Der EHC Basel wechselt bereits wieder den Trainer

Nachdem der EHC Basel KLH erst im Sommer einen Wechsel in der sportlichen Leitung vorgenommen hat, sind Reto Waldmeier und Roger Gerber als Trainergespann schon wieder abgelöst worden, weil die Saisonziele gefährdet sind. Beim Heimspiel am Dienstag steht Reto Gertschen erstmals an der Bande des Vereins aus der 1. Liga.

Reto Gertschen, Eishockeytrainer beim Future-Team des SC Bern

(Bild: Reto Fiechter/scb.ch)

Nachdem der EHC Basel KLH erst im Sommer einen Wechsel in der sportlichen Leitung vorgenommen hat, sind Reto Waldmeier und Roger Gerber als Trainergespann schon wieder abgelöst worden, weil die Saisonziele gefährdet sind. Beim Heimspiel am Dienstag steht Reto Gertschen erstmals an der Bande des Vereins aus der 1. Liga.

Mit dem 2:1-Sieg nach Verlängerung bei den Argovia Stars hat der EHC Basel KLH am Samstag eigentlich eine angemessene Reaktion auf die 0:8-Klatsche bei Wiki-Münsingen gezeigt und sich auf Platz 6 seiner Gruppe in der 1. Liga verbessert. Und dennoch hat die Clubleitung das Trainerduo Waldmeier/Gerber per sofort von sämtlichen Aufgaben innerhalb der 1. Mannschaft freigestellt. Die Entscheidung, so heisst es in einem Clubcommuniqué, sei bereits vor dem Auswärtsspiel in Aarau gefallen.

Reto Gertschen, Eishockeytrainer

Reto Gertschen. (Bild: scb.ch)

Neuer Headcoach an der Bande der drittklassigen Basler Eishockeyaner ist Reto Gertschen. Der 49-jährige Berner arbeitete bis vor zwei Jahren im Future-Team des SC Bern und war danach noch bei Wiki-Münsingen tätig. Als Aktiver war Gertschen ein treffsicherer Stürmer für den SC Bern, beim HC La Chaux-de-Fonds, in Herisau, Lyss und beim EHC Wiki, vornehmlich in der NLB und der 1. Liga.

EHC-Präsident Daniel Schnellmann bezeichnet Gertschen, der die SIHF Pro-Trainerlizenz besitzt, als ausgewiesenen Kenner der Aktiv- und Nachwuchsszene: «Mit ihm haben wir einen sehr kompetenten Trainer verpflichtet, der alles daran setzen wird, in der noch verbleibenden, kurzen Qualifikationsphase die Mannschaft zum gesetzten Ziel zu führen.»

Und das lautet zum einen Platz 5 sowie die Masterround I und – noch viel einschneidender – die Qualifikation für die neue «Swiss Regio League», für die Platz 4 nötig sein wird. Den nächsten Schritt kann der EHC an diesem Dienstag, 20. Dezember, machen, wenn er um 20.15 Uhr in der St.-Jakob-Arena den EHC Burgdorf empfängt. Gertschen zur Seite stehen wird dann Olivier Schäublin, der diese Aufgabe interimistisch übernimmt.

» Die Tabelle der 1. Liga, Gruppe Zentralschweiz
» Wie die neue, umstrittene Swiss Regio League aussehen soll:
– Die 18 Kandidaten – ein Beitrag des «Zürcher Oberländer» (PDF)
– Wie ein Befürworter die Refom sieht: ein Beitrag der «Jungfrau Zeitung»

Ein Jahr, in dem beim EHC kein Stein auf dem anderen blieb

Die Ablösung des bisherigen Trainerduos, das im Sommer erst auf Peter Salmik gefolgt war, begründet der EHC damit, dass die Mannschaft «sich nicht auf dem vorgegeben Kurs befindet und nicht die erwartete sportliche Entwicklung gemacht hat». Reto Waldmeier bleibt im Verein und wird mit Aufgaben im Nachwuchsbereich betraut. Sein Trainerpartner Roger Gerber wurde vom EHC per sofort freigestellt.

Damit geht beim EHC Basel KLH ein Jahr zu Ende, in dem fast kein Stein auf dem anderen geblieben ist. Während der Play-Offs im Frühjahr war der halbe Vorstand zurückgetreten und Daniel Schnellmann erst zum Geschäftsführer bestellt und später zum Präsident gewählt worden.

Konversation

Nächster Artikel