Bernhard Heusler: «Es wäre wahnsinnig, das Double auch noch mitnehmen zu dürfen»

Bernhard Heusler fiebert dem Cupfinal am Donnerstag entgegen, dem letzten Höhepunkt seiner Präsidentschaft beim FC Basel. Im Interview spricht er über Sentimentalitäten, Kabinenansprachen, Sonderprämien, die Probleme des Cupwettbewerbs und die Rolle der Fans.

28.04.2017; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Basel; Praesident Bernhard Heusler (Basel) (Daniela Frutiger/freshfocus)

(Bild: Daniela Frutiger/feshfocus)

Bernhard Heusler fiebert dem Cupfinal am Donnerstag entgegen, dem letzten Höhepunkt seiner Präsidentschaft beim FC Basel. Im Interview spricht er über Sentimentalitäten, Kabinenansprachen, Sonderprämien, die Probleme des Cupwettbewerbs und die Rolle der Fans.

Bernhard Heusler, schiedlich-friedlich spielten die beiden Cupfinalisten 2:2. Steigt bei Ihnen nun schon die Vorfreude auf das Endspiel?

Die ist eigentlich schon seit den Halbfinals latent vorhanden. Sich auf diesen Cupfinal freuen zu können, ohne im Hinterkopf zu haben, dass man vorher oder hinterher noch unbedingt drei Punkte holen muss – für dieses Geschenk bin ich der Mannschaft unglaublich dankbar. Und für die Vorstellung, dass wir nach der Meisterschaft auch noch das Double holen können. Das wäre ja wahnsinnig, wenn wir das auch noch mitnehmen dürften.

Ihr Präsidentenkollege Christian Constantin ist bekannt dafür, dass er vor einem Cupfinal mit allerlei Motivationskniffen seine Mannschaft heiss macht. Werden Sie auch in der Kabine auftauchen?

Ich werde sicher in der Kabine sein, wie vor jedem Spiel. Aber wir werden in der Vorbereitung nichts gross ändern. Ich werde im Mannschaftshotel übernachten, und vom Ablauf her wird es für uns wie ein Auswärtsspiel in der Champions League sein.

Kommt bei Ihnen schon etwas Sentimentalität durch? Oder verdrängen Sie das nahende Ende Ihrer Präsidentschaft?

Es war schon gegen Sion nicht ganz einfach. Denn ich habe gewusst: Das ist für mich in dieser Funktion das letzte Mal bei einem normalen Spiel im Joggeli. Und das wird einem auch die ganze Zeit von links und rechts gesagt, auch wenn man mal nicht daran denkt. Aber es steht jetzt alles unter dem Zeichen des Cupfinals. Und da bringt es nichts, wenn der Präsident etwas von seinen sentimentalen Gefühlen erzählt.

Le president du FC Sion Christian Constantin, gauche, parle avec le president du FC Bale Bernhard Heusler, droite, lors de la demi-finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Basel 1893, ce mercredi 17 avril 2013, au Stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Haben Sie Sorge, dass man diese Winzigkeit im Cupfinal wieder aufbauen kann?

Überhaupt nicht. Ich würde jetzt jedes Resultat mit Hinblick auf den Final schönreden. Wenn wir gegen Sion verloren hätten, hätte ich gesagt: Das ist eine Ohrfeige gewesen, damit wir nächsten Donnertag parat sind.



Swiss tennis player Roger Federer, left, and Basel's president Bernhard Heusler, right, pose for a picture for the fans prior to the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Sion at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, June 7, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Trotz prominentem Beistand ging der Final gegen Sion vor zwei Jahren aus Basler Sicht in die Hose: Bernhard Heusler mit Roger Federer am 7. Juni 2015 im St.-Jakob-Park. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Und die Niederlage in Bern, wird die irgendeinen Einfluss haben?

Genauso wenig, wie Siege in den für die Meisterschaft irrelevanten Spielen nach dem frühen Titelgewinn unsere Chancen im Cupfinal gesteigert hätten, werden die unglücklichen Unentschieden oder die Niederlage in Bern, bei der wichtige Leistungsträger geschont wurden, schaden oder negative Auswirkungen haben. Im Gegenteil: Das Team ist hellwach und brennt darauf, das Erlebnis des Finalspiels zu geniessen und die grosse Herausforderung anzunehmen.

7.Dez.2011; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Manchester United; Praesident Bernhard Heusler (FCB) jubelt ueber den Sieg (Daniela Frutiger/freshfocus)

Der FC Basel wird in diesem Endspiel wie kaum einmal im nationalen Zusammenhang der jüngsten Zeit in einer Aussenseiterrolle sein gegen die Cup-Monster aus Sion.

Zumindest sind wir nicht der Favorit. Den gibt es in einem Endspiel sowieso nicht. Wir werden vor der Kulisse des Stadions eher die Auswärtsmannschaft sein. Es ist schon verrückt, wenn man sieht, wie viele Sion-Fans zu einem Auswärtsspiel in der Meisterschaft fahren im Gegensatz zur Zahl, die zu einem Cupfinal pilgert.

Letzte Woche in Basel waren es vielleicht 100…

Da bin ich dann schon stolz auf unsere Fans, von denen nach entschiedener Meisterschaft 400, 500 nach Lugano fahren, sich auch noch etwas Besonderes ausdenken und ihre alten Leibchen hervorholen. Das ist für mich Fankultur: Wenn sie die Mannschaft ständig begleiten. Der Cupfinal ist dagegen für den ganzen Kanton Wallis ein Event, wo man dabei sein will. Das ist auch schön. Ich bin aber froh und dankbar, dass es bei uns so ist, wie es ist – denn auch wegen unserer treuen Fans und der Jahreskarteninhaber sind wir Serienmeister.

__
Der Diplomat und der Krieger: Die «Sonntagszeitung» hat Bernhard Heusler und Christian Constantin an einen Tisch gesetzt.



FC Basel's goalkeeper and captain Franco Costanzo, left, and vicepresident Bernhard Heusler, right, celebrate in the city center of Basel after winning the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Lausanne-Sport at the St. Jakob-Park Stadium in Basel, Switzerland, Sunday, May 9, 2010. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wunschvorstellung: Bernhard Heusler mit FCB-Captain Franco Costanzo und Schweizer Cup auf dem Casino-Balkon nach dem vorletzten Basler Finalsieg 2011 gegen Lausanne. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Konversation

  1. Ich wünsche es Herrn Heusler sehr, dieses Double, uns aber auch… Es ist verrückt zu sehen, wie das Herz, das er hat, mit dem Geschäftsmann, der er auch sein muss, kämpft. Danke Herrn Heusler für Ihr Herz für FCB wie auch für Ihren Geschäftssinn, der es auch brauchte. Ich wünsche uns mehr Einigkeit zwischen diesen „Sinnen“, für FCB, unser Basler HERZ!

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel