Perücken und horrende Preise: Willkommen im Autohaus Schanze! 

In der Schanzenstrasse sitzt für kurze Zeit das Basler Kompetenzzentrum für aufpolierte Oldtimer. Ok, das ist jetzt ein bisschen hoch gegriffen. Vielleicht ist es doch eher ein eigenwilliges Kunstprojekt. Aber sehen Sie selbst. 

In der Stadtwerkstatt stinkt es zurzeit etwas. Und zwar nach Benzin. Das ist schon gut so, denn die Werkstatt wandelte sich kurzerhand zum «Autohaus Schanze». Zwei blitzende Ami-Schlitten und ein Ferrari Mondial warten dort auf jemanden, der sie ausfährt. Die Preise: gehoben. Der Charme ebenfalls. Und wer nur gucken will, ist natürlich auch willkommen.

Mit strenger Hand geführt wird das Autohaus von den drei Fachmännern Mike Malibu, Raimondo Caputo und Jack Pacer* – «Profis aus Gewohnheit», wie sie sich nennen. Mit Schnauz, Schlaghose und viel zu langen Kitteln lotsen sie die Kundschaft zurück in die 70er-Jahre. Eine geschmacklose Fähnchengirlande inbegriffen.

«Was wir hier verkaufen, ist im absoluten Luxussegment», sagt Mike Malibu im Interview. Malibu, nach eigenen Angaben schon als junger Bursche ein Auto-Fanatiker, ist kein neuer auf dem Platz:  «Uns gibt es seit 25 Jahren**. Morgen ist übrigens das Jubiläum. Wir machen eine grosse Sause mit Ballonen, Hot-Dog-Maschine und Filterkaffee.»

Wie sich Malibu für so lange Zeit gegen die grossen Player auf dem Markt durchsetzt, und was die Zukunft bringen soll, sehen Sie im Video:

*Bürgerlich heissen die Männer eigentlich Michael Birchmeier, Basile Bornand und Hans-Jörg Walter. Birchmeier ist Grafiker, Bornand ist Fotograf und Walter kommt Ihnen vielleicht bekannt vor: Er ist Bildchef bei der TagesWoche. 

**Hier ist Mike Malibu ein kleiner Versprecher passiert: Das Autohaus Schanze existiert vom 20. bis zum 22. September. Öffnungszeiten für morgen Samstag: 11 bis 21 Uhr.

Konversation

Nächster Artikel