Werte und Würde

Baloise-Chef Andreas Burckhard war als Schüler ein Schlingel, aber viel gelernt hat er trotzdem. Waren Sie ein guter Schüler? Ich hatte in der Primarschule grosse Freude. Im Gymnasium haben dann die Noten und die Freude mit zunehmender Dauer abgenommen. In den letzten fünf Schuljahren wurde ich im Herbst jeweils «auf Probe» gesetzt, zweimal, obwohl ich […]

Andreas Burckhardt,61,Verwaltungsratspräsident Baloise Group (Bild: Illustration: Domo Löw)

Baloise-Chef Andreas Burckhard war als Schüler ein Schlingel, aber viel gelernt hat er trotzdem.

Waren Sie ein guter Schüler?
Ich hatte in der Primarschule grosse Freude. Im Gymnasium haben dann die Noten und die Freude mit zunehmender Dauer abgenommen. In den letzten fünf Schuljahren wurde ich im Herbst jeweils «auf Probe» gesetzt, zweimal, obwohl ich das verlangte Minimum auf den Punkt erreicht hatte!

Gingen Sie gern zur Schule?
Siehe oben.

Was war Ihr Lieblingsfach?
Geschichte. Die Deutsch- und Sprachkenntnisse, Letztere habe ich später privat noch vertieft.

Was finden Sie im Rückblick wertvoll?
Im Rückblick haben sich unsere Lehrer grosse Mühe gegeben und hatten keine leichte Aufgabe. Das Humanistische Gymnasium hat uns gut auf das Studium und das Leben vorbereitet, weil Werte und Würde des einzelnen Menschen und der Gesellschaft zentrale Elemente waren.

Was falsch/unnötig?
Die verschiedenen Stunden Arrest – und manchmal der Turnunterricht.

Wenn Sie nochmals zur Schule gingen, wie sollte sie sein?
So wie das HG, heute Gymnasium am Münsterplatz, seinerzeit war. Sicher sollte die Orientierungsstufe, die ich noch nicht kannte, abgeschafft werden.

Artikelgeschichte

Erschienen in der gedruckten TagesWoche vom 10.08.12

Konversation

Nächster Artikel