Banken geben weiterhin Euros aus: «Nachfrage ist gross»

Der Run hält an: Kaum hat die Schweizerische Nationalbank den Euro-Franken-Mindestkurs aufgehoben, steigt die Nachfrage nach Euros. Während die Postfinance die Herausgabe zwischenzeitlich stoppte, geben die Kantonalbanken wie auch UBS und Credit Suisse weiterhin Euros aus.

Die Nachfrage ist gross: Die meisten Banken geben weiterhin Euros aus, einige Bankomaten sind aber schon leer. (Bild: MARTIN RUETSCHI)

Der Run hält an: Kaum hat die Schweizerische Nationalbank den Euro-Franken-Mindestkurs aufgehoben, steigt die Nachfrage nach Euros. Während die Postfinance die Herausgabe zwischenzeitlich stoppte, geben die Kantonalbanken wie auch UBS und Credit Suisse weiterhin Euros aus.

Die Botschaft kam überraschend: Der Euro-Franken-Mindestkurs ist aufgehoben. Diese Situation nutzen viele Schweizer, um ihre Franken in Euros zu wechseln. Sie spekulieren darauf, dass der Kurs wieder steigen könnte. Die Nachfrage sei sehr gross, sagten Kantonalbanken und Grossbanken auf Anfrage. «Die Nachfrage war intensiv, es kam aber nicht zu Panikkäufen», so Beat Oberlin, Direktor der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB).

Gestern kostete 1 Euro etwa 1,2 Franken. Heute Morgen stürzte er zeitweise auf 85 Rappen ab, seit etwa zweieinhalb Stunden bewegt sich der Kurs um 1,04 Franken. Die Postfinance hat die Ausgabe von Euros kurzfristig gestoppt, um Spekulationskäufe zu behindern. Die Kantonalbanken beider Basel verzichten aber auf drastische Massnahmen.

Der Entscheid der SNB und die Reaktionen dazu: Kritik und Lob für SNB-Entscheid.

Die Basler Kantonalbank (BKB) gibt auch weiterhin Euros aus, wie Sprecher Michael Buess auf Anfrage bestätigt. Dies auch zum jeweils aktuellen Wechselkurs; dieser wird laufend aktualisiert. Die Bankomaten seien in der Regel auch ausreichend bestückt, um genug Euros ausgeben zu können. Ebenfalls immer möglich sei der Bezug am Schalter.

Keine Euro erhalten? Lange Schlange erlebt? Welche Erfahrungen machen Sie derzeit an Bankomaten? Schreiben Sie ins Kommentarfeld.

Die Baselbieter Kantonalbank (BLKB) gibt ebenfalls weiterhin Euros aus. «Wir werden unsere Kunden weiterhin ganz normal bedienen», sagt BLKB-Direktor Beat Oberlin auf Anfrage. Die Kunden würden die Gelegenheit der Stunde offenbar nutzen, so Oberlin. Auch bei der BLKB seien die Automaten ausreichend bestückt; ist einer leer, gibt es immer noch die Möglichkeit, Geld am Schalter zu beziehen.

Auch die Grossbank UBS gibt nach wie vor Euros aus. Wie Sprecher Yves Boeni mitteilt, sind an Automaten und Schaltern Euros zu aktuellen Wechselkursen erhältlich. Aufgrund der hohen Nachfrage sei aber nicht auszuschliessen, dass einzelne UBS-Bankomaten keine Euros mehr anbieten.

Und schliesslich gibt auch die Grossbank Credit Suisse jederzeit Euros aus. Wie eine Banksprecherin auf Anfrage sagt, seien Euro-Bezüge jederzeit möglich, ob am Schalter oder am Bankomat. Die Sprecherin dementiert auch die Meldung von «Focus online» meldet soll aber auch, dass die Credit Suisse die Euro-Herausgabe eingeschränkt habe: «Das war ein Gerücht heute und stimmt nicht.» 

Postfinance stoppte Ausgabe von Euros

Die Postfinance öffnet nun die Fremdwährungskanäle wieder. Wie ein Sprecher am Donnerstagnachmittag gegenüber watson.ch sagte, hebe das Institut die Einschränkungen langsam wieder auf.  Zwischenzeitlich gaben Postomaten keine Euros mehr aus, auch am Schalter gingen keine Euros mehr über den Tresen. Zudem waren Euro-Transaktionen über das E-Banking deaktiviert, wie das Unternehmen heute Donnerstag auch über Twitter kommunizierte:

Die Reaktionen auf Twitter folgten prompt:

Börsenexperte der BKB überrascht vom Entschluss der SNB

Der Börsenexperte der BKB, Sandro Merino, ist über die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank überrascht. Er meint: «Wie es bei grossen Überraschungen üblich ist, sind die Kursbewegungen am Anfang am stärksten.» Der Euro-Franken-Kurs werde sich ausgehend vom aktuellen Niveau in den nächsten Tagen wieder stabilisieren. «Die momentane Überbewertung des Franken bei einem Kurs von 1,04 ist zwar deutlich, aber solche Überbewertungen kommen bei Wechselkursen immer wieder vor.»

Aktuelle Meldungen und Meinungen bei Twitter:

Artikelgeschichte

15.30 Uhr: Ergänzt um Stellungnahmen der Basler Kantonalbank (BKB) und der Baselbieter Kantonalbank (BLKB).

16.50 Uhr: Ergänzt um Stellungnahme der UBS.

17.00 Uhr: Ergänzt um Stellungnahme der Credit Suisse.

17.22 Uhr: Ergänzt um Stand Euro-Ausgabe Postfinance

Konversation

  1. Da könnte man ja langsam dazu übergehen, eidgenössische Euros auszugeben.
    In Deutschland hiess so etwas mal Währungsreform.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Wenn ich so die Berichte und Kommentare im Radio höre oder in den Zeitungen lese habe ich das Gefühl, die Gier kennt keine Grenzen. Sofort wurde versucht so schnell wie möglich Euros zu kaufen und wenn dann ein Institut mal kurzzeitig den Hahn zudreht dann wird sofort mit der Keule gedroht.
    Eigentlich wäre das doch ein tolles Thema für ‚Charlie‘

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Ich habe aus reiner neugier €50 aus einem BKB-Automaten (Messeplatz, ohne anzustehen) gelassen in der Mittagspause… Abgebucht wurden mir 52.90…

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel