Die Baselbieter CVP braucht schon wieder eine neue Präsidentin

Nur zwei Jahre, nachdem Brigitte Müller-Kaderli die Spitze der Baselbieter CVP übernommen hat, tritt sie wieder ab – und das mitten im Wahljahr 2019.

Nach zwei Jahren tritt Brigitte Müller-Kaderli als CVP-Präsidentin zurück und zieht ins Ausland.

Brigitte Müller-Kaderli zieht mit ihrer Familie nach Toronto. «Aufgrund einer neuen beruflichen Herausforderung ihres Mannes», wie die CVP Baselland in einer Mitteilung schreibt. Aus dem fernen Ausland kann Müller-Kaderli ihren politischen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen und tritt als CVP-Präsidentin im Sommer 2019 zurück.

Die Karriere ihres Mannes hatte Müller-Kaderli auch ins Baselbiet gebracht. Ihr Mann arbeitet beim Universitätsspital Basel, 2015 zog die Familie nach Allschwil. Zuvor politisierte sie bereits für die EVP im Kanton Aargau.

Die Baselbieter CVP zeigt sich zuversichtlich, trotz Präsidentenwechsel das Wahljahr 2019 gut bestreiten zu können: «Der Vorstand ist erleichtert, dass Brigitte Müller-Kaderli für die Landrats- und Regierungsratswahlen im März 2019 weiterhin mit vollem Elan an der Parteispitze steht und die Vorbereitungen für die nationalen Wahlen im Herbst 2019 abschliessen kann.» Dank der frühen Rücktrittsankündigung bleibe der CVP genügend Zeit, die Nachfolge zu regeln. (cat)

Mehr zum Thema

https://tageswoche.ch/politik/parteipraesidentin-mit-heiklen-ansichten

Konversation

Nächster Artikel