Basler Ballsport feiert auf allen Plätzen Erfolge

Am Samstag jubeln gleich drei Basler Ballsportvereine: Die Handballer des RTV Basel festigen in der Abstiegsrunde den zweiten Platz, der den Ligaerhalt bedeutet; die Starwings gewinnen das letzte Heimspiel vor den Basketball-Playoffs; und die Volleyballerinnen aus Aesch erreichen mit dem Finaleinzug den grössten Erfolg ihrer Geschichte.

Die Starwings (links), Sm'Aesch Pfeffingen (Mitte) und der RTV Basel haben an diesem Wochenende zu jubeln.

(Bild: Archivbilder)

Am Samstag jubeln gleich drei Basler Ballsportvereine: Die Handballer des RTV Basel festigen in der Abstiegsrunde den zweiten Platz, der den Ligaerhalt bedeutet; die Starwings gewinnen das letzte Heimspiel vor den Basketball-Playoffs; und die Volleyballerinnen aus Aesch erreichen mit dem Finaleinzug den grössten Erfolg ihrer Geschichte.

Bereits am Donnerstag hatten die Volleyballerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen einen grossen Schritt in Richtung Final der Nationalliga A gemacht: mit einem Sieg gegen die Jurassierinnen von Volleyball Franches-Montagnes, die direkte Tabellennachbarin und Konkurrentin um den Einzug in das Meisterschaftsendspiel.

Am Samstag nun, zuhause gegen Volley Köniz, sicherten sich die Baselbieterinnen diesen grössten Erfolg der Vereinsgeschichte. Mit einem 3:0-Sieg gegen den Letzten der Tabelle hat Sm’Aesch vier Punkte Vorsprung auf Platz drei, bei einem verbleibenden Spiel in der Finalrunde.

Die Tabelle der Finalrunde nach neun von zehn Spielen. 

Die Tabelle der Finalrunde nach neun von zehn Spielen.  (Bild: Screenshot volleyball.ch)

Im Final wartet nun der Ligakrösus Volero Zürich. Am Donnerstag ist das Team im Viertelfinal aus der Champions League ausgeschieden. Auf heimischen Terrain sind die Zürcherinnen jedoch eine Klasse für sich: Sowohl in der Qualifikation als auch in der Finalrunde haben sie alle Spiele gewonnen – da erwartet niemand, dass Sm’Aesch Pfeffingen nun auch diesen Gegner bezwingt.

Starwings: das letzte Heimspiel vor den Playoffs

Ebenfalls erfolgreich waren die Basketballer der Starwings. Sie qualifizierten sich für die K.o.-Spiele und spielen damit um den Meisterschaftssieg. Wie bei den Volleyballerinnen dürfte jedoch auch für die Basketballer in der nächsten Runde Schluss sein: Im April trifft die Mannschaft Roland Pavloskis im Viertelfinal auf einen der Grossen der Liga. Die einzige Hoffnung der Starwings dürfte bei diesen K.o.-Spielen sein, zumindest die eine oder andere Partie zu gewinnen.

Das letzte Heimspiel in der Qualifikation entschieden die Starwings gegen den BC Winterthur am Samstagabend mit 85:62 für sich. Gegen den Aufsteiger lagen die Birstaler ab dem ersten Punkt in Führung und gaben diese nicht mehr ab.

Der Spielverlauf zwischen den Starwings und dem BC Winterthur.

Der Spielverlauf zwischen den Starwings und dem BC Winterthur. (Bild: Screenshot lnba.ch)

Zum Abschluss der Qualifikation reisen die Starwings am kommenden Samstag ins Tessin zur Partie gegen Massagno. Danach folgen die Playoffs, in denen das besser klassierte Team in einer Best-of-Five-Serie die ersten beiden Spiele in der eigenen Halle absolviert.

Mit drei Siegen qualifiziert sich ein Team also für die nächste Runde. Die Starwings haben somit noch mindestens ein Heimspiel, bevor die Saison endet.

» Zur Lage in der Liga: Wie die Veränderungen auch die Starwings treffen

RTV Basel: der Ligaerhalt rückt näher

Die Handballer des RTV Basel reisten am Samstag nach Zürich. In der Abstiegsrunde der Nationalliga A war GC Amicitia Zürich der Gegner, der Tabellenführer, der den Ligaerhalt praktisch auf sicher hat.

Mit dem 30:24-Sieg festigt der RTV den zweiten Tabellenrang, der den direkten Ligaerhalt bedeutet. Der Dritte spielt in einer Barrage gegen den Zweiten der Nationalliga B um den letzten Platz in der obersten Spielklasse, der Letzte steigt direkt ab.



Die Tabelle der Abstiegsrunde: Die ersten beiden Teams verbleiben in der Nationalliga A, der Dritte bestreitet eine Barrage gegen den Zweiten der Nationalliga B und der Letzte steigt ab.

Die Tabelle der Abstiegsrunde: Die ersten beiden Teams verbleiben in der Nationalliga A, der Dritte bestreitet eine Barrage gegen den Zweiten der Nationalliga B und der Letzte steigt ab. (Bild: Screenshot handball.ch)

Vier Punkte trennen den RTV von Gossau auf dem dritten Platz, bei vier verbleibenden Spielen. Die nächste Partie steht nach einer mehr als zweiwöchigen Pause in Stäfa gegen den Tabellenletzten an.

Das nächste Heimspiel bestreitet der RTV am 13. April im Rankhof gegen GC Amicitia Zürich. Rechnerisch ist es möglich, dass die Basler dann den Ligaerhalt sicherstellen.

» Silvio Wernle im Interview: der Trainer der Starwings über die Saison, eine fragwürdige Medienmitteilung und seine Zukunft

Konversation

Nächster Artikel