Voll verkifft: EVP-Politikerin bekämpft Einstiegsdroge zur Einstiegsdroge

Annemarie Pfeifer, EVP-Politikerin aus Riehen, kämpft gegen Gras, das niemanden high macht. Sie wittert im Placebo-Hanf eine neue Einstiegsdroge. 

Ganz schön unentspannter Vorstoss, Frau Pfeifer. Wir wüssten da Abhilfe. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Es ist allgemein bekannt, dass Kiffen auf direktem Weg in die Heroinsucht führt. Jedenfalls in gewissen Kreisen. Deshalb beäugt man dort das neu aufkommende Placebo-Marihuana namens CBD mit grösstmöglicher Skepsis. Mit CBD, zur Erinnerung, wird der geneigte Konsument nicht high, weil es den Wirkstoff THC nur in Spuren aufweist.

Annemarie Pfeifer, evangelische Politikerin aus Riehen, vermutet nun in einem parlamentarischen Vorstoss, dass mit dem Aufkommen von CBD auch wieder die guten alten Hanfpflanzen zur Blüte gelangen. Denn diese würden sich ohne Weiteres in den Indoor-Anlagen gut versteckt im Placebo-Hanf aufziehen lassen.

Ausserdem, glaubt Pfeifer, sei CBD eine Art Einstiegsdroge zur Einstiegsdroge. Und wir wissen ja: Wer zum echten Gras greift, der ist nur einen Joint von der Spritze entfernt.

Wir finden: ziemlich verkiffte Analyse, Frau Pfeifer.

«bz Basel»: Stärkere Kontrollen gegen «Cannabis Light» gefordert

Konversation

  1. Ich finde Herr Beck, dass Sie da etwas übertreiben. Ich finde auch, dass man Cannabis legalisieren kann. Es ist keine Einstiegsdroge fürs Heroin. Es ist um vieles weniger gefährlich als Nikotin und Alkohol und es kann nur bei gewissen so veranlagten Personen zu einer Psychose führen. Die Frage der Grossrätin Annemarie Pfeifer, wie der Staat mit dem Cannabidiol umgeht, dünkt mir jedoch gerechtfertigt. Dies der freien Marktwirtschaft zu überlassen, wo man nur ein gutes Geschäft schmeckt, dünkt mir schlicht dumm. Wie bei anderen Medikamenten – Es kommen PatienInnen zu mir, die von CBD sehr profitieren! – braucht es eine Regelung: Wer stellt es her; wer kontrolliert dies; wie teuer ist es; zahlt die Krankenkasse, etc. Ich verstehe nicht, warum dies politisch so schwierig ist. Wir haben mit den alkoholischen Getränken ein gutes Vorbild. Klar sollte dies auch international abgesprochen sein. Wäre eine schöne Aufgabe für den Trump, in dessen USA es in mehreren Staaten bereits legal wurde..

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten

Nächster Artikel