Friedliches Nebeneinander am ersten Tag der Grossbaustelle Mittlere Brücke

Bis am 13. August werden die Mittlere Brücke und die Greifengasse von einer Grossbaustelle beherrscht. Lesen Sie hier, wie sie während dieser Zeit an den Baumaschinen vorbeikommen.

Da kommen keine Drömmli, Busse und Autos mehr durch.

Bis am 13. August werden die Mittlere Brücke und die Greifengasse von einer Grossbaustelle beherrscht. Lesen Sie hier, wie sie während dieser Zeit an den Baumaschinen vorbeikommen.

Seit Montag, 19. Juni, herrscht auf der Mittleren Brücke Verkehrs-Ausnahmezustand. Riesige Baumaschinen versperren die Fahrbahn, ein Grossteil der Tramschienen wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag bereits entfernt. Für Trams, Busse und Autos ist Schluss, Fussgänger und Velofahrer müssen sich auf schmalen Trottoirs links und rechts über den Rhein zwängen. 

Der Ausnahmezustand wird bis zum 13. August andauern, denn nach den Sanierungsarbeiten und der Verbreiterung der Trottoirs auf der Brücke wird die Erneuerung der Greifengasse an der Reihe sein. 



Velofahrer dürfen fahren, viele aber steigen lieber ab, wenn sie die Mittlere Brücke überqueren.

Velofahrer dürfen fahren, viele aber steigen lieber ab, wenn sie die Mittlere Brücke überqueren. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Ein erster, natürlich noch ganz und gar nicht repräsentativer Augenschein vor Ort ergab: Fussgänger und Velofahrer scheinen sich mit Gelassenheit auf die neue Situation einzustellen. Am Montag früh, 11 Uhr, wurden die Trottoirs zum Teil noch mit Velos befahren – aber jeweils mit Bedacht. Schätzungsweise die Hälfte der Velofahrer stieg ab und schob die Fahrzeuge im Fussgängertross über den Rhein.

Von einer Kanalisierung abgesehen

Auf der Brücke diskutierten derweilen zwei Bauarbeiter, ob es nicht gescheiter wäre, den Fussgänger- und den Veloverkehr auf je einer Brückenseite zu kanalisieren. Im Bau- und Verkehrsdepartement sei dieses Szenario geprüft, aber schliesslich verworfen worden, sagt Mediensprecherin Nicole Stocker. «Wenn wir die Fussgänger von den Velofahrern trennen würden, müssten viele von ihnen an den Brückenköpfen die Strassenseite wechseln, was wegen der Baustelle und den vielen Bussen, die im Grossbasel wenden müssen, zu Problemen führen würde.»



Sinnbildlich für die Stimmung am ersten Tag der Grossbaustelle: Gut gelaunte Bauarbeiter auf der Mittleren Brücke.

Sinnbildlich für die Stimmung am ersten Tag der Grossbaustelle: Gut gelaunte Bauarbeiter auf der Mittleren Brücke. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Umleitungen im Tramverkehr

Dass nun ein Teil der ÖV-Hauptschlagader abgeklemmt ist, heisst nicht, dass der Tramverkehr durch die Innenstadt zum Erliegen gekommen wäre. Die Tram- und Buspassagiere müssen sich aber an einige Umleitungen gewöhnen:

  • Die Tramlinien 11 und 16 sind von der Baustelle nicht betroffen und verkehren wie gewohnt.
  • Die Tramlinie 6 fährt von der Schifflände via Dreirosenbrücke zum Claraplatz.
  • Die Tramlinie 8 biegt beim Bankenplatz zur Wettsteinbrücke ab, um dann mit einem Umweg über den Messeplatz zurück zum Claraplatz und weiter auf der gewohnten Strecke bis Weil am Rhein zu fahren.
  • Die Linie 14 überquert den Rhein ebenfalls auf der Wettsteinbrücke, um beim Messeplatz wieder auf die gewohnte Strecke zurückzukehren.
  • Die Tramlinien 15 und 17 machen an der Schifflände kehrt.

Umleitungen von Bussen

  • Die Fahrten der Buslinien 31, 34 und 38 werden in Gross- und Kleinbasler Teilstrecken unterteilt:
  • Die Buslinie 34 fährt auf der Grossbasler Seite von Bottmingen an die Schifflände, auf der Kleinbasler Seite vom Claraplatz nach Riehen.
  • Die Buslinie 31 führt vom Bachgraben bis zur Schifflände und auf der anderen Rheinseite vom Claraplatz bis zum Friedhof am Hörnli.
  • Die Buslinie 38 fährt auf der Grossbasler Seite von der Neuweilerstrasse bis zur Schifflände und auf der Kleinasler Rheinseite vom Claraplatz nach Grenzach-Wyhlen.

Konversation

  1. Meines Wissens steht die Brücke unter Denkmalschutz.

    Darf man da so frisch und fröhlich daran herumbaggern und -betonieren?

    Oder steht dreimal täglich die Denkmalschutzbehörde auf der Brücke, damit nicht nicht doch etwas Wesentliches umgebaut wird?

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Schön, dass Sie sich über solche Dinge Gedanken machen, Herr/Frau Cesna. Am besten nehmen Sie mal mit dem Vizepräsidenten der SVP-Basel Stadt Kontakt auf. Eduard Rutschmann wohnt in Riehen und sieht immer und überall einen rot-grünen Angriff auf die öffentliche Ordnung. Haben Sie allen Ernstes den Eindruck, bei den Arbeiten an der Mittleren Brücke würde irgend ein Kulturgut zerstört? Oder das Käppelijoch abgerissen? Oder violett angemalt? Der Zugang zu den ausgezeichneten Informationen für die Bewohner von Basel steht allen (auch Ihnen…)voffen und zeigt, was hier genau bewerkstelligt wird. Verbreiterung der Trottoirs. Ersatz der alten Tramschienen. Nivellierung des Niveaus. Neuer Bodenbelag. Den Rest können Sie online oder vor Ort nachlesen. Rumbaggern ja, aber von frisch und fröhlich hab ich da gar nichts gesehen. Honi soit qui mal y pense.

      Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel