Deutlicher Rückgang der Asylgesuche

Die Schliessung der Balkanroute hat Folgen fürs Schweizer Asylwesen. Wo sich die Schutzsuchenden vor Jahresfrist noch auf den Füssen herumstanden, gibt es heute wieder Platz. Das wirkt sich auch auf die Region Basel aus.

Minus 36,2 Prozent, so stark sind die Asylgesuche in der Schweiz zurückgegangen.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Die Schliessung der Balkanroute hat Folgen fürs Schweizer Asylwesen. Wo sich die Schutzsuchenden vor Jahresfrist noch auf den Füssen herumstanden, gibt es heute wieder Platz. Das wirkt sich auch auf die Region Basel aus.

Im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) beim Zoll Otterbach hat es viel Platz. Waren die Räume vor einem Jahr bis zum letzten Platz besetzt, bleiben derzeit zahlreiche Betten leer. 2016 haben massiv weniger Asylsuchende die Schweiz erreicht. Auch wenn das Jahr noch nicht vorbei ist, rechnet das Staatssekretariat für Migration (SEM) damit, dass die Gesamtzahl der in der Schweiz eingereichten Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist (–36,2 Prozent). Bis Ende November wurden in der Schweiz insgesamt 25’441 Gesuche gestellt, ein Jahr zuvor waren es 34’653 Gesuche.

Das liegt nicht daran, dass insgesamt weniger Menschen flüchten. Der Grund ist die Schliessung der sogenannten Balkanroute (der Weg von Griechenland über Mazedonien, Serbien und Ungarn), über die bis im März 2016 noch sehr viele Menschen aus Afghanistan, dem Irak und Syrien nach Westeuropa und damit auch in die Schweiz gekommen sind. Der Rückgang betrifft denn auch vor allem die Flüchtlinge aus diesen Ländern.

Das wirkt sich auch auf die Zahl der Asylsuchenden aus, die in den beiden Basel unterkommen. Denn die Flüchtlinge werden den Kantonen gemäss einem vom Bund definierten Verteilschlüssel zugewiesen, nach Basel-Stadt kommen demzufolge 2,3 Prozent aller Asylsuchenden, im Baselbiet beträgt die Quote 3,7 Prozent.

Der Rückgang führt dazu, dass beispielsweise im Kanton Baselland heute die Asylquote deutlich unterschritten wird. Die Asylquote schreibt vor, dass Gemeinden in der Lage sein müssen, bis zu einem Prozent der Bevölkerung unterbringen zu können. «Die aktuelle Quote in den Gemeinden liegt bei 0,7 Prozent», sagt der kantonale Asylkoordinator Rolf Rossi. Derzeit befänden sich im Baselbiet rund 1900 Personen im Asylprozess. Der Kanton verfügt nicht über eigene Asylunterkünfte, muss die Flüchtlinge also auf die Gemeinden verteilen.

Dies bedeute jedoch nicht, dass derzeit eine Überkapazität herrsche, betont Rossi. «Der Bund teilt uns die Asylsuchenden sehr kurzfristig zu, das heisst, wir müssen flexibel auf die Zuweisungszahlen reagieren können.» Hierzu seien Raumreserven notwendig, «wir wollen ja keine Obdachlosen schaffen».

Der Trend mit den rückläufigen Flüchtlingszahlen zeichnet sich übrigens auch in der EU ab, dort fällt der Rückgang aber moderater aus als in der Schweiz. So haben etwa im dritten Quartal 2016 rund 15 Prozent weniger Personen im EU-Raum um Asyl ersucht als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Konversation

  1. Muss ich jetzt wirklich auch in den Kommentarspalten der Tageswoche von Gutmenschen, Dunkelziffern etc. lesen?? Fehlt nur noch die „Lügenpresse“…
    Bis jetzt bin ich davon ausgegangen, dass zumindest hier einigermassen differenzierte Kommentare zu finden sind, scheint mittlerweile nicht mehr der Fall zu sein.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Es ist zum aus der Haut fahren.

    Dieser Text – sofern wahr, wir wissen ja konzeptbedingt nichts über Dunkelziffern – bedeutet doch, dass wir in 6 Jahren nur für diese Asylanten eine Stadt so gross wie Basel bauen müssen.
    Unglaublich. Wir importieren Rohstoffe von überall her, füttern uns und die „bio“ und „öko“ durch, schnappen uns die besten und innovativsten vom der ganzen Welt und finden das voll in Ordnung. Vielleicht bleibt diesen Februar der Strom mal zwei Wochen weg, dann putzt sich diese Überheblichkeit weg.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Rückgang klingt ja positiv – es ändert aber nichts an der Tatsache, dass bereits sehr viele hier sind. Es kommen offiziell nur weniger dazu. Und interessant wäre noch zu wissen wieviele kommen ohne einen Asylantrag zu stellen. Viele haben bereits Verwandte/Bekannte hier und kommen privat unter. Die Wahrheit würde vermutlich ein grosses Umdenken einleiten.

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Dramatisch klingt so schlecht.
    Mag ja für einen Gutmenschen auch so sein, jedoch soll dies nicht als normal gelten.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. interessant wäre es zu wissen, was das für die auslastung der modulbauten beim dreispitz bedeutet und ob es dort doch platz gibt für eine gemischte nutzung durch zugezogene und hiesige wohnungslose.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. … und Sie meinen dies ernst. Glauben Sie den wirklich dass jemand in solche Modulbauten ziehen würde, welches als Asylzentrum benutzt werden ? Und bei der nächsten Flüchtlingswelle, wenn mehr Platz benötigt wird, werden Sie freundlichst gebeten auszuziehen um Platz zu schaffen …

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel