FDP-Mann aus Bottmingen ist neuer Leiter des Basler Parlamentsdienstes

Der neue Leiter des Basler Parlamentsdienstes heisst Beat Flury. Er wird am 1. April 2018 den ersten Amtsinhaber Thomas Dähler ablösen. Die Basler Ombudsstelle wurde nur zur Hälfte neu besetzt.

Beat Flury, der neue Leiter des Parlamentsdienstes, (links) und der langjährige Amtsinhaber Thomas Dähler (rechts). Dazwischen übergibt Grossratspräsident Joël Thüring Blumen an die neue Ombudsfrau des Kantons, Elisabeth Burger Bell. (Bild: Dominique Spirgi)

Seit 2003 leistet sich der Basler Grosse Rat einen Parlamentsdienst. Seit diesem Jahr wurde dieser von Thomas Dähler geleitet, der 2018 in Pension gehen wird. Der Grosse Rat wählte nun den Ökonomen Beat Flury zum Nachfolger Dählers. Er hat sich unter 55 Bewerbungen durchgesetzt.

Flury ist 39 Jahre alt und war bisher bei Manor als Executive Programm Manager tätig. Er wohnt in Bottmingen und waltet noch bis Ende 2017 als Präsident der dortigen FDP-Ortspartei.

Ombudsstelle erst zur Hälfte besetzt

Erst zur Hälfte neu besetzt werden konnte die Ombudsstelle, die im Jobsharing geführt werden soll. Gewählt wurde die Juristin Elisabeth Burger Bell (Jahrgang 1973).

Für die zweite Stelle muss sich die Wahlvorbereitungskommission noch einmal auf die Suche machen. Der ursprünglich vorgeschlagene Kandidat Thomas Riedtmann hat nach kritischen Äusserungen gegen seine Person auf die Wahl verzichtet. Dem langjährigen Kadermann der Kantonsverwaltung war vor allem von der Ratslinken mangelnde Unabhängigkeit vorgeworfen worden.

Konversation

Nächster Artikel