Schändlich verschwendetes Potenzial

In einem Flüchtlingslager trifft unser Kolumnist die Menschen hinter den Schlagzeilen. Wegen Hetze und Gleichgültigkeit geht in Griechenland eine ganze Generation vor die Hunde, stellt er fest.

Two boys stand on a field next to a migrants' camp in Diavata, near the northern city of Thessaloniki, Greece, October 21, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis - RTX2PVT8

(Bild: © Alexandros Avramidis / Reuter)

In einem Flüchtlingslager trifft unser Kolumnist die Menschen hinter den Schlagzeilen. Wegen Hetze und Gleichgültigkeit geht in Griechenland eine ganze Generation vor die Hunde, stellt er fest.

Die jungen Männer in Thessaloniki sind am Arsch. Auch die einheimischen – im Vergleich zum westeuropäischen Wohlstands-Kid –, aber ich spreche hier von den Flüchtlingsmännern. Und hier ist es wieder, das Wort Flüchtling

Die Manifestation und gleichzeitige Degradierung dieser inexistenten Kreatur geht munter weiter. Gerade haben wir zwei Exemplare dieser Spezies hinter uns gelassen. Ich war mit dem Luzerner Rapper Mimiks ein paar Tage in den Flüchtlingslagern um Thessaloniki. Wir haben die Leute der Hilfsorganisation Schwizerchrüz getroffen, in den Camps Konzerte gespielt und Workshops gegeben. 

Das schönste Erlebnis war wohl das muntere Herumhängen mit den Jungs in einer Art improvisiertem Mini-Jugendtreff im Camp Frakapor. Wir haben gewitzelt, uns gegenseitig Videos gezeigt, über Musik und Frauen gesprochen. Danach haben wir spontan ein Taxi gerufen und verbrachten zu viert eine Partynacht in Thessaloniki (sponsored by Schweizer Franken – die Jungs leben weit unter dem Existenzminimum).

Wechselbad der Gefühle 

Die Jungs hiessen Milat und Shero, 17 und 19, klug, aufgestellt, witzig, gute Schulbildung. Sie sind alleine, wurden wegen oder während der Flucht aus Syrien von ihren Familien getrennt. Bei unserer Abreise hatten sie Tränen in den Augen, versicherten uns, dass das die besten Tage der letzten Jahre waren, und schickten uns Herzen per WhatsApp hinterher.

Sie waren Studenten, Ladenbesitzer, Lehrer, Künstler, Bauern. Dann kam der Krieg. 

Mimiks und ich fuhren in einem Wechselbad der Gefühle zurück nach Athen. Zum einen waren wir glücklich, dass wir diesen Menschen für kurze Zeit eine schöne Zeit bescheren konnten, zum anderen hatten wir ein schlechtes Gewissen, weil wir im Gegensatz zu ihnen in unsere Wohlstandswelt zurückfliehen konnten. Natürlich fragte ich mich auch permanent, ob wir gerade bei Milat und Shero mehr Schaden als Freude angerichtet hatten, da sie nach diesen Tagen des Lachens und dieser Partynacht in ein vielleicht noch grösseres Loch fallen, wenn der triste Lageralltag sie wieder einholt. 

Momentan noch bei Minusgraden. Es ist unglaublich, was diese Menschen ertragen müssen. In Frakapor harren vor allem Syrer aus. Meist «christlicher» Kultur. Meist Mittelstand. Sie waren Studenten, Ladenbesitzer, Lehrer, Künstler, Bauern. Dann kam der Krieg, ihre Häuser wurden zerbombt, ihre Angehörigen verfolgt und getötet. Sie konnten fliehen. Zu Fuss, mit Schleppern. Die Kinder und die wichtigste Habe in den Armen.

Gerüche aus der Hölle

Dann der Aufenthalt in der Türkei als geduldete, aber teils verhasste und ausgebeutete Fremdkörper. Die Überfahrt in überfüllten Booten. Panik. Dunkelheit. Schüsse. Sinkende Boote. Dann die Ankunft auf Griechenlands Inseln. Zum Beispiel Lesbos. Den Boden küssen. Hoffnung schöpfen, um dann in den Lagern wie Moria wie Vieh zusammengepfercht zu werden. Auf einen Stempel warten, wochenlang, monatelang. Auf der Strasse schlafen, zu wenig zu essen. Mit Kindern in der Kälte. 

Dann endlich die Möglichkeit, aufs Festland zu gehen. Zum Beispiel nach Sindos, einem Vorort von Thessaloniki. Zeltlager in einer dunklen Halle. Hunderte Menschen. Ein Lager ist direkt neben der Kläranlage. Bestialischer Gestank. Dasselbe im zweiten Lager. Eine Firma produziert im grossen Stil Sülze aus Unmengen von Schlachtabfällen. Gerüche aus der Hölle.

Lethargie und Trostlosigkeit sind omnipräsent. Die heruntergekommene Gegend, die Farben Dreck-Gelb und Grau komplettieren die Höllenvision. 

Nebenan hat ein syrischer Flüchtling, der früher eine grössere Käseproduktion besass, eine improvisierte Käserei eingerichtet. Sein Halloumi ist besser als jener im Touristen-Restaurant in der Stadt. Die Bewohner der Lager haben mit der Hilfe von Menschen wie Michael Räber und seinem Schwizerchrüz-Team einen Mikrokosmos geschaffen.

Eine Struktur. Etwas wie eine Gemeinde. Es gibt einen Kindergarten, ein Gym, eine Kleider-Boutique, einen Dorfladen. Alles immer mit rudimentärsten Mitteln und mit einem ausgeklügelten und realistischen Punkte-Bezahlungssystem. Diese Dinge sind so unglaublich wichtig für die Moral und den Überlebenswillen dieser Menschen. 

Denn Lethargie und Trostlosigkeit sind omnipräsent. Die heruntergekommene Gegend, die Farben Dreck-Gelb und Grau des ungewöhnlich winterlichen Thessaloniki komplettieren die Höllenvision. Diese Menschen harren hier zum Teil seit über einem Jahr aus. Gerade bricht ein Mann in Tränen aus. Er darf endlich ins Zentrum ziehen. Seine Situation wird nicht viel besser werden, aber es ist eine Veränderung. Ein Hoffnungsschimmer.

Himmelschreiende Hetze und Gleichgültigkeit

Die Menschen werden immer wieder zu Vorstellungsgesprächen aufgeboten und dann willkürlich in eines von acht wählbaren Ländern eingeteilt. Oder müssen in Minutenfrist entscheiden, ob sie nun nach Bulgarien oder Irland wollen. 

Junge Männer, die keine Angehörigen in einem europäischen Land haben, trifft es am schwersten. Zum Beispiel Milat und Shero. Sie haben eine schlimme Zeit hinter sich und eine zum Verzweifeln schwere vor sich. Schändlich verschwendetes Potenzial. Die Hetze und Gleichgültigkeit in den reichen europäischen Ländern sind himmelschreiend.

Eine ganze Generation geht vor die Hunde. Das wird dann vermehrt zu negativen Schlagzeilen führen.

Eine ganze Generation geht vor die Hunde, wird eine Problem-Generation. Das wird dann vermehrt zu negativen Schlagzeilen führen und die Mühlen der rechten Hetzer antreiben. Die Hauptschuld trägt die zynische oder populistische Ansicht, dass es Flüchtlingen nicht zu gut gehen dürfe. Sonst kommen alle! Absoluter Schwachsinn. Keiner nimmt das auf sich, nur weil es ihm dann auf unsere Kosten ein bisschen besser ginge. 

Aber eben: Flüchtlinge müssen leben wie Flüchtlinge. In heruntergekommenen Wohnungen, idealerweise in Zelten und in zerlumpter Kleidung. Am Rande des Ortes, bei der Kläranlage. Die dürfen nicht einfach so reisen. Die sind ungebildet und lästig bis gefährlich. Eine der fatalsten Fehlannahmen der Neuzeit. 

Diese Menschen schaffen es, in einem eiskalten schäbigen Lager neben den Schlachtabfällen eine funktionierende Mikro-Gesellschaft aufzubauen. Gerade die junge Generation hätte ein Riesenpotenzial für Europa. Wenn sie doch nur reisen dürften, wenn doch nur die Grenzen und die Herzen offen wären, wenn es doch nur eine sichere Route und eine Perspektive gäbe für Menschen wie Milat und Shero.

Konversation

  1. Die Flüchtlinge sind tatsächlich eine Konkurrenz:
    – Wenn sie gebildet sind, konkurrenzieren sie die hiesigen Wenigergebildeten
    – Wenn sie ungebildet sind, konkurrenzieren sie die anderen Ungebildeten
    – Wenn sie nicht arbeiten dürfen, konkurrenzieren sie irgendwann den Drogenhandel
    – Wenn sie kommen, konkurrenzieren sie bald die miesen Wohnlagen an den lauten Strassen zu Wuchermieten.
    – Wenn sie ihre Kinder zur Schule schicken, konkurrenzieren diese die besseren Schulangebote.
    – Wenn sie christlich sind, konkurrenzieren sie die Kirchenplätze am Sonntag.
    – Wenn sie muslimisch sind, halten viele sie für potentielle Attentäter.
    – Wenn sie kochen, konkurrenzieren sie die hiesige Küche und die üblichen Düfte.
    – Wenn ihre Kinder spielen, konkurrenzieren sie die Spielkameraden.
    – Wenn sie atmen, konkurrenzieren sie um die Atemluft.

    Ach, das tut jeder andere ja auch, der hierher kommt, sei es aus dem Kanton Uri oder aus Norddeutschland.

    Daher, eigentlich nix besonderes.

    DOCH! Konkurrenz erzeugt ANGST!

    Aber mehr Angst hätte ich vor unserer eigenen Regierung, unseren Banken und Finanzinstituten und nicht zuletzt vor den missgünstigen eigenen Mitbürgern.
    Das IST viel schlimmer!

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. @ Kol:
      Bildung könnte sein, wenn ich mir unter „Rütli“ noch etwas anderes vorstellen kann als eine schnuckelige grüne patriotische Wiese.

      P.S.: Ich nehme an, dass mancher Heiliger sich einfach nicht dagegen wehren konnte, heilig gesprochen zu werden.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. Cesna, was ist „Bildung“?

      Ich frage das immer wieder und bekomme nie eine vernünftige Antwort.

      Deshalb wende ich mich mich mit der Frage an Sie, denn Sie müssten es wissen, weil Sie zwischen „Wenigergebildeten“, „Ungebildeten“ und „anderen Ungebildeten“ unterscheiden können.

      Offensichtlich sind Sie selbst ein „Gebildeter“. Sie sollten mir die Unterschiede also ein für alle Mal erklären können (einfach in einfachen Worten).

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Danke Knack, dass du immer wieder Artikel zu diesem brisanten Thema lieferst und deine Erlebnisse direkt und ungeschönt schilderst, auch wenn es dann wieder so furchtbare Kommentare hagelt. Zum guten Glück sind nicht alle so abgebrüht und abgelöscht, danke dass du die Empathie hoch hältst! Wie sagte Michelle Obama so schön: „When they go low, we rise above them.“ Aber ein insbrünstiges Kraftwort ist ab und zu auch hilfreich! In dem Sinn: Lass es brüllen!

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Die, die Asyl am Nötigsten hätten, schaffen es nicht mal bis Griechenland, geschweige denn zu uns. Das ist lediglich die Spitze des Eisberges.
    Natürlich sollen Menschen in Not zu uns kommen können. Allerdings löst das nie die wirklichen Probleme.

    Was wir tun können:
    Ab sofort ein absolutes Waffenexportverbot.
    Hoffentlich geht die Unternehmenssteuerreform III bachab. Das ist zwar nicht direkt für die Flüchtenden.
    Wir sollten eines wissen: Flüchtlinge aus kriegerischen Gebiete werden anerkannt. Warum nicht solche, die nicht genug zu essen haben? Die sind doch auch an Leib und Leben gefährdet. Das kann mir doch niemand widerlegen.
    Wir haben Firmen, die in unterentwickelten Ländern auf eine Art wirtschaften, dass den Menschen dort die Lebensgrundlage entzogen wird.
    Wenden wir uns von den abschöpfenden Firmen ab, setzen wir ihnen Schranken und fördern wir eine soziale Oekonomie.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. Maya – das ist genau der Punkt. Die die es wirklich nötig hätten – Familien mit kleineren Kindern oder Frauen wagen diesen Ritt nicht und schaffen es nicht bis zu uns. Nur waghalsige, junge Männer zwischen 15 und 35 Jahren kommen zu uns. Darunter hat es wohl eben einige über die man da froh ist sind sie gegangen. Nun sind sie alle hier – 1 Million/2 Millionen und mehr sind noch unterwegs aus Syrien, Afghanistan, Marokko, Tunesien, Irak, Niger, Nigeria etc. Wo soll das hinführen ?

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  4. Knackeboul, Danke für den Beitrag. Wie Sie politisch auch stehen, Sie zeigen sich hier als schlichter Mitmensch, der es wissen will, selber mal hören will, weswegen ich es auch richtig finde, dass die TaWo Ihren Beitrag publiziert. Ich bin auch versucht, auf die negativ tönenden Leserbriefe zu reagieren. Aber was soll’s? Ich kann sie nicht überzeugen und habe übrigens auch nicht die Lösung für alles parat. Es wäre aber schon schön, wenn wir Bevorrechtete etwas dankbarer und respektvoller mit einander umgehen könnten..

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  5. @Esther – die Not herrscht nicht nur jetzt sondern andauernd. Es gibt seit Jahrzehnten und immer wieder Flüchtlinge, die ins Paradies wollen. Unser Paradies kann einfach nicht alle aufnehmen. Wir müssen das alles auch finanzieren – ein 20 Jähriger der hier lebt, keine Arbeit, Wohnung, Arzt, Zahnarzt, Familiennachzug, Rente – x Millionen. Die Schweiz hat bereits einen der höchsten Anteile an Migranten in der Bevölkerung.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel