Basel könnte zum AAA-Kanton werden

Basel-Stadt kann sich in Sachen Finanzen nach wie vor über das zweitbeste Rating der Agentur Standard & Poor’s freuen. Und darüber, dass sogar ein Aufstieg in die höchste Bewertungsstufe AAA drinliegen würde.

Aus dem AA+ könnte ein AAA werden: Basel-Stadt freut sich über die guten Noten der Ratingagentur Standard & Poor's. (Bild: Nils Fisch)

AA+ lautet die Note, mit der die Rating-Agentur Standard & Poor’s die finanzielle Befindlichkeit des Kantons Basel-Stadt bewertet. Das entspricht den Ratings der vergangenen Jahre. Neu ist aber, dass der Ausblick von stabil auf positiv angehoben wurde, wie das Basler Finanzdepartement mitteilt. Das Amt schliesst daraus: «Der Kanton ist gut vorbereitet auf die Reform der Unternehmensbesteuerung.»

Gemäss Standard & Poor’s verfügt Basel-Stadt über eine gut fundierte Finanzplanung und hohe Budgetdisziplin. Das Rating könnte sogar auf die Bestnote von AAA angehoben werden. Bedingung dafür sei der Erhalt des finanziellen Handlungsspielraums über die nächsten zwei Jahre, um mögliche Einnahmenausfälle infolge der Steuerreform tragen zu können, schreibt das Finanzdepartement.

Standard & Poor’s ist neben Moody’s und Fitch für Finanzmärkte und Investoren eine der wichtigsten Rating-Agenturen. Eine gute Einschätzung führt zu tendenziell tieferen Zinskosten bei einer Verschuldung auf den Kapitalmärkten. Und sie «erhöht die Standortattraktivität unseres Kantons», freut sich das Finanzdepartement.

Konversation

  1. Meines Wissens messen die erwähnten Firmen die Wirtschaftsmacht, oder vielleicht die zunehmende wirtschaftliche Annäherung an eine Wirtschaftsstruktur analog Monaco.
    Das könnte für mich als kleinen Cevapcici nur insofern interessant sein, als meist der damit parallel laufende Abbau von Sozialstrukturen, die eben eine Stadt auch für „wirtschaftlich weniger potente Mitbürger“ auch interessant macht, dann eben zunehmend abgebaut wird.
    In der Stadt Zug sind die Mieten so teuer, dass die einfacheren Arbeiter von extern anreisen müssen. Sie können sich das Wohnen am Arbeitsort nicht mehr leisten.
    „Monaco“ braucht daher wohl kaum Kindergärten, Schulen, Kitas, Tagesstätten und Notschlafstellen für Obdachlose…

    In Berlin gibt es einen anderen Score: AAS: „Arm aber sexi“.
    Die sind sogar daran, sich einen superteuren Flughafen so zu leisten, der Basel-Mulhouse in den Schatten stellen würde, wenn er dann mal fertig würde vielleicht….

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. „Bedingung dafür sei der Erhalt des finanziellen Handlungsspielraums über die nächsten zwei Jahre, um mögliche Einnahmenausfälle infolge der Steuerreform tragen zu können, schreibt das Finanzdepartement.“ In anderen Worten: Damit Frau Herzog ein AAA erreicht müssen auch in Zukunft mit zu hohen Steuern für die Mittelschicht Überschüsse im dreistelligen Millionenbetrag generiert werden! Alles damit Eva Anita beerben kann…

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (3)

Nächster Artikel