Nimmt das Grauhörnchen bald dem Eichhörnchen die Nüsse weg?

In Grossbritannien gelten sie als Landplage und in Norditalien haben sie sich auch schon eingenistet: Amerikanische Grauhörnchen könnten auch in der Schweiz zum Problem werden.

Ist es schon bald vorbei mit der Ruhe? Das Eichhörnchen könnte auch in der Schweiz einen starken Widersacher erhalten. (Bild: Keystone)

In Teilen Europas hat das nordamerikanische Grauhörnchen das heimische Eichhörnchen schon länger verdrängt. In Grossbritannien etwa beherrschen sie die Szene. Die gebietsfremden Tiere sind grösser und kräftiger und verdrängen die angestammten. Dieses Schicksal könnte auch den Schweizer Eichhörnchen blühen, denn das nächste Grauhörnchen-Vorkommen liegt nahe der Schweizer Grenze in Norditalien.

Darum will die Organisation «Wilde Nachbarn» wissen, wie es um den Eichhörnchenbestand in der Schweiz und in Liechtenstein bestellt ist. Beobachtungen aus der Bevölkerung fliessen in den neuen Säugetier-Atlas ein.

Unerwünschte Tierart

«Wilde Nachbarn» will für den Atlas eine Verbreitungskarte der einheimischen Eichhörnchen erstellen, wie die Organisation am Mittwoch mitteilte. Die Fellfarbe dieser Tiere variiert je nach Höhenlage des Vorkommens. In tieferen Lagen ist sie fuchsrot, in höheren braunschwarz.

Als Schädling eingestuft: das Grauhörnchen.

Die Grauhörnchen wurden Ende des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika eingeschleppt. In Grossbritannien gelten sie bereits als Landplage. Sie verdrängen die einheimischen Eichhörnchen nicht nur, sie stecken sie auch mit dem Eichhörnchen-Pocken-Virus an. Die grauen sind dagegen immun – die roten sterben.

Ausserdem fügen die Tierchen, inzwischen offiziell als Schädlinge eingestuft, den Wäldern grosse Schäden zu, denn sie ziehen die Baumrinde ab. Die EU-Kommission hat sie zusammen mit Waschbär und Kleinem Mungo auf eine Liste unerwünschter Tier- und Pflanzenarten gesetzt.

Konversation

  1. Oje. Ich dachte, mit der Änderung des Internet-Auftritts der TaWo, sei die Zeit der blinden Übernahme von unhinterfragtem sda-Bullshit endlich vorüber.

    Wenn die TaWo die Problematik des grauen Eichhörnchens wirklich interessieren würde, könnte sie einen Journalisten auf dieses Thema ansetzen, denn es gäbe dabei so manchen Augenöffner!

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel