Wo der Fussball keine Weihnachtspause kennt

Ein Erfahrungsbericht von 17 Spielen in 35 Tagen und ein Reiseführer zu den Clubs in der Fussball-Metropole London helfen zu verstehen, warum in England an Weihnachten und über den Jahreswechel hinweg ohne Atempause gespielt wird.

Matchdays

(Bild: prettygoodbooks.de)

Ein Erfahrungsbericht von 17 Spielen in 35 Tagen und ein Reiseführer zu den Clubs in der Fussball-Metropole London helfen zu verstehen, warum in England an Weihnachten und über den Jahreswechel hinweg ohne Atempause gespielt wird.

Es ist wieder soweit. Die Schweiz hat es schon vor 14 Tagen gemacht, in Frankreich, Italien und Deutschland sind die letzten Spiele des Jahres auch gespielt. Europa fällt mit dem Weihnachtsfest in einen Winterschlaf.

Ganz Europa? Natürlich nicht. In England geht es jetzt quasi erst richtig los. Am Boxing Day, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, ist Matchday. Das folgt einer langen Tradition und bildet nur den Auftakt zu einer atemlosen Abfolge von Spielen (siehe Liste). Die Premier League legt lediglich am 29. Dezember eine Verschnaufpause ein, auch an Silvester und Neujahr wird gespielt, und wenn der Reigen am 4. Januar vorüber ist, geht es mit dem FA-Cup weiter.

Wem also ohne Fussball die Zeit lang wird – und solche Aficionados soll es ja unvermindert geben trotz der ständig und immer mehr ausgepressten Zitrone (Live-)Fussball –, wer es also ohne nicht aushält, dem sei zu therapeutischen Zwecken ein Abstecher nach England empfohlen.

Vom schönsten Tag der Woche

Für einen leibhaftigen Besuch im Mutterland des Fussballs mit Ziel London gibt es zwei Begleiter in Taschenbuchformat, die in einem kleinen Verlag in Freiburg im Breisgau mit dem ziemlich guten Namen «pretty good books». Genau genommen sind «Matchdays» und der «London Fussball Guide» die bislang einzigen beiden Publikationen, die Christoph Beutenmüller verlegt hat. Und sie bedingen einander.

Zuerst war da «Matchday» von Paul Baaijens, einem 27-jährigen Niederländer aus Nijmegen, der sich in 35 Tagen 17 Spiele in London gegeben hat. Und zwar nicht nur Knüller wie Arsenal gegen Chelsea, sondern auch Dagenham & Redbridge gegen Wimbledon in der League Two, drei Klassen unterhalb der Premier League. «Ein Derby in der Unterwelt des englischen Fussballs», wie Baaijens schreibt, mit einer Beteiligung von 2012 Zuschauern am Neujahrstag 2014.

Paul Baaijens vor dem Selhurst Park.

Paul Baaijens vor The Valley, dem Stadion von Charlton Athletic. (Bild: Tim Peperzak)

Baaijens spürt auf 250 unterhaltsamen Seiten dem Matchday-Gefühl nach, dem «schönsten Tag der Woche, wenn Leidenschaft und die kanalisierte Liebe zu einem Verein aufeinander treffen». Und der Groundhopper stellt weiter fest: «Was sich im Stadion und auf dem Feld abspielt, ist oftmals Nebensache. Das Fussballspiel selbst ist in England kaum herausragend.»

75 Pfund für 56 Minuten Fussball

Einen schönes Beispiel, wie es in englischen Stadien heutzutage zugeht, liefert er von der Partie Chelsea gegen Southampton am 1. Dezember 2013. Für 75 Pfund hat Baaijens ein Ticket erstanden und läuft zwei eingefleischten Chelsea-Fans in die Arme. Der Matchday besteht vor allem aus Pub und Pint, schliesslich findet sich Baaijens auf einem Schokoladenplatz auf dem legendären Matthew Harding Stand wieder, von dem aus er das Gras riechen kann.

Der Autor ist erschrocken, wie wenig Stimmung auf den Rängen an der Stamford Bridge herrscht und er erlebt, wie seine neuen Freunde mässig am Spiel und sehr an Bier interessiert sind. Das Stadion verlässt man weit vor Abpfiff, und der Fussballtourist rechnet schliesslich aus, dass er ganze 56 Minuten von der Partie gesehen hat.

Es sind tiefe Einblicke in die Londoner Fussball-, Fan- und Kneipenkultur, die der Niederländer aufgeschrieben hat, detailliert, mit Hintergrundwissen angereichert und sehr lebendig, weil er sich überall und an jedem Matchday an die locals hängt. «Ein solides Handbuch für London-Einsteiger und Schwärmer des englischen Fussballs», findet das Magazin «11 Freunde».

Der Führer zum Lesebuch

Nicht in 35 Jahren, sondern auf unzähligen Reisen nach London über viele Jahre hinweg hat sich bei Christoph Beutenmüller die Begeisterung für die Stadt und ihren Fussball angereichert. Die Idee für einen Reiseführer hatte der heute 36-Jährige schon 2007, dann stiess er auf «Matchdays», brachte in seinem Verlag die deutsche Übersetzung heraus und fand: «Zum Lesebuch braucht es auch einen konkreten Führer.»

Christoph Beutenmüller im Emirates Stadium.

Christoph Beutenmüller im Emirates Stadium.

Mit dem «London Fussball Guide» bleiben keine Fragen unbeantwortet über die 15 Vereine, die innerhalb des Autobahnrings M25 beheimatet sind und in der Premier League bis hinunter zur League Two spielen. Mit den detaillierten Wegbeschreibungen wird man sich selbst in einem Moloch wie London nicht verlaufen können, und was Verpflegung und Pubs, was Tickets und Links angeht, hält der Führer viel Nützliches parat.

Und eine Empfehlung hat Beutenmüller auch: Ein Besuch im Brentford Griffin Park. «Ein Stadion eines Stadtteil-Clubs, zwischen Häuserblocks gelegen. Weil sich gerade ziemlich viel verändert in London, wird es nicht mehr oft Gelegenheit geben, solch typische Stadien zu erleben.»

Tipps für Reisewillige

Die Liste der Spiele, die über den Jahreswechsel 2016/17 in London stattfinden, ist lang (siehe unten). An Tickets zu kommen kann mühsam sein und teuer werden, wenn man sich an die einschlägigen Agenturen wendet. Beutenmüllers weiterführende Tipps: die Facebook-Gruppe «European Football Weekends» sowie der Blog «The London Football Guide».

Wem das alles viel zu viel ist, holt sich englischen Fussball mit einem Bezahlfernsehabo oder einem Livestream in die Stube.

«Der London Fussball Guide»
Christoph Beutenmüller, 166 Seiten, 22,80 Franken

«Matchdays»
Paul Baaijens, 250 Seiten, 19,80 Franken

» prettygoodbooks.de

* MEZ | Die Premier League am Boxing Day | Die Championship und die League One und Two
Fussball in London zum Jahreswechsel 2016/17

Liga

Partie

Anpfiff*

Stadion

Montag, 26. Dezember 2016

Premier League Watford – Crystal Palace 13.30 Vicarage Road
  Arsenal FC – West Bromwich Albion 16.00 Emirates
  Chelsea FC – AFC Bournemouth 16.00 Stamford Bridge
Championship Brentford FC – Cardiff 14.00 Griffin Park
League One Millwall FC – Swindon 16.00 The New Den
League Two Leyton Orient – Crwaley 14.00 Matchroom Stadium / Brisbane Road

Freitag, 30. Dezember 2016

League One Millwall – Gillingham 20.45 The New Den

Samstag, 31. Dezember 2016

Premier League Chelsea – Stoke City 16.00 Stamford Bridge
Championship Brentford – Norwich 18.30 Griffin Park
League Two Leyton Orient – Cambridge 14.00 Matchroom Stadium / Brisbane Road

Sonntag, 1. Januar 2017

Premier League Watford – Tottenham Hotspur 14.30 Vicarage Road
  Arsenal – Crystal Palace 17.00 Emirates

Montag, 2. Januar 2017

Premier League West Ham United – Manchester United 18.15 London Stadium (Olympiastadion in Stratford)
Championship Fulham – Brighton 16.00 Craven Cottage
  Queens Park Rangers – Ipswich Town 16.00 Loftus Raod
League One Charltoin Athletic – Bristol Rovers 16.00 The Valley
  Wimbledon FC … Millwall 16.00 Kingsmeadow
League Two Barnet FC – Plymouth 16.00 The Hive

Dienstag, 3. Januar 2017

Premier League Crystal Palace – Swansea 21.00 Sellhurst Park

Mittwoch, 4. Januar 2017

Premier League Tottenham Hotspur – Chelsea 21.00 White Hart Lane

Freitag, 6. Januar 2017

FA Cup West Ham – Manchester City 20.55 London Stadium (Olympiastadion in Stratford)

Samstag, 7. Januar 2017

FA Cup Queens Park Rangers – Blackburn 16.00 Loftus Road
  Millwall – Bournemouth 16.00 The New Den
  Brentford – Eastleigh 16.00 Griffin Park
  Sutton – Wimbledon 16.00 The Borough Sports Ground
League Two Leyton Orient – Barnet 16.00 Matchroom Stadium / Brisbane Road

Sonntag, 8. Januar 2017

FA Cup Chelsea – Peterborough 16.00 Stamford Bridge
  Tottenham Hotpur – Aston Villa 17.00 White Hart Lane

Konversation

  1. Prima Beitrag – noch schöner ist englischer Fussball nur über Ostern, weil’s dann gegen Ende Saison geht. Informativ ist übrigens auch das 11 Freunde-Sonderheft „London calling“, vor allem der Beitrag über Leyton Orient – wunderbar!
    PS: Das Bild zeigt nicht den Selhurst Park, sondern „The Valley“, das Heimstadion der Addicks (Charlton Athletic)

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (3)

Nächster Artikel