Müssen Steuern schon bald früher gezahlt werden? 

Die Regierung soll die Fälligkeit der Steuern überprüfen. Das fordert ein Vorstoss, dem der Grosse Rat zustimmte.

Einige Steuerzahler geraten in Zahlungsverzug, weil sie die Steuern jeweils erst im Folgejahr bezahlen müssen.

Bislang wurden die Steuern in Basel-Stadt immer im Mai des Folgejahres fällig. Das könnte sich bald ändern. Der Grünen-Grossrat Jürg Stöcklin schlägt vor, den Fälligkeitstermin mehrere Monate vorzuverschieben. Das, damit weniger Menschen in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Basel-Stadt ist der einzige Kanton, in dem ein Teil der Steuern nicht schon in der laufenden Steuerperiode bezahlt wird. Das kann dazu führen, dass viele Steuerzahler in Verzug geraten und Schulden anhäufen, die der Kanton als Verluste abschreiben muss. In Basel-Stadt liegen diese Debitorenverluste höher als in anderen Kantonen.

Stöcklins Anzug wurde mit grossem Mehr an die Regierung überwiesen. Diese muss nun prüfen, wie sich das Problem der Steuerverschuldung lösen lässt. Eine Möglichkeit, die Stöcklin nennt, wäre die Einführung von provisorischen Rechnungen im laufenden Steuerjahr: Die Steuerverwaltung würde anhand der vergangenen Veranlagungen und aktuellen Angaben schätzen, wie viel eine Person in der laufenden Steuerperiode zahlen muss. (jes)

Konversation

  1. Was soll der Unsinn. Damit änder sich aber wirklich rein gar nichts. Und der provisorische Unsinn ist nochmals daneben.
    Bevor irgendeine Rechnung gestellt werden kann müssen die Fakten (Steuererklärung) klar sein.
    Es gibt für alle jetzt schon die Möglichkeit die Steuern regelmässig schon selbst vorauszahlen. Das lässt sich auch einfach mittels Dauerauftrag erledigen. Dann ist Geld eh schon weg.
    Das siche Leute Verschulden wird sich damit aber nie ändern, den es ist ja nicht mehr da als bisher.
    Die Steuererklärung ist in BS nun wirklich kein Hexenwerk und mit der Software auch einfach & schnell erledigt. Aber man muss halt die notwendigen Unterlagen zusammensuchen. Ist bei den meisten eigentlich simpel.

    Danke Empfehlen (5 )
  2. Der direkte Abzug vom Lohn jeden Monat wäre das Einfachste und beugt finanziellen Engpässen vor. Für alle Erwerbstätigen Angestellten wäre dies eine Erleichterung, schwieriger ist es natürlich bei Selbstständigerwerbenden und Erwerbslosen.
    Die Steuererklärung sollte zudem massiv vereinfacht werden, die meisten Steuerpflichtigen sollten alles in wenigen Zeilen erledigen können ohne Rechnerei und Querverglich. Die meisten Abzüge sollten gestrichen werden resp. Pauschalisiert werden.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Nö es ist nicht für alle eine Erleichterung, sondern Bevormundung. Wenn überhaupt auf freiwilliger Basis, was aber jetzt schon gemacht werden kann.
      Die SE ist nun wirklich nicht gerade schwierig in BS, wenn man die Unterlagen hat.

      Danke Empfehlen (3 )
  3. Man könnte die Steuern auch endlich vom Lohn, der Rente oder der Sozialhilfe abziehen. Das würde dem einfachen Bürger eine Menge Rechnungen ersparen!
    Man kann es ja so machen, dass es 5% mehr ist. Im nächsten Jahr zahlt man es dem Bürger dann wieder zurück, …. oder er legt eine Steuererklärung vor.

    Danke Empfehlen (2 )
    1. Es sollen die Zinsen angehoben werden für das freiwillige frühere Einzahlen. Ansonsten möchte ich mein Geld lieber im aktuellen Steuerjahr verwalten bis die Steuern fällig sind damit ich mehr Spieleaum für mein Budget habe.

      Danke Empfehlen (4 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel