Nach der Kuppel laden jetzt auch Parterre und Lady Bar zu ihren Closing Nights

Die Kuppel ist schon geschlossen, jetzt laden auch Lady Bar und Parterre zu den letzten Partys, ehe diese Lokale umgebaut werden. Bei der Lady Bar ist der Abschied aus dem Nachtleben endgültig.

Ready für die letzten Partys an der Ecke Feldberg-/Klybeckstrasse.

Die Kuppel ist schon geschlossen, jetzt laden auch Lady Bar und Parterre zu den letzten Partys, ehe diese Lokale umgebaut werden. Bei der Lady Bar ist der Abschied aus dem Nachtleben endgültig.

Seit Anfang April ist die Kuppel geschlossen. Bald fahren die Bagger auf und reissen die Bretterbude im Nachtigallenwäldeli nieder. Die Baugrube steht auch für das Konzertvakuum, das in den nächsten Monaten entsteht.

Denn die Kuppel machte nur den Anfang, weitere Clubs folgen. Das Parterre etwa wird in den kommenden Monaten umgebaut. Es steht vor den letzten Konzertnächten: Nach den britischen Tiger Lillies, die am Dienstag Exzentrik auf die Bühne zauberten, tritt mit Maria Doyle Kennedy eine bestbekannte Irin im Parterre auf, ehe am Samstag (16. April) die Gastgeberin Andrea Samborski ihre eigene EP tauft. Damit bereitet sie, die hier viele Konzerte veranstaltet hat, der alten Bühne ein emotionales Finale, so wie man das vor zwei Wochen schon mit Stefanie Klär in der Kuppel erleben konnte.

Nach der EP-Taufe am Samstag, bei der übrigens freier Eintritt gilt, nehmen die Handwerker die Singer-Songwriter-Bühne in Beschlag: Der Konzertsaal im Parterre wird ausgehöhlt, die Clubdecke aufgebrochen und eine Galerie mit Bar eingebaut – so wie man das in Basel bereits vom Atlantis her kennt. 



Im Sommer wird das Parterre umgebaut. Der Konzertclub soll künftig eine Galerie erhalten und dadurch auch grösser werden. 

(Bild: Focketyn del Rio (Screenshot))

Künftig sollen im Parterre 250 Menschen Platz haben (bisher: 150). Nebst den bekannten Stärken im Folk- und Popbereich ist auch ein permanenter Bar- und Loungebetrieb angedacht. Ziel sei es, die drei Betriebe – Restaurant, Konzertlokal und Bar (EG Lounge) – näher zusammenzurücken, sagt Robert Vilim, der gemeinsam mit Andrea Samborski fürs Kulturprogramm zuständig ist.

Die Zusammenarbeit erfolgt mit dem Architektenduo Focketyn Del Rio, das auch den Kasernenkopfbau neu gestalten wird. Im November 2016 wird das Parterre wieder eröffnet werden.

Die Lady Bar macht endgültig dicht

Mit Kuppel und Parterre fallen in den nächsten Monaten zwei Konzertbühnen aus. Ganz verschwinden wird zudem die Lady Bar, die in den letzten vier Jahren als Party- und Konzertlokal zwischengenutzt wurde. Ehe der Kanton Basel-Stadt die Nutzung wieder in die eigene Hand nimmt, laden Tom Brunner und sein Team zur grossen Abschiedssause, frei nach dem Motto «Drei Tage wach», spielt die Musik doch vom Freitag 15. bis zum Sonntag 17. April. Zahlreiche DJs erweisen dem Lokal die letzte Ehre, das Abschiedsprogramm kann sich sehen lassen: von Herzschwester über Garçon bis Dario Rohrbach lassen 30 mit der Lady verbundene Acts die Platten rotieren.  



Ready für die letzten Partys an der Ecke Feldberg-/Klybeckstrasse.

Ready für die letzten Partys an der Ecke Feldberg-/Klybeckstrasse.

Auch dieses Farewell wird emotional, entwickelte sich die Lady Bar doch zu einer wichtigen kreativen Keimzelle im Basler Nachtleben: So feierte zum Beispiel die mittlerweile international erfolgreiche Alma-Negra-Crew ihre ersten Nächte im goldenen Keller. Hier wurde getanzt, hier wurde experimentiert, hier sprossen neue Ideen.

Auch im Konzertbereich hat die Zwischennutzung an der Feldbergstrasse Akzente gesetzt, etwa mit den geschmackvollen, stimmigen Wohnzimmerkonzerten. AnnenMayKantereit, die am Samstag tausend Leute ins Volkshaus locken werden, hat man in Basel erstmals hier, im ehemaligen Striplokal erlebt. Schön wars, danke Lady Bar.



Noch bis Mitte April 2016 lockt die Lady Bar die Menschen an, so wie hier das Wohnzimmerkonzert von AnnenMayKantereit.

Gaben in der Lady Bar ein Wohnzimmerkonzert: AnnenMayKantereit. (Bild: Niels Franke)

_
Closing Night Parterre: 16. April, 20.30 Uhr. Mit EP-Taufe von Andrea Samborski. 
Goodbye Lady Bar: 15. bis 17. April. Freitag ab 23 Uhr, Samsta ab 21 Uhr. 

Konversation

    1. Wenn ich nicht falsch informiert bin, ist das noch nicht in allen Details entschieden. Immobilien Basel-Stadt sprach mal von folgenden Absichten:

      «Wir nehmen die Anregung aus der Bevölkerung auf, dass im Erdgeschoss Räumlichkeiten für öffentliche Nutzungen eingerichtet werden sollen, das kann auch eine gastromomische Nutzung sein.» Ebenso aufgenommen worden sei der Wunsch, dass in den Obergeschossen günstiger Wohnraum geschaffen werden soll.

      «Das bestehende eingeschossige Hinterhofgebäude soll durch ein mehrstöckiges Wohngebäude ersetzt werden.»

      Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel