Basels Leihspieler Eray Cümart fällt bis zu sechs Monate aus

Der 19-jährige Innenverteidiger ist vom FC Basel an den FC Sion ausgeliehen. Im Spiel gegen den FC Luzern verletzte sich Eray Cümart erneut an der Schulter und muss operiert werden.

Kein Glück im Wallis: Eray Cümart fällt mit einer Schulterverletzung vier bis sechs Monate aus. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Eray Cümart ist zum zweiten Mal ausgezogen, um in der Super League Spielpraxis zu sammeln. In der Saison 2016/17 war der FC Lugano sein temporärer Arbeitgeber, in dieser Saison ist es der FC Sion. Im Wallis ist dem Innenverteidiger bisher kein Glück beschieden: Am Sonntag verletzte sich Cümart im Spiel gegen den FC Luzern an der Schulter und muss in den kommenden Tagen operiert werden.

Der Schweizer U19-Nationalspieler verpasste wegen einer Verletzung an der gleichen Schulter in der laufenden Spielzeit bereits fünf Partien, beim 1:1 gegen Luzern kehrte er auf den Rasen zurück. Doch mit Fussball und dem Sammeln von Einsatzminuten im Hinblick auf eine mögliche Rückkehr zum FC Basel ist vorerst Schluss: Cümart wird vier bis sechs Monate ausfallen – und verpasst damit auch das Duell mit seinem Stammverein FC Basel vom kommenden Sonntag.

Beim FC Sion kommt Cümart vorerst auf zwei Einsätze: Zum Saisonauftakt war er gegen den FC Thun (1:0) gesetzt, gegen den FC Luzern bei seiner Rückkehr ebenfalls. Sein Förderer Paulo Tramezzani plante Cümart, den mehrere Vereine der Super League als Leihspieler verpflichten wollten, als zentrales Element seiner Dreierkette ein.

» Die Meldung des FC Sion

Konversation

Nächster Artikel