • In der Basler Dependance arbeiten 21 Angestellte, ihnen droht die Kündigung.
  • Derzeit läuft das Konsultationsverfahren, in dem Vorschläge eingebracht werden können, wie die Schliessung abgewendet werden kann.
  • Als Grund für die Schliessung wird das schwierige Marktumfeld angegeben. Der einst lukrative Verkauf von Tonträgern sei komplett weggebrochen.

Basler Musik Hug-Filiale droht die Schliessung

Yeah! Pop-Preis!

Es ist eine Art Prix Courage für Lokalmusiker: die Kür zur beliebtesten Basler Popband des Jahres durch den RFV Basel. 15’000 Franken sind ausgelobt, fünf Bands sind nominiert. Für Details bitte hier lang: 

Das sind die fünf Nominierten für den Basler Pop-Preis

Bei den Kollegen von der «bz Basel» findet übrigens das Publikumsvoting zum Preis statt. An dieser Stelle kann man für unseren Favoriten, die Krawallrocker The Lombego Surfers, votieren.

Stimmen Sie ab!

Veranstaltungshinweis

Befindet sich «Europa auf der rechten Überholspur»? Darüber diskutieren am 18. Oktober um 19 Uhr in der Aula des Leonhard-Schulhauses unter anderem Otto Lampe, deutscher Botschafter in der Schweiz – und Damir Skenderovic, Professor für Zeitgeschichte an der Uni Fribourg. Organisiert wird der Anlass vom Thinktank foraus.

Zur Einstimmung empfehlen wir unser heutiges Interview mit Professor Skenderovic, der etwa erklärt, weshalb die Rechtspopulisten in der Schweiz leichtes Spiel haben: «Dass in der direkten Demokratie alles auf eine zentrale Fragen reduziert wird, ist im Sinne der Rechtspopulisten, die gerne eine Schwarz-Weiss-Sicht auf die Welt werfen.»

Weder Polterer noch Protestwähler: Damir Skenderovic erklärt, warum Rechtspopulismus trotz innerer Widersprüche erfolgreich ist

Konversation

  1. Die TagesWoche ist wirklich lustig: Während in anderen Medien Dürrs neueste Skandale durch die Stadt getrieben werden, vorbei am ebenfalls schwer diskutierten Ende einer Musikalienhandlung, stapelt man hier Regierungsratsporträts zu Rorschachklecksern und meditiert über die Bedeutung eines Türmchens eines Schulhauses. Das ist wahrhaft alternativ, wahrhaft hintergründig, wahrhaft anthroposophisch. Danke, TagesWoche, dass es dich gibt.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. «Departementsvorsteher Baschi Dürr (FDP) schweigt zu den Vorwürfen.»

    das ist der xunde gorbs-geist.

    (überlastungssyndrom: also bis der die jungs aus ihren dienstwagen losgeeist hat, geht alles weitere zu weit)

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Mich stört das Wort Sexskandal sehr, denn es wirkt verharmlosend. Eine Vergewaltigung ist ein schweres Gewaltverbrechen. Punkt.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Der Titel des betreffenden Artikels stammt nicht von uns – wir zitieren direkt von TeleBasel. Wir haben aus den von Ihnen genannten Gründen selber darauf verzichtet und das Wort Schändung benutzt.

      Freundliche Grüsse,
      Karen N. Gerig

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel