Verblüffend ähnlich: Aktenvernichter und Scanner

Mobile Aktenvernichter und mobile Scanner haben Gehäuse, die genau gleich aussehen. Was, wenn im Innern auch beide Funktionen versteckt sind?

Same same: von aussen gleich, innen das Gegenteil. (Bild: Hans-Joerg Walter)

Mobile Aktenvernichter und mobile Scanner haben Gehäuse, die genau gleich aussehen. Was, wenn im Innern auch beide Funktionen versteckt sind?

Vertrauliche Sachen schreibt man auf Papier. Die Bank die Nummern von Kreditkarten, Geheimdenste die Wahrheit über inszenierte Kriegseintritte und geschmackvolle Beziehungspartner die Gründe, aus denen sie einen verlassen. Dazu gibt es rund um das Papier so gediegene Sachen wie das Briefgeheimnis oder Aktenvernichter. Allein schon das Wort Aktenvernichter. Das könnte auch ein Typ sein, der mit Spitzhacke und Kettensäge den Feind terminiert. Für Mails gibts das nicht, die kann man nicht vernichten, nur löschen. Und wenn man will, dass eine Nachricht nicht gelesen wird, kann man nur hoffen, dass die Hacker für ihre Schlagworte so viele Suchergebnisse bekommen, dass sie die interessanten Sachen nicht finden.

Besonders helle Ohren hat man beim Facebookposten um sich herum. Weil das Unternehmen bekanntlich auch die Postings speichert und auswertet, die man gar nicht veröffentlicht, sondern nach dem Tippen wieder löscht. Wenn man also versehentlich etwas ganz Heikles geschrieben hat, sollte man lieber auf Posten drücken, in der Hoffnung, dass es keinen interessiert. Wer löscht, macht sich verdächtig.

Träume werden wahr

Jedenfalls, die gute alte Akte. Wenn sie weg soll, kann sie weg. Aber diese wärmende Gewissheit wackelt jetzt. Seit einiger Zeit sehen mobile Aktenschredder, die der platzbewusste Vernichter oben auf den Kübel schnallt, genau so aus wie mobile Scanner. Gleiche Hülle, gegenteilige Funktion. Einem findigen Blogger ist das auch aufgefallen und er wittert die Erfüllung eines Traums: dem papierfreien Büro einen Schritt näherzukommen. Direkt aus dem Posteingang könnte man seine Briefe in die Maschine stecken und das lästige Papier wäre gleich weg, auch wenn man seine Post noch gar nicht lesen mag. Das holt man dann gelegentlich am Bildschirm nach.

Gute Sache, auch wenn es bestimmt Kollateralschäden geben würde wie die parfümierte und handgeschriebene Liebeserklärung, die im PDF irgendwie nicht mehr das gleiche ist. Viel spannender wäre aber, wenn der Blogger gar nicht mehr träumen müsste, weil seine Idee längst gang und gäbe ist. Wer einen Aktenvernichter kauft, bekommt den Scanner im selben Gerät gleich mit, weiss aber nichts davon und tut den Geheimdiensten dieser Welt damit einen Riesengefallen. Die müssen dann nicht mehr in der gesamten Korrespondenz ihrer Zielperson die Spreu vom Weizen trennen, sondern werden gleich von ihr selbst auf die interessanten Sachen gelupft. Bequem im PDF zusammen- und zugestellt ins Mailpostfach der Überwacher. Ein Spionetraum wird wahr.

Konversation

  1. Die Idee, die beiden Geräte zu verkuppeln, ist gut, aber gefährlich: Der Schredder unktioniert immer. Der Scanner kann aber mal ein Problemchen haben….
    Danach sind wir um wichtige Dinge erleichtert.
    ….man merkt es nämlich erst hnterher!

    Die Drehtür als Erfindung war da effektiver!

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Das sind wahrlich nette Erfindungen! Für unterwegs, Außentermine zum Beispiel, ideal geeignet. Ich habe auch schon einige Jahre einen mobilen Scanner, kann ich absolut empfehlen. Aber für Vielverwender wie mich musste da was den Aktenvernichter anbelangt, schon ein größeres Modell her. Mein jetziges Gerät von der Büromarkt Böttcher AG kann sogar Kreditkarten und Datenträger wie CDs vernichten. Das ist wirklich eine super Sache!

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Kleine Idee: Einmal monatlich wird kostenfrei die alte Korrespnenzpost vom Nachrichtendienst abgeholt und ersprt so die 10-jährige Aufbewahrungsfrist.
    Dann haben die was zu lesen und wir wieder den Keller frei.
    Dann könnte sich der Bundesrat frühzeitig auf eine neue Kreditvergabe an die UBS vorbereiten.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Nun, so etwas habe ich bereits vor Jahren erfunden: ein Schredder wird direkt bei der Papierausgabe eines Druckers installiert, so können auch geheimste Dokumente absolut sicher ausgedruckt werden. Zur Zeit arbeite ich noch an einer Methode um die Schnipsel alphabetisch ablegen zu können.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Etwas mehr Gelassenheit, bitte!

    Im medialen Aufregungs- und Empörungsjournalismus der Unter- und Überbewertung des real existierenden Datenschutzes gegenüber dem unheimlichen Grossen Bruder fand ich den verspielten Umgang des Autors mit der ebenso fiesen wie hübschen Idee, Schredder und Scanner zu kombinieren, durchaus gut getroffen.
    Es erinnert mich an die alte idee, beim Bürodrucker direkt den Papierkorb anzuschliessen.

    Offenbar wurde ein montagmorgen-grummeliger Leser bei seiner Suche nach Sinn und Ordnung in dieser Welt am falschen Fuss erwischt.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. @martens
      richtigrichtig –
      an sich verblüffend&inspirierend – der klitzekleine bewertungsunterschied …
      erinnert mich

      er noch im bett – sie am fenster drappiert: «es graut der morgen»
      er: «dem … dem morgen» 😉

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Ich mag am Montagmorgen zum Kaffee tatsächlich Sinnstiftendes lesen. Hin und wieder lasse ich mich auch zu einem Kommentar hinreissen, der nicht nur zugunsten der TaWo ausfällt. Manchmal in der gebotenen Knappheit.

      Sie, H J Martens, sollten sich nicht anmassen, Gemütslagen zu werten…

      Danke Empfehlen (0 )
    3. sorry, ch serena,
      beim Verfasser war immerhin eine Pflaume angekommen, und ich konnte Ihre, im Namen enthaltene, Heiterkeit nicht erkennen. Ich wollte dabei weder nachtreten noch Ihre Zehen betreten, sondern einfach eine kleine Lanze für den Artikel brechen.
      Friede?

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel