EAP-Direktor Jürg Rämi tritt zurück

Führungswechsel am EuroAirport Basel-Mulhouse: Direktor Jürg Rämi und sein Vize Vincent Devauchelle treten im Sommer zurück. In Rämis Zeit verdoppelten sich die Passagierzahlen von 3 auf 6,5 Millionen Personen pro Jahr.

Jürg Rämi (links) verlässt den Euroairport Basel-Mulhouse per Ende Juli. Der Verwaltungsrat mit dem Basler Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin (rechts) sucht jetzt einen Nachfolger. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Führungswechsel am EuroAirport Basel-Mulhouse: Direktor Jürg Rämi und sein Vize Vincent Devauchelle treten im Sommer zurück. In Rämis Zeit verdoppelten sich die Passagierzahlen von 3 auf 6,5 Millionen Personen pro Jahr.

Nach zwölf Jahren als Direktor des binationalen Flughafens Basel-Mulhouse geht Jürg Rämi per 31. Juli in Pension, wie der EuroAirport (EAP) heute mitteilt. Der im 60. Lebensjahr abtretende Rämi prägte die Entwicklung des EAP massgeblich: Unter ihm verdoppelten sich die Passagierzahlen auf 6,5 Millionen Fluggäste pro Jahr. Zudem wurde unter ihm der Umbau des für die Pharma-Industrie wichtigen Cargo-Terminals abgeschlossen.

Gleichzeitig verlässt auch der stellvertretende Direktor Vincent Devauchelle den EAP. Er geht bereits per 30. Juni. Der Abgang erfolge unter Berücksichtigung des binationalen Status des EuroAirports, wie es in der Mitteilung heisst.

Verwaltungsrat sucht Nachfolger

Damit werden beide Länder die Flughafen-Direktionsspitze ersetzen müssen. Die Nachfolger sind noch nicht bekannt und würden durch den französisch-schweizerischen Verwaltungsrat «so rasch wie möglich» rekrutiert, wie es in der Mitteilung weiter heisst. 

Der EAP steht politisch nach wie vor wegen des Steuerstreits zwischen der Schweiz und Frankreich in den Schlagzeilen; ein Kompromiss zwischen den beiden Ländern wurde im Januar erzielt. Per Ende Mai wird sich zudem die Swiss vom EAP zurückziehen, dafür plant die Billigfluglinie Ryanair einen Ausbau.

6000 Personen arbeiten am Standort Basel-Mulhouse

Am EAP arbeiten derzeit 6000 Personen. Bedient werden vom Standort Basel aus rund 100 Destinationen im Linien- und Ferienflugverkehr. Auch das Frachtgeschäft ist eine markante Grösse: So sind die internationalen Frachtfluggesellschaften DHL, FedEx, TNT und UPS präsent.

Die Bedürfnisse regionaler Exportunternehmen werden laut EAP durch ABC Airlines nach Moskau, Emirates SkyCargo nach Dubai, Korean Air nach Seoul, LAN CARGO nach Sao Paolo (Guarulhos), Buenos Aires und Santiago de Chile und Qatar Airways Cargo nach Doha abgedeckt.

_

Interview mit Jürg Rämi in der TagesWoche vom 17. August 2014 über Passagierzahlen und wachsende Gewinne.

Konversation

Nächster Artikel