Der FC Basel und seine Bücher

Der Band «Der FC Basel und seine Stadt» versucht «eine Kulturgeschichte» aufzuzeichnen, die über die Grenzen der Stadionumrandung hinausreicht. Unter dem Strich ein weiteres Buch über den Fussballclub, über den bereits so viel geschrieben wurde.

«Der FC Basel und seine Stadt» ist das jüngste Werk in der üppig ausgestatteten FCB-Bibliothek.

Ich weiss nicht, wie viele Bücher über den FC Basel bereits geschrieben wurden. Ganz schön viele sind es bestimmt, mehr wohl als über die Fasnacht und über die Stadt selber. Dieses Jahr feiert der Club seinen 125. Geburtstag. Natürlich wiederum mit Büchern.

Das eine ist gleich ein zweibändiges Werk: «FC Basel 1893 – Die ersten 125 Jahre», verfasst vom ehemaligen FCB-Presseverantwortlichen Josef Zindel. Es wird als offizielle Jubiläumsschrift im Geburtsmonat November herauskommen.

Und dann wird auch mit einem unabhängigen Buch gefeiert: «Der FC Basel und seine Stadt» versteht sich als «Kulturgeschichte» und verspricht, wie der Titel besagt, über die Grenzen des Stadions und der rotblauen Vereinsfarben hinauszublicken.

Fans und «kritische Beobachter»

Dieses zweite Buch kommt am Freitag, 14. September, heraus und hat vier Autoren. Sie bezeichnen sich zwar selber als Fans, gehören aber nicht zum inneren Kreis des Vereins, was ihnen die Rolle als «kritische Beobachter» einzunehmen ermögliche. Es handelt sich um den Tagi-Redaktor Philipp Loser, den Soziologen Thilo Mangold, den Historiker und SP-Grossrat Claudio Miozzari sowie um den Berufsschullehrer und einstigen Journalisten Michael Rockenbach.

Ein Wort noch zum Autor dieses Artikels: Er verfolgt, was man in dieser Stadt ja zwangsläufig tun muss, die Geschicke des FCB, würde sich aber nicht als Fan bezeichnen. Er weiss also, dass es dem lange unangefochtenen Primus des Schweizer Fussballs im Moment nicht gut geht, dass YB in der Meisterschaft davoneilt, dass nichts ist mit den Millionen aus Champions oder Europa League.

Hier anknüpfend gibt es etwas Erstaunliches über das frische FCB-Werk zu berichten: Bücher sind ja eigentlich ein langsames Medium. Trotzdem hat das noch nicht lange zurückliegende Ereignis der verpassten Champions League bereits Eingang in das Werk gefunden.

Aber das weiss eigentlich jeder in Basel (und in der restlichen Fussball-Schweiz). Das ist es nicht, was wir in dieser Kulturgeschichte lesen möchten. Sondern eben das, was das Spezielle in der Beziehung des FC Basel und seiner Stadt ausmacht. Und hier enttäuscht das Buch. Es bleibt zu grossen Teilen im inneren Zirkel der Fussballwelt haften – auch wenn dieser in Basel wohl grösser sein mag als anderswo.

Bekannte Themen

Beleuchtet werden die schon x-fach ausgeleuchteten Themen Vereinsgeschichte, Aufschwung und Geld, Gigi Oeri und Bernhard Heusler, Erzfeindschaften, Migration sowie Identifikation – garniert mit verschiedenen, zum Teil ganz originellen Bildstrecken aus der FCB-Vergangenheit.

Es gibt sie aber durchaus zu entdecken, die interessanten Betrachtungen und kleinen Geschichten, die man noch nicht oder zumindest nicht so oft hat lesen können. Zum Beispiel die Geschichte von Teammanager Gusti Nussbaumer im Kapitel über den Aufstieg des Clubs zum Finanzkrösus.

Da beschreibt Nussbaumer, wie er am Tag des triumphalen 5:0-Sieges gegen Benfica Lissabon in der Champions League in der Garderobe der Balljungen drei unberührte Schinkensandwiches aus dem Abfalleimer gefischt hat. Eines habe er gegessen und für noch gut befunden, was ihn zum Nachdenken angeregt habe. Im Buch heisst es dazu: «In Nussbaumers Augen sind das alles Zeichen für einen Club, der satt geworden ist, der abhebt und das wirklich Wichtige aus dem Blick verliert.»

Im Kapitel über Politik erfährt man unter anderem, dass 1968 (während der legendären Ära Benthaus) sechs von sieben Regierungsräten Vereinsmitglieder waren. Und dass mit Bruno Michaud sogar ein aktiver Spieler der ersten Mannschaft in den Grossen Rat gewählt wurde. Doch bleibt es hier mehr oder weniger bei der Aufzählung, wie viele Politiker eng mit dem Fussballclub verbunden waren.

Über die politische Karriere Michauds – wie betätigte er sich als Parlamentarier, wurde er ernst genommen, hat er etwas erreicht? – hätte ich gern mehr gelesen. Mehr persönliche Betrachtungen und Geschichten, wie die von Gusti Nussbaumer, die über historische Schnappschüsse hinausgehen.

Immerhin eröffnen diese Blicke auf eigentlich bekannte Phänomene immer wieder interessante Details.

Gewagte Thesen

Schwieriger wird es, wenn die Autoren (die einzelnen Kapitel sind nicht Namen zugeordnet) wirklich über den Tellerrand beziehungsweise über die Spielfeldumrandung hinausblicken. Da lassen sich die Autoren auf einige gewagte Thesen und Behauptungen ein, die weder wirklich vertieft noch belegt werden.

Etwa wenn im Kapitel zur Beziehung zwischen dem FC Basel und der Pharmaindustrie die Dopingfrage angesprochen wird. Unter anderem auch das anabole Steroid Dianabol von Ciba, das bis in die 1970er-Jahre nicht auf der Verbotsliste stand. Da wird vermutet, dass auch die FCB-Spieler Doping einnahmen. Das mag irgendwie so gewesen sein, belegt wird es nicht.

Im Kapitel über das Dreieck Fussball–Fasnacht–Kulturinstitutionen schweift das Buch schliesslich arg zu Gemeinplätzen ab. Es bleibt das Gefühl, diese Verbindung habe einfach noch erwähnt werden müssen. Tiefer gegraben wurde jedenfalls nicht. So heisst es zum Beispiel ziemlich banal: «Aktive Fans und Fasnächtler sind laut, bunt und treten in Gruppen auf.» Als aktiver Fasnächtler hätte ich mir mehr kritische Tiefenschärfe gewünscht.

Das gilt auch für die Brücke zu den Kulturinstitutionen, die auf arg wackligen Pfeilern steht. Gut, dass die Bedeutung des oft beschriebenen «legendären» Handschlags zwischen Fussballtrainer Helmut Benthaus und Theaterdirektor Werner Düggelin etwas relativiert wird. Zur gegenwärtigen Situation geht es über weitere Gemeinplätze. Die vielen Zitate des ehemaligen Basler Kulturchefs und heutigen Direktors von Pro Helvetia, Philippe Bischof, zeigen, dass dieser sich gern zu allem vernehmen lässt, auch wenn er nicht immer wirklich etwas zu sagen hat.

Wenig originelle Ansätze

Gerade hier hätte ich mir originellere Ansätze gewünscht. So etwas wie die Aussage, mit der Benedikt Loderer, Stadtspaziergänger der Architekturzeitschrift «Hochparterre», vor vielen Jahren an einem Podium in Basel überrascht hatte. Sinngemäss sagte er damals über die allzu fokussierte kreative Kraft der Basler Bevölkerung: Man müsste den FC Basel zwangsrelegieren, die Fasnacht für ein paar Jahre aus dem Kalender streichen und dann abwarten, welche neuen kreativen Kanäle sich öffnen würden.

Ein Fazit: Das Buch «Der FC Basel und seine Stadt» ist das Werk von Autoren, die gut und lebendig schreiben können. Sie bleiben aber letztlich mehr Fans, als zu «kritischen Beobachtern» zu werden. Und sie bleiben zu sehr an den bekannten Hauptthemen haften, die den Club ewig umkreisen. Für Sammler von FCB-Werken ist das Buch bestimmt ein Muss. Für alle anderen ist es unter dem Strich nicht viel mehr als ein weiteres Buch über den Fussballclub, über den bereits so viel geschrieben wurde.

Philipp Loser, Thilo Mangold, Claudio Miozzari, Michael Rockenbach:  «Der FC Basel und seine Stadt». Christoph Merian Verlag, 252 Seiten, 29 Franken.

Konversation

  1. Pingback: Google
  2. Pingback: pornvideo
  3. Pingback: Google
  4. Pingback: natural cialis
  5. Pingback: viagra price
  6. Pingback: generic for cialis
  7. Pingback: viagra pill
  8. Pingback: viagra on line
  9. Pingback: cost of cialis
  10. Pingback: viagra in action
  11. Pingback: cialis vs levitra
  12. Pingback: cialis price
  13. Pingback: cialis pills
  14. Pingback: viagra cost
  15. Pingback: viagra alternative
  16. Pingback: cialis on line
  17. Pingback: viagra 100mg
  18. Pingback: real viagra
  19. Pingback: cialis from canada
  20. Pingback: online viagra
  21. Pingback: cialis for sale
  22. Pingback: cialis daily
  23. Pingback: cialis cost
  24. Pingback: cialis black
  25. Pingback: herbal viagra
  26. Pingback: cialis 5mg
  27. Pingback: cialis 20mg
  28. Pingback: cialis 20 mg
  29. Pingback: cheap cialis
  30. Pingback: cost of viagra
  31. Pingback: canadian cialis
  32. Pingback: canadian viagra
  33. Pingback: buy viagra online
  34. Pingback: buy viagra
  35. Pingback: 5mg cialis
  36. Pingback: sildenafil generic
  37. Pingback: sildenafil dosage
  38. Pingback: sildenafil coupons
  39. Pingback: sildenafil citrate
  40. Pingback: sildenafil 20 mg
  41. Pingback: buy cialis online
  42. Pingback: sildenafil 100mg
  43. Pingback: sildenafil
  44. Pingback: buy cialis
  45. Pingback: cialis prices 5mg
  46. Pingback: cialis prices 20mg
  47. Pingback: cialis prices 10mg
  48. Pingback: viagra sex
  49. Pingback: viagra prices
  50. Pingback: viagra pills
  51. Pingback: viagra online
  52. Pingback: viagra generic
  53. Pingback: viagra for women
  54. Pingback: viagra for sale
  55. Pingback: viagra for men
  56. Pingback: viagra vs cialis
  57. Pingback: viagra coupons
  58. Pingback: generic cialis
  59. Pingback: sophia viagra
  60. Pingback: cialis prices
  61. Pingback: natural viagra
  62. Pingback: cialis online
  63. Pingback: cialis generic
  64. Pingback: generic viagra
  65. Pingback: levitra vs viagra
  66. Pingback: cialis free trial
  67. Pingback: female viagra
  68. Pingback: levitra generic
  69. Pingback: cialis dosage
  70. Pingback: dutch women viagra
  71. Pingback: levitra coupon
  72. Pingback: cialis coupon
  73. Pingback: cialis vs viagra
  74. Pingback: levitra 20 mg
  75. Pingback: cialis canada
  76. Pingback: cheap viagra
  77. Pingback: generic levitra
  78. Pingback: cialis
  79. Pingback: levitra
  80. Pingback: viagra
  81. Pingback: Google
Alle Kommentare anzeigen (289)

Nächster Artikel