Hundepark in der Innenstadt: Juso pinkeln der SP ans Bein

Die SP fordert einen Hundepark in der Innenstadt und erzürnt damit die eigene Jungpartei. Die Juso bezeichnen die Forderung als «billig» und «absurd». Die SP weist die Vorwürfe zurück.

Hundeparks in der Innenstadt? Die Juso können mit der SP-Forderung nichts anfangen.

(Bild: Nils Fisch)

Die SP fordert einen Hundepark in der Innenstadt und erzürnt damit die eigene Jungpartei. Die Juso bezeichnen die Forderung als «billig» und «absurd». Die SP weist die Vorwürfe zurück.

Es sind scharfe Töne, die die Basler Jungsozialisten gegen die Mutterpartei richten: «absolut lächerlich», «Politposse vom Feinsten», «peinlich». Grund für den Ärger bei den Jungsozialisten ist unter anderem der Vorstoss von SP-Grossrätin Tanja Soland, die einen Hundepark in der Innenstadt fordert und damit in den letzten Tagen grosse Aufmerksamkeit erregt hat. Geht es nach Soland, soll der Hundepark beispielsweise am Münsterplatz oder am Marktplatz errichtet werden und zum Treffpunkt für Hunde und ihre Besitzer werden. «Die Hunde können sich ungeniert austauschen, und Herrchen und Frauchen ebenso», so Soland in ihrem Vorstoss.

Die Juso können darüber nur den Kopf schütteln: «Der Vorstoss einzelner SP-Grossrätinnen und -Grossräte für einen Hundepark ist absolut lächerlich und, so hofft die Juso, nicht mehr als ein Versuch, mehr mediale Präsenz zu erlangen», heisst es in einer Mitteilung. Die Jungpartei kritisiert die daraus entstandene Debatte und fordert ihre Mutterpartei dazu auf, bei diesen «Scheindiskussionen nicht mitzumischen, den peinlichen Klamauk zu beenden und sich den Themen zu widmen, die für ein sozialeres Basel wirklich relevant sind». Damit meint sie zum Bespiel Themen wie die Wohnungsnot in Basel.

«Nicht einverstanden»

Jessica Brandenburger, Co-Präsidentin der Juso, ist sich bewusst, dass die Kritik an der SP – drei Monate vor den Gesamterneuerungswahlen in Basel-Stadt – ungewöhnlich ist. «Wir sind oft mit der SP einer Meinung – aber es ist auch unsere Aufgabe, sie für Dinge zu kritisieren, mit denen wir nicht einverstanden sind.» Es sei den Juso klar, dass nicht viel los sei in den Sommerferien. «Aber mit einem solchen Vorstoss sind wir nicht einverstanden. Umso lächerlicher wirkt die Forderung, wenn man bedenkt, dass immer mehr Menschen in Basel obdachlos sind – das sind Themen, um die sich die SP kümmern sollte.» Forderungen nach Hundeparks würden «absurd» und «billig» wirken.

Dass die Juso mit der Kritik an der Mutterpartei selber Wahlkampf betrieben, bestreitet Brandenburger: «Würden wir Wahlkampf machen, dann würden wir nichts zu diesem Vorstoss sagen.» Denn auch Juso-Mitglieder würden auf der SP-Liste kandidieren. «Es gibt nun mal Sachen, die nicht in den Wahlkampf gehören – dieser Vorstoss zählt dazu», sagt die 24-Jährige.

«Man kann die Arbeit der SP-Fraktion nicht auf diesen Hundepark-Vorstoss reduzieren.»

Fraktionschefin Beatriz Greuter

Tanja Soland, die derzeit in Südafrika weilt, sagt, dass der Vorstoss als Teil des SP-Pakets «für eine lebendige Innenstadt» zu verstehen sei. Dazu gehören auch ein neues Trottoirkonzept, spezielle Aussenmöbel oder eine fixe Veranstaltungsbühne. Mit diesen Forderungen wolle die SP erreichen, dass sich die Bevölkerung auch sonntags in der Innenstadt aufhalte, wenn die Läden geschlossen seien. Lächerlich sei diese Forderung nicht, so Soland. Sie räumt allerdings ein: «Es stimmt, dass es nicht der wichtigste Vorstoss ist. Wir haben in der Vergangenheit aber schon viele wichtige Vorstösse eingereicht.»

Dieser Meinung ist auch Fraktionschefin Beatriz Greuter. So habe die SP vor Kurzem mehrere Vorstösse zum Thema Wohnen lanciert. «Man kann die Arbeit der SP-Fraktion nicht auf diesen Hundepark-Vorstoss reduzieren. Das weise ich mit Vehemenz zurück.» Sauer scheint Greuter wegen der Kritik der Jungpartei nicht zu sein: «Die Juso dürfen sagen was sie wollen. Wir haben nun auch keinen Konflikt deswegen.»

Konversation

  1. Klar ist dieser Hundepark nur ein Teil eines ganzen Vorschlagspakets. Die Frage muss dennoch erlaubt sein, wie naiv die SP hier kommuniziert? In einem Wahlkampf, bei dem die rechten Herausforderer die Nadel im Heuhaufen suchen müssen, weils sonst zuwenig Angriffsfläche gibt, kommen solche schrägen Vorschläge doch wie gerufen.

    Gut, der ganze Wahlkampf öded wohl die meisten Wahlberechtigten sowieso an. Hier wird von beiden Seiten sehr viel Energie aufgewendet. Energie, die dringend bei der Lösung unerer Probleme wie Altersversorgung, ü50-Arbeitslosigkeit, Gesundheitskosten, Wohnungsnot und Immigration benötigt würde.

    Hoffentlich ist bald Herbst, und der Spuk damit vorbei.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Für einmal – und das fällt mir verdammt schwer! – muss ich der Juso vollumfänglich recht geben!

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Das Säugetier, das uns am Nächsten steht, ist immer noch der Mensch selbst. Weil wir verlernt haben auf einander zu zu gehen, sind wir auf den Hund gekommen…

    Deshalb ist dieser sozialdemokratische Hunde-Vorstoss ein hilfloses „Wau wau“…

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Dieser Vorstoss ist wirklich absolut daneben und v.a. kontraproduktiv. Damit erhalten die zahlreichen Hundehasser noch mehr Support.
    Zudem ist es absurd auf so einem kleinen Platz (Münsterplatz und Marktplatz) von Park zu sprechen. Das einzige, was man dort verwirklichen könnte, wäre ein Rasenviereck zum Scheissen für Zwerghunde mit übergewichtigen, gehbehinderten HundehalterInnen.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. gerne möchte ich in das hündische winseln um aufmerksamkeit einstimmen:

    ich will jetzt endlich einen städtischen katzenbaum – vor dem rathaus!

    Danke Empfehlen (0 )
  6. Ich denke, dass die Tierhaltung in der Schweiz zu den Besseren auf diesem Planeten gehört. Man kann auch darüber diskutieren, ob Zirkus und Zoo abgeschafft gehören, ist doch in diesen Institutionen die artgerechte Tierhaltung fraglich. Und wie sieht die Tierhaltung in privaten Haushalten aus? Wie viele gehen frühmorgens aus dem Haus, bei Wind und Wetter, um ihrem Fifi den für ihn wichtigen Auslauf zu gewähren?
    Der Münster- oder Marktplatz ist für einen Hundeversäuberungsort – aus meiner Sicht – mehr als ungeeignet.

    Danke Empfehlen (0 )
  7. „…man kann das nicht in den Langen Erlen“. In den Langen Erlen ist es wohl eher eine Seltenheit, einen angeleinten Hund anzutreffen.

    Danke Empfehlen (0 )
  8. Wieso überlassen wir die Ideensuche den Basler Parteien? Die Tageswoche könnte hier eine wichtige Aufgabe übernehmen: ein Brainstorming der Basler Bevölkerung zum Thema „Wie bringen wir unsere Stadt in Schwung“ oder so…
    Hundeparks war immerhin ein Vorschlag. Oder die Gondelbahn über den Rhein. Na?

    Danke Empfehlen (0 )
  9. Den Hundepark finde ich eine wundervolle Idee, vielleicht braucht es einfach noch zusätzlich weniger Leinenpflichten

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel