Umstrittener Einsatz der Militärpolizei

Die Militärpolizei unterstützt die Baselbieter Polizei im Kampf gegen Einbrecher. Ein fragwürdiger Einsatz, auch in rechtlicher Hinsicht.

Die Militärpolizei – hier bei einem früheren Einsatz am WEF im Davos – erhält ein neues Aufgabengebiet. Im Baselbiet unterstützt sie die Polizei im Kampf gegen Einbrecher. (Bild: Keystone)

Die Militärpolizei unterstützt die Baselbieter Polizei im Kampf gegen Einbrecher. Ein fragwürdiger Einsatz, auch in rechtlicher Hinsicht.

Die Polizei im Kanton Baselland kriegt ab heute Freitag Verstärkung. Für einen Monat wird das Bataillon 1 der Militärpolizei im Kampf gegen Einbrecher eingesetzt. Die Neuigkeit hat für Diskussionen gesorgt. Dabei gehen die Meinungen auseinander. Grüne Parteikollegen des Sicherheitsdirektors Isaac Reber sind empört darüber, dass die Armee nun im Zivilbereich aktiv werden soll. Bürgerliche Politiker hingegen sind froh, dass die Polizei entschlossen gegen die vielen Einbrüche in der Region vorgehe.

Ob dieser zivile Einsatz der Militärpolizei rechtlich erlaubt ist, bleibt allerdings fragwürdig. In Basel Stadt wurde eine ähnliche Zusammenarbeit mit der Militärpolizei kategorisch abgelehnt. Die Massnahme wurde im Mai in einer Interpellation von SVP Politiker Eduard Rutschmann gefordert. Der Regierungsrat erklärte die Massnahme aber für verfassungsrechtlich heikel.

Das Militär dürfe nur einbezogen werden, wenn ein Kanton die Sicherheit auch mithilfe anderer Kantone nicht mehr gewährleisten könne.

Nur eine Übung?

Auch in anderen Kantonen kam das Thema zur Sprache. Am 12. Juni 2013 stellte der Regierungsrat in Bern klar: Die Militärpolizei kann zwar Verkehrskontrollen durchführen, hat aber laut Militärgesetz keine Befugnis für polizeiliche Massnahmen im Zivilbereich.

Demnach wäre das Vorgehen gegen Einbrecher also nicht erlaubt. Nico Buschauer von der Polizei Baselland verweist dagegen darauf, dass das Gesetz in diesem Punkt Interpretationsspielraum lasse. Einen «ausdrücklichen Passus» gebe es nicht. 

Laut Buchauer ging die Aktion ohnehin nicht von der Baselbieter Polizei aus. Die Militärpolizei habe eine Zusammenarbeit angeboten. Das Ganze sei eigentlich eine «Weiterbildung» des Militärs, die durch die Polizei ermöglicht wird. Die Militärpolizei unterstütze die Polizei lediglich bei einer «Einsatzübung» und verfüge dabei über keinerlei Amtsbefugnisse. Sämtliche Zwangsmassnahmen liegen in der Kompetenz der Polizei Basel-Landschaft. Ausserdem sei es gemäss Polizeigesetz erlaubt, mit Polizeiorganen des Bundes zusammenarbeiten.

Grüne wehren sich

Die Grünen Birsfelden haben am Donnerstagabend in einer Mail Stellung bezogen und starke Kritik geäussert. Polizeiaufgaben sollten nicht vom Militär übernommen werden, schreiben sie. Die Partei sehe die Einbrüche und den Kriminaltourismus im Baselland zwar als akutes Problem an. Die Militärpolizei gegen die Einbrecher einzusetzen sei aber der falsche Weg. Milizsoldaten seien nicht für solche Aufgaben ausgebildet. Wenn die Polizei zu wenig Ressourcen habe, um das Problem zu bekämpfen, müssten sie zusätzliche Mittel fordern oder Massnahmen zur Effizienzsteigerung ergreifen.

Dass Sicherheitsdirektor Isaac Reber auch ein Grüner ist, besänftigt die Parteikollegen nicht. Im Gegenteil. «Dass ausgerechnet ein Kanton mit einem grünen Sicherheitsdirektor zu solchen Massnahmen greift, finde ich erschreckend», sagt der grüne Landrat Jürg Wiedemann. Er fügt hinzu, dass der Entschluss nicht hinreichend überdacht worden sei. «Anscheinend hatte man nur die kurzfristigen Erfolge vor Augen und hat die Konsequenzen nicht wirklich abgewogen.» Laut Wiedemann sei es danach kein grosser Schritt mehr, bis die Armee auch gegen andere zivile Personen eingesetzt würde, zum Beispiel gegen Demonstranten.

Konversation

  1. Ich war mit dem Velo unterwegs. Als ich gegen die Grün 80 hinunterfuhr war ich erstaunt wie sich die Autos stauten.
    Kurz nach der Einfahrt zur Grün 80 war da ein Schild: Polizei und gleich danach zwei Polizisten, die die Autos anhielten – und das im Abendverkehr!
    Mit dem Velo fuhr ich dann einfach durch die Grün 80 weiter.
    Was hat die Polizei da wohl genau gemacht? War das wohl auch Militärpolizei?

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Schön das es noch Leute gibt die niemanden kennen bei dem letzte Saison eingebrochen wurde. Das gibt mir die Gewissheit von ‚ irgend wo gibt es sie noch die Freiheit ohne polizeilich empfohlene Gitter vor dem Fenster ‚

    Glaubt mir es gibt im Baselbiet Orte da kennt jeder mehrere aktuelle Fälle.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Ich habe letzte Woche schon zwei Polizisten in einem Vorgarten in Oberwil rumstehen sehen und heute sechs Beamte inkl Militärpolizei und 3 Wagen gezählt. Dabei ist mir in meinem Umfeld niemand bekannt bei dem eingebrochen wurde…

    Und liebe Nicht-Weisse Expats, lasst euch nicht in Joggingklamotten beim Müll rausbringen erwischen, sonst werdet ihr vielleicht getasert…

    Danke Empfehlen (0 )
  4. nun die Grünen gehen mir mittlerweile
    mächtig auf den keks…
    stellt doch mal eine liste der wohnungen der partei
    zusammen, für einbrecher, damit die danach ihre
    meinung ändern, aber da ist wahrscheinlich
    sowieso nichts zu hohlen.
    abgesehen davon, wenn ein einbrecher ertappt wird,
    steht der sofort dank den sozis bereits wieder vorort
    um seiner tätigkeit nachzugehen.
    ich hoffe die MP hat viel erfolg-toitoi!

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Lächerlich weit hergeholt, dieser Vergleich.

    Eine Verkehrskontrolle ist kein Generalstreik, an den man Bauernlümmel zum Schiessen schickt.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel