Intrigen, offene Rechnungen, Kränkungen – Dauerkrise bei den BVB

Neue Querelen schütteln die Leitung der BVB. Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal steht in der Kritik. Doch hinter den vermeintlichen Skandalen stecken handfeste, sehr persönliche Motive.

Der attackierte BVB-Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal und seine schärfsten Kritiker: Michael Wüthrich, José Gonzalez, Nadine Gautschi.

Neue Querelen schütteln die Leitung der BVB. Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal steht in der Kritik. Doch hinter den vermeintlichen Skandalen stecken handfeste, sehr persönliche Motive.

Die Spirale bei den Basler Verkehrsbetrieben dreht sich wieder. Unten fördert sie Dreck zutage, oben schleudert sie die Manager aus dem Betrieb. Zumindest hoffen das jene, welche wieder an der Eskalation schrauben. Zur Ruhe sind die BVB nie gekommen nach den Skandalen vor vier Jahren, als Millionenaufträge ohne Ausschreibung ans Licht kamen sowie Vetternwirtschaft, ungebührliche Privilegien, sexuelle Belästigung.

Doch war die Sachlage damals erschütternd und klar, so ist sie heute schwer zu fassen.

Die neuste Kontroverse findet auf dem privaten Blog von Grünen-Grossrat Michael Wüthrich statt. Dort liefert sich Wüthrich einen seltsam heftigen Schlagabtausch mit dem Verwaltungsratspräsidenten der BVB, mit Paul Blumenthal. Im Kern der komplizierten Geschichte geht es um angeblich falsch abgerechnete Mehrwertsteuer auf Blumenthals Honorar. Darüber schrieb die «Basler Zeitung» vor ein paar Tagen.

Schwere Vorwürfe

Wüthrich wirft nun Blumenthal öffentlich vor, er habe damit Steuern optimiert und er habe die BVB geschröpft. Er fragt: «Ist er überhaupt noch zu halten?»

Der Angeschuldigte erklärt sich in einer bemerkenswerten per Mail eingereichten Replik und droht dem Grünen-Politiker mit rechtlichen Schritten wegen Verleumdung. Das Dossier Wüthrich, erklärt der BVB-Präsident auf Anfrage, liege bei seinem privaten Anwalt zur Prüfung.

Vordergründig geht es in der Affäre um finanztechnische Details, um wenig bis nichts. Tatsächlich aber stecken ein langer Konflikt dahinter, erlittene Kränkungen und offene Rechnungen. Wüthrich ist nur einer der Akteure in dieser Geschichte, die anderen heissen Nadine Gautschi, vom Grossen Rat in den Verwaltungsrat delegierte FDP-Politikerin, und José Gonzalez, Chef-Controller beim Bau- und Verkehrsdepartement.

Lange Fehde

Bei Wüthrich aber ist der Konflikt mit Blumenthal und mit Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels am ausgeprägtesten. Als Präsident der Umwelt- und Verkehrskommission sollte er eigentlich Zurückhaltung zeigen, die BVB zählen zu den wichtigsten Geschäften seiner Kommission. Doch seit seiner Ausbootung nach den Skandalen von 2013, als er sein Amt als Verwaltungsrat abgeben musste, führt er eine Dauerfehde.

Vordergründig verständlich. Wüthrich hatte massgeblich dazu beigetragen, dass damals die Skandale an die Öffentlichkeit gelangten. Er versteht sich heute als Whistleblower, als Königsmörder, der von Wessels für seine Taten bestraft wurde. So kann man die Sache sehen, aber auch ganz anders: Michael Wüthrich sass seit der Auslagerung der BVB aus der Verwaltung 2006 im Verwaltungsrat. Unter seiner Aufsicht ging sehr vieles schief, folgerichtig musste er abtreten.

Vermutlich sind beide Deutungen irgendwo richtig, sicher haben die Ereignisse spürbare Verletzungen zurückgelassen.

Jahrelang festgewachsene Missstände

Um erlittene Kränkung geht es auch bei José Gonzalez, dem bisherigen Vertreter des Eigners, also des Kantons, bei den BVB. Gonzalez ist eine zentrale Figur der jüngsten BaZ-Berichterstattung über die BVB.

Gonzalez wechselte 2013 nach eindrucksvoller Karriere in der Pharmaindustrie ins BVD und wurde Finanzchef des riesigen Departements. Er erarbeitete sich bald den Ruf eines knochenharten, unbeirrbaren Controllers. Sinnigerweise setzte ihn Wessels auf die BVB an, um dort die jahrelang festgewachsenen Missstände zu untersuchen und zu beheben.

Bei der Mehrwertsteuer-Sache nun war Gonzalez erneut Ankläger. Er kritisierte Blumenthals Praxis als rechtswidrig, sie wurde geändert – und Monate später tauchte die Info in der BaZ auf. Im Verwaltungsrat, heisst es im Gremium, hält man nicht viel von Gonzalez, man vermutet ihn auf einem Feldzug gegen Blumenthal.

Vielleicht ist er aber auch einfach der besonders kritische Aufpasser, der er immer schon war?

Als Finanzchef abgeblitzt

Die BVB und Gonzalez begegneten sich auch schon auf andere Weise. Als der ÖV-Betrieb 2014 einen neuen Finanzchef suchte, bewarb sich Gonzalez um die Stelle. Er kam in die engere Auswahl, doch am Schluss zog man ihm Stefan Popp vor, den man vom staatsnahen Energieversorger IWB holte. Verwaltungsratspräsident Blumenthal besiegelte die Anstellung von Popp, und bei Gonzalez, so schildert das ein Verwaltungsrat der BVB, blieben ungute Gefühle zurück.

Wessels hat ihn jedenfalls von den BVB abgezogen, auch darüber schrieb die BaZ und mutmasste eine Strafaktion von Wessels, um seinen Vertrauten Blumenthal zu schützen. Das klingt durchaus plausibel, aber es gibt auch eine zweite, weniger spektakuläre Erklärung. Die grössten Altlasten, die derzeit im Verwaltungsrat angegangen werden, sind personalrechtliche Probleme. Es geht um alte Privilegien der Trämmler wie das generöse Ausbezahlen von Überzeit, die im Konflikt mit dem Personalrecht des Kantons stehen. Um diese komplizierten Fragen zu klären, ersetzte Wessels Gonzalez mit seinem Personalchef Peter Erismann.

Der Ruf von Gonzalez bei den BVB, aber auch im Bau- und Verkehrsdepartement hat gelitten. Intern vermutet man ihn als Quelle diverser Indiskretionen an die Medien. 2015 wurde er wegen des Vorwurfs der Amtsgeheimnisverletzung sogar vor Gericht gestellt, die Staatsanwaltschaft glaubte, er stecke hinter der Affäre ums Schwedenreisli. Gonzalez wurde freigesprochen, doch das Misstrauen wurde er nie mehr los. 

Neue Ermittlungen

Seit Anfang Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft wieder wegen Amtsgeheimnisverletzung, allerdings vornehmlich in der Führungsriege der BVB. Es geht um Geheimnisverrat im Kontext der Verlängerung der Tramlinie 3 nach Frankreich. Resultate liegen laut Staatsanwaltschaft noch keine vor, ob es je welche geben wird, ist unklar.

Im Fokus der laufenden Untersuchung steht ein internes Dossier der BVB, welches von der privaten Detektei Nodon im Auftrag der BVB-Leitung angefertigt wurde. Diese ermittelte erst auf eigene Faust gegen die Maulwürfe, bevor sie die Stawa einsetzte. Auf eine Person richtete sich besonders viel Aufmerksamkeit der privaten Schnüffler: Verwaltungsrätin Nadine Gautschi. Die FDP-Frau wurde vom Grossen Rat in den Verwaltungsrat geschickt. 

Sie verteidigt sich vehement gegen den Vorwurf, Informationen weitergegeben zu haben:

«Im Moment läuft dazu eine Untersuchung der Staatsanwaltschaft, der ich auch sehr entspannt entgegensehe. Schon bei der Nodon-Untersuchung wurde klar, dass die meisten der angeblich unrechtmässig veröffentlichten Informationen mir auch erst durch die Medien bekannt wurden.»

Den Vorwurf, sie würde im Verborgenen gegen die BVB-Leitung arbeiten, weist sie «entschieden» zurück. Sie glaubt, BVB-Präsident Blumenthal habe es auf sie abgesehen. Sie schreibt:

«Dass insbesondere Herr Blumenthal nun Konspiration durch FDP-Kreise (also mich) vermutet, ist nicht weiter erstaunlich, nachdem er die Skandale der vorherigen BVB-Führung auf eine Konspiration aus SVP-Kreisen zurückführte. In beiden Fällen eine absurde Theorie, meines Erachtens.»

Widerstand der Kollegen

Im Verwaltungsrat hat Nadine Gautschi einen schweren Stand. Die Rechnungsprüferin gilt im guten wie im schlechten Sinn als pedantisch. Es heisst, sie decke Geschäftsleitung und Verwaltung mit Aufträgen wegen Kleinigkeiten ein, scheitere damit zunehmend aber am Widerstand ihrer Kollegen im Gremium.

Ihre Tage im Verwaltungsrat dürften gezählt sein. Nicht wegen ihrer grundkritischen Haltung – wegen fehlender Qualifikationen und falschem Parteibuch. Im Herbst wird der Verwaltungsrat der BVB neu bestellt, Gautschi wird dann kein Thema mehr sein. Derzeit prüft die Regierung Kandidaten, auch in diesem Licht sind die jüngsten Enthüllungen zu sehen

Ob Blumenthal dann nochmals will oder nochmals darf, ist unklar. Wessels hält grosse Stücke auf den Walliser, doch dieser behält sich im Moment alles offen. Er sagt bloss: «Ich bin keiner, der davonläuft, wenn es Probleme gibt.»

Ausgezeichneter Ruf

Im Verwaltungsrat geniesst Blumenthal entgegen so mancher Darstellung einen ausgezeichneten Ruf. Er sei ein hervorragender Präsident, betreibe einen Riesenaufwand, um alle Verwaltungsräte einzubeziehen. Er habe Fachausschüsse gegründet, versorge alle Mitglieder mit Informationen. Wie Tag und Nacht sei die Arbeit im Verwaltungsrat im Vergleich zu früher. Es sei Blumenthal gelungen, in kurzer Zeit gewaltige Altlasten wie die Probleme mit der nie sanierten Infrastruktur wegzuräumen.

Ob das etwas zählt, wenn bald der Bericht der Geschäftsprüfungskommission erscheint, die sich wieder einmal die BVB vorgeknöpft hat? Erwartet wird harsche Kritik und entsprechende Berichterstattung in den Medien. Der Druck auf die Regierung dürfte steigen, Blumenthal abzusetzen. Wer in der BVB-Dauerkrise gewinnt, ob Schein oder Sein, ist vollkommen offen.

Konversation

  1. Wer sich eine objektive Meinungsbildung zu diesem Knatsch Wüthrich/Blumenthal bilden will, liest diesen Artikel in der Tawo oder jenen in der heutigen bz Basel. Sicher aber nicht den tendenziösen Kellerschen Artikel in der Postille vom Aeschenplatz. Zur Zeit wird über die Einführung für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren für Regierungsmitglieder diskutiert. Vielleicht müsste diese Diskussion ausgeweitet werden, nämlich, ob es nicht auch für Mitglieder des Grossen Rates angewendet werden sollte…

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Wundern sie sich nicht Herr Wüthrich. Die TaWo ist so extrem Anti-Baz geworden, dass sie fast schon diese Position einnehmen MUSS.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Irgendwie kommt mir all das Gezerre rund um die BVB vor wie das Chaos auf dem Centralbahnplatz: Viele Schienen und Weichen – und damit das Risiko, dass irgendeine Schlüsselperson (oder mehrere?) in diesem ganzen Risikofeld furchtbar stolpern wird…

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Es ist schon interessant: Herr Beck schreibt „Akteure in dieser Geschichte, die anderen heissen Nadine Gautschi, vom Grossen Rat in den Verwaltungsrat delegierte FDP-Politikerin, und José Gonzalez, Chef-Controller beim Bau- und Verkehrsdepartement.“ Sie hätten auch noch schreben können Nadine Gautschi, Präsidentin des Finanzausschusses des Verwaltungsrates … also alles Personen, die sich mit den Finanzen kritisch auseinandersetzen … ich überlasse ihrer Leserschaft die weiteren Gedanken.

    Der Artikel ist etwas sehr zu Ungunsten der Personen, die genau hinschauen geschrieben. Herr Beck verwendet z.T. höchste vertrauliche Informationen aus dem Bau und Verkehrsdepartement und aus dem Verwaltungsrat (die zur Geheimhaltung verpflichtet sind). Wer ist/sind seine Quelle/n? Eigentlich kommt mir da nur ein Name in den Sinn.

    Am Schluss hat die LeserIn den Eindruck, dass all die Personen nur eines gemeinsam haben: „Intrigen, offene Rechnungen, Kränkungen“

    Nebenbei: der Artikel enthält auch offensichtliche Fehler: ich war nicht Vizepräsdent des Verwaltungsrates etc …

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Wenn man sich vor Augen führt, dass Blumenthal seit 2009 im Verwaltungsrat sitzt, also schon lange bevor GPK und Ernest & Young 2014 all die Mauscheleien und Gesetzesverstösse aufdeckten, ist es offensichtlich, dass Blumenthal Teil des Problems ist, nicht der Lösung.

    Weshalb Wessels trotzdem an ihm festhielt, statt 2014 einen komplett unkomprimitierten Verwaltungsrat zusammenzustellen, bleibt – wie soviele seiner erratischen Entscheide – wohl sein Geheimnis.

    Danke Empfehlen (0 )
  6. «Die Einführung von Kaizen beginnt jedoch zu Anfang immer bei der Geschäftsführung. Eine unglaubwürdige Geschäftsführung wird kein Kaizen erfolgreich vermitteln können».

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel