Weisse Nächte

Slam-Poet Andy Strauss aus Münster hat sich vom Basler Slam-Kollegen Laurin Buser gewünscht, dass er folgende fünf Begriffe in seinen Slam einbaut: «Futterkrippe, Butterlippe, Stottersippe, Buddelschippe, Busenwunder» – Herausgekommen ist ein Text, der keinen Zweifel offen lässt, in welchem Land sich der reisende Laurin Buser gerade aufhält. Hier ist sein Sommertext für die TagesWoche: «Weisse Nächte».

Laurin Buser. (Bild: Dirk Wetzel)

Slam-Poet Andy Strauss aus Münster hat sich vom Basler Slam-Kollegen Laurin Buser gewünscht, dass er folgende fünf Begriffe in seinen Slam einbaut: «Futterkrippe, Butterlippe, Stottersippe, Buddelschippe, Busenwunder» – Herausgekommen ist ein Text, der keinen Zweifel offen lässt, in welchem Land sich der reisende Laurin Buser gerade aufhält. Hier ist sein Sommertext für die TagesWoche: «Weisse Nächte», geschrieben in der Ferne.

In vodkatiefem Suffgelaber
dann, wenn die Sonne nie untergeht
Jetleck-vertaumelt im Sprachenchaos
mit fremden Kosaken auf Kotztour.
Stottersippe auf Smalltalk beschränkt,
Gurken mit beissendem Wasser gebrannt

Hotdog mit Cola, Blick auf die Newa
Touri-Orgasmen im Kaviar-Wahn
Nuttenviertel, mit Wireless-Starbucks
Rolextowers für Billiardäre
Futterkrippe für schmatzende Schweizer
Ventilatoren, Kloaken-Gefotz

Stinkende Fäule, auf brodelnden Sümpfen
Verwesende Wesen, stolpernde Leichen
Singende Bettler – getriebene Machos
Eiweiss-Befleckte mit Gel-Vokuhilas
Wirres Geflirte mit glasigem Starren
auf silikonträchiges Busengewunder

Lippenstiftabdruck am hemdlosen Kragen
Schmierige Wanja, im Club nicht geküsst
Butterlippe, klebrig mit Lipgloss
ölige Finger und Nagellackschmutz
Traurige Augen, sibirische Brauen,
Frauen, mit Kodex und Ehre

Ellenlange Gespräche mit Lauten
die nich‘ Mal der Teufel versteht
Floskeln zum Graben an der Oberfläche
wie Buddelschippen, nur kratzend am Bau
der purpurnen Mädchen im Glitzerkorsett
Im nächtlichen starrendem Grau

Klischeevernebelt im Tunichtgutmood
Pisse an protzigen Bauten
Prolls und Schlampen und Intellektuelle
Nerds und Nazis und Ex-Kommunisten
Wir mittendrin, mit Gin aus der Dose
grinsend, denn s’ist wie bei uns.

 

Bis im September veröffentlichen wir jeden Freitag eine Sommergeschichte auf unserer Website. Bisher erschienen Beiträge von Lara Stoll (Winterthur), Sebastian 23 (Bochum), Andy Strauss (Münster) und nun mit Laurin Buser der vierte Teil. Für seinen Nachfolger hat Buser die fünf Begriffe

– Haschisch
– Tollwut
– Rollschuhe
– China-Dreck
– Scharmützel

festgelegt. Linus Volkmann hat eine Woche Zeit, daraus einen Sommertext zu basteln. Wie der Kölner diese Aufgabe löst, das erfahren Sie ab dem 27. Juli 2012 online.

Konversation

Nächster Artikel