Den Rest der Hinrunde ohne Marek Suchy

Der tschechische Innenverteidiger Marek Suchy wurde am Dienstag an der Achillessehne operiert. Der FC Basel teilt mit, dass der 30-Jährige voraussichtlich bis Ende der Hinrunde ausfällt. Für Ersatz ist seit der Verpflichtung des Peruaner Carlos Zambrano gesorgt.

Bis zum Ende der Hinrunde muss Captain Marek Suchy zuschauen. 

Kurz vor der Halbzeitpause im Spiel gegen den FC Sion verletzte sich der Basler Marek Suchy und wurde ausgewechselt. Keine ernsthafte Sache, glaubte Suchy direkt nach dem Spiel: «Ich habe zwar starke Schmerzen. Aber ich hoffe, das braucht nur zwei, drei Tage Pflege», sagte er.

Fünf Tage später meldete der FCB, dass Suchy einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss erlitten hatte. Und am Dienstag, neun Tage nach der Verletzung, lautet die Diagnose: Der 30-Jährige fällt wohl bis Ende der Hinrunde aus.

Suchy könnte 26 Spiele verpassen

Die Diagnose ist auch aus Sicht des Klubs besorgniserregend. Der Captain verpasst nämlich voraussichtlich 14 Spiele in der Meisterschaft, maximal zwei im Cup, weitere zwei in der Qualifikation für die Europa League und möglicherweise sechs europäische Gruppenspiele. Die bereits verpassten zwei Partien eingerechnet, sind das unter dem Strich maximal 26 Spiele, die der FCB ohne seinen Captain auskommen muss.

Für Suchy ist die Verletzungspause eine völlig neue Situation. In seiner bisherigen Karriere blieb der Verteidiger von Verletzungen weitestgehend verschont – dem FC Basel fehlte er seit 2014 lediglich in zwei Spielen.

Im Duo Eray Cömert/Eder Balanta hat der FC Basel zwar eine Innenverteidigung mit Potenzial. Trotzdem hat die sportliche Leitung auf Suchys Verletzung reagiert und am Samstag den Peruaner Carlos Zambrano verpflichtet. Der 29-Jährige kommt leihweise bis zum Saisonende von Dynamo Kiew, der FC Basel besitzt zudem eine Kaufoption.

https://tageswoche.ch/sport/der-fcb-sinniert-ueber-kuzmanovics-formstand-und-holt-einen-peruaner-mit-erfahrung/

Konversation

Nächster Artikel