Hunderte rütteln am Zaun des Ausschaffungsgefängnisses

Rund 300 Menschen demonstrierten am Samstag im Kleinbasel erneut gegen die polizeiliche Räumung der Matthäuskirche vom Donnerstag und gegen die Ausschaffung von acht Asylbewerbern.

Anders als am Donnerstag, als sie Schutz gegen den Gummihagel der Polizei boten, blieben die Matratzen am Samstag unbenutzt.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Rund 300 Menschen demonstrierten am Samstag Nachmittag im Kleinbasel erneut gegen die polizeiliche Räumung der Matthäuskirche vom Donnerstag und gegen die Ausschaffung von acht Asylbewerbern.

Sie hämmerten auf den Zaun ein, sie riefen gegen die Kategorisierung von Menschen in legal und illegal an, sie waren wütend und laut und sie waren viele. Aber sie waren doch ohnmächtig. Am Donnerstag hatte die Basler Polizei acht Asylbewerber aus der besetzten Matthäuskirche geholt und in das Ausschaffungsgefängnis Bässlergut gesteckt, und heute Samstag standen gegen 300 Menschen vor eben diesem Gefängnis und forderten deren Freilassung.

Die inhaftierten Flüchtlinge trommelten gegen die vergitterten Fenster ihrer Zellen, Demonstranten und Asylsuchende bestärkten sich gegenseitig, doch zwischen ihnen stand der unüberwindbare Stacheldraht. Am Donnerstagabend hatte die Polizei mit dem Dauerfeuer der Gummigeschosse ihre Macht bewiesen, jetzt war es das Asylsystem mit seinen schweigenden Stacheldrähten.

Aktivisten aller Couleur

Am Bässlergut endete der Demonstrationszug, der sich nach 16 Uhr vor der Matthäuskirche gebildet hatte. Wieder war es eine heterogene Gruppe, die sich für das Bleiberecht von Asylsuchenden einsetzte. Aber anders als am Donnerstag liess die Polizei die Kundgebung gewähren. Damals schossen die Beamten mit Gummischrot in den friedlichen Protestzug, jetzt blieben sie beinahe unsichtbar. Ausser einem Polizeibeamten, der dem Demonstrationszug auf dem Motorrad vorausfuhr, waren zunächst keine Polizisten zu sehen.


Die Demonstration vom Samstag ist von den zuständigen Behörden bewilligt und die Route mit der Polizei abgesprochen worden. Nach Auskunft des Bewilligungsnehmers soll die Polizei zugesichert haben, dass sie sich zurückhalten werde, solange es nicht zu Sachbeschädigungen komme.

Kritik an der Evangelisch-reformierten Kirche

In der Zwischenzeit wächst die Kritik am Vorgehen des evangelisch-reformierten Kirchenrats Basel-Stadt. In der Religionssendung «Zwischenhalt» auf Radio SRF 1 sagte Christoph Albrecht vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst Schweiz, dass die Aussage der Kirchenverantwortlichen, dass man das Migrationsamt nicht davon abhalten könne, die Flüchtlinge in der Kirche zu kontrollieren, als stillschweigendes Einverständnis für den späteren Polizeieinsatz deuten könne.

Konversation

  1. Schade wurde meine konstruktive Kritik zum Thema linker Demonstrationen und der Stimmungsmache der TaWo gegen Polizei und Rechtsstaat gelöscht. Dieses verhalten wiederspiegelt leider nur die „Toleranzpolitig“ der grünäugigen. Alles wird akzeptiert ausser eine andere Meinung selbst dann nicht wenn die eigene Meinung alles andere als vernünftig ist. Zum Artikeo ist anzumerken: selbstverständlich war der Gummischroteinsatz gerechtfertigt. Die Polizei stösst ausnahmslos Warnungen aus bevor sie handelt. Spätestens dann sollte jeder denkende Mensch realisieren dass er was unrechtes tut und einen anderen Weg einschlagen. Wenn dann noch mit Lasern geblendet wird und Flaschen durch die Luft fliegen gibts da gar nichts mehr zu diskutieren. Aber die TaWo und ihre Anhänger (guten Tag lieber Holländer mit den realitätsfremden Leserbeiträgen) scheinen sich ihre eigene Welt mit ihren eigenen Rechten zu erträumen. Alles gemein ausser ich nicht. Wann hört dieser Refugees welcome hype denn endlich auf???

    Zum Antworten anmelden Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel