«The Nightlight Screenings» bieten Kunstkino im Garten

Kinogenuss im Basler Grün: Mit «The Nightlight Screenings» flackert am Freitag Videokunst aus sechs Ländern über die Leinwand im Garten der Christoph Merian Stiftung.

Sehenswert: «The Nightlight Screenings» zeigen Videokunst im Freiluftmodus.

Kinogenuss im Basler Grün: Mit «The Nightlight Screenings» flackert am Freitag Videokunst aus sechs Ländern über die Leinwand im Garten der Christoph Merian Stiftung.

Sommerzeit ist Open-Air-Zeit, das gilt für Musik, Film und Literatur – wieso sollte es also nicht auch eine Freiluftveranstaltung für Kunst geben?

Gibt es, und zwar am Freitag im Garten der Christoph Merian Stiftung: Hier wird ab 20 Uhr der Grill angeschmissen, eine kleine Bar betrieben – und ab 21 Uhr flimmern Werke von 14 Kunstschaffenden über die Leinwand.

Die Idee zum Screening im Garten hatte Chantal Molleur, die mit dem nomadischen Verein White Frame seit fünf Jahren kuratorische Projekte realisiert. Normalerweise finden diese Projekte im Ausland statt, wo Molleur gemeinsam mit Gastkuratoren Schweizer Künstler inszeniert.

Tür auf für Videokunst

Für dieses Projekt bleibt White Frame nun aber in seiner Gründungsstadt Basel. Hier will Molleur ausgewählte Videokunst aus der ganzen Welt an Menschen bringen, die eine solche Veranstaltung im üblichen Setting – Vernissage, Stadtkino, kostenpflichtiger Eintritt – nicht unbedingt besuchen würden. «Wir wollen die Tür ein klein wenig weiter öffnen», so die Kuratorin. Die Weichen dafür seien gestellt: Die Veranstaltung ist umsonst, der Garten eignet sich prächtig und das Wetter spielt hoffentlich mit.

Für die Auswahl der Arbeiten hat Molleur Tasja Langenbach, die artistische Direktorin der Videonale Bonn, mit ins Boot geholt – verraten, wessen Werke die beiden ausgesucht haben, will die Kuratorin aber nicht. «Ein bisschen Überraschung muss sein», schmunzelt sie.

_
«The Nightlight Screenings», Garten der Christoph Merian Stiftung, St. Alban-Vorstadt 5, 4052 Basel. Freitag, 19. August, ab 20 Uhr, Vorstellung ab 21 Uhr.

Konversation

Nächster Artikel