Nintendo-Nostalgiker, freuet euch!

Nintendo reitet auf der Retrowelle und hat seine Ur-Konsole im Miniformat neu auf den Markt gebracht. Da kommen wir aus dem Schwärmen nicht mehr raus!

Klein, aber juhuu! Die Nintendo Classic als Miniversion.

(Bild: © Nintendo)

Nintendo reitet auf der Retrowelle und hat seine Ur-Konsole im Miniformat neu auf den Markt gebracht. Da kommen wir aus dem Schwärmen nicht mehr raus!

Vor ziemlich genau 30 Jahren erschien die 8-bit-Videospielkonsole Nintendo Entertainment System (kurz: NES) in Europa. Nach dem grossen Branchencrash 1983 schlug das Gerät ein wie eine Bombe: 60 Millionen Exemplare wurden verkauft, und das legendäre «Super Mario Bros.» war mit 40 Millionen verkauften Einheiten für 20 lange Jahre das meistverkaufte Videospiel.

1995 wurde der Verkauf der Konsole eingestellt, wer noch ein funktionierendes Gerät besass, konnte sich glücklich schätzen. Die erfolgreichen Spiele des NES sind von gamehistorisch grösster Bedeutung: Neben «Super Mario Bros.» oder «The Legend of Zelda» gibt es verschiedene andere Serien, die nach wie vor weitergeführt werden.

Voll retro!

Natürlich wissen die schlauen Füchse von Nintendo um die grosse Bedeutung ihrer Kult-Konsole für die Videospielewelt. Vermutlich haben sie zudem mitbekommen, dass «Retro» auch in der digitalen Welt als cool gilt, und so haben sie ein Gerät entwickelt, dessen Erfolg sogar Nintendo selbst überrascht haben dürfte: Das Nintendo Classic Mini.

Supersach – Was ist das?
Supersach ist die TagesWoche-Rubrik für Dinge, die die Welt nicht braucht, und Sachen, die man haben muss.

Eine Miniatur-Replika der Original-NES-Konsole mit 30 fix eingebauten Spielen für knapp 80 Franken – ein unglaubliches Angebot. Das Gerät ist etwa doppelt so gross wie eine Spielehülle und lässt sich über ein HDMI-Kabel kinderleicht an jeden Fernseher anschliessen. Die mitgelieferten Spiele sind grandios: «Super Mario Bros.», «Pac Man», «The Legend of Zelda», «Kirby’s Adventure» – die «Crème de la crème» einer Generation quasi.

Die Grafik läuft in 60 Hz, kann aber mit einem CRT-Filter als Simulation eines alten Röhrenfernsehers gestartet werden. Das Joypad funktioniert genau so wie das lustige Original; wer noch einen Wii Classic Controller Pro sein eigen nennt, kann diesen ebenfalls anschliessen.

Für den Controller gibt’s dann aber einen (den allerallereinzigen!) Minuspunkt. Genauer geht’s um die Kabellänge. Die ist mit 75 Zentimetern schlicht zu kurz – pfui. Abhilfe schafft hier entweder ein langes HDMI-Kabel oder ein «Wii Controller Extension-Kabel».

Schwärm!

Der Rest aber ist einfach zum Schwärmen. Egal, ob man seinen Kindern eine Lektion in Videospielgeschichte erteilen oder selbst in Nostalgie schwelgen möchte – wer Videospiele auch nur ein bisschen mag, muss so ein Ding haben. In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis ist das Nintendo Classic Mini ja eigentlich viel zu günstig. Entsprechend hat dies zu einer gigantischen Nachfrage geführt und schliesslich dazu, dass das Ding fast überall ausverkauft ist.

Gerade zur Weihnachtszeit ist das natürlich doof – darum hat Nintendo die Produktion voll hochgefahren und vielleicht, vielleicht werden noch im Dezember neue Geräte geliefert. Aber auch wenn’s erst im Januar soweit ist: unbedingt zuschlagen – endloser Retro-Spass ist garantiert!

PS: Von den masslos überteuerten Online-Auktionsangeboten rate ich auf jeden Fall ab (da werden teilweise über 300 Franken verlangt). Sowas ist unseriös und übelste Abzocke.

Konversation

Nächster Artikel