Die Wahlbeteiligung in Basel zieht spürbar an

Vor wenigen Tagen zeichnete sich in Basel noch eine tiefe Wahlbeteiligung ab. Mittlerweile haben die Eingänge der brieflichen Wahlstimmen den Vergleichsstand bei den letzten Wahlen überflügelt.

Es geht aufwärts mit der Wahlbeteiligung.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Vor wenigen Tagen zeichnete sich in Basel noch eine tiefe Wahlbeteiligung ab. Mittlerweile haben die Eingänge der brieflichen Wahlstimmen den Vergleichsstand bei den letzten Wahlen überflügelt.

Bei 38,3 Prozent ist am Stichtag des heutigen Freitags der letzte Zwischenstand bei der Wahlbeteiligung angelangt. Dies weist die Staatskanzlei auf ihrer Internetseite aus. Damit zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab, als dies vor vier Jahren der Fall war. Vor vier Jahren waren zwei Tage vor dem Wahlsonntag 36,4 Prozent der Wahlcouverts eingetroffen.

Noch lassen sich keine endgültigen Schlüsse auf das definitive Resultat ziehen. Laut Auskunft von Daniel Orsini, Leiter Wahlen und Abstimmungen, könnten morgen Samstag noch 1000 bis 2000 weitere Couverts im Postfach und im Briefkasten des Rathauses eintreffen – die Zahlen würden aber von Fall zu Fall stark variieren.




(Bild: Staatskanzlei Basel-Stadt)

Bei den letzten Wahlen von 2012 wurde eine definitive Wahlbeteiligung von 41,6 Prozent ausgewiesen. 95,3 Prozent davon waren brieflich Wählende. Die Wahlbeteiligung in den beiden Landgemeinden war übrigens höher als die in der Stadt Basel. In Riehen gingen 46,9 Prozent der Berechtigten wählen, in Bettingen waren es gar 54,8 Prozent. Mit nur 37,8 Prozent lag der Wahlkreis Kleinbasel am unteren Ende.

Konversation

Nächster Artikel