Der FC Basel will mit Cedric Itten seine Probleme in der Offensive lösen

Ein Jahr war Cedric Itten an den FC Luzern ausgeliehen, ein weiteres hätte er in der Zentralschweiz bleiben sollen. Wegen der Kreativpause seiner Offensivabteilung holt der FC Basel den 20-Jährigen zurück. Im Gegenzug leiht der FCB Dereck Kutesa nach Luzern aus.

Diese Saison hätte Cedric Itten (links) noch beim FC Luzern verbringen sollen. Aus aktuellem Anlass kehrt der Stürmer zum FC Basel zurück. (Bild: KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der FC Basel hat entschieden, auf die Baisse in der Offensive zu reagieren und holt Cedric Itten vom FC Luzern zurück. Der 20-jährige Stürmer war in der Saison 2016/17 an die Zentralschweizer ausgeliehen. Dieses Leihgeschäft wurde Anfang Juli um ein Jahr verlängert, Ittens Vertrag mit dem FCB gleichzeitig um zwei Jahre bis im Sommer 2020.

Zur Mitteilung des FC Basel

Itten wechselte vor zehn Jahren von den Old Boys in die Juniorenabteilung des FC Basel und soll also die Verstärkung in der Offensive des Schweizer Meisters sein, die in den letzten Spielen abgesehen von Ricky van Wolfswinkel kaum überzeugt hatte.

Im Gegenzug wird Dereck Kutesa bis Saisonende an den FC Luzern ausgeliehen. Der 19-Jährige absolvierte für den FC Basel einen Teileinsatz gegen YB (9 Minuten) und 23 Minuten im Schweizer Cup gegen Wettswil-Bonstetten.  

4 Tore aus 44 Spielen als Leistungsausweis

Die Statistiken des U21-Nationalspielers Itten lesen sich jedoch noch eher bescheiden, um im Kader eines Champions-League-Teilnehmers bereits die Rolle eines Leistungsträgers auszufüllen: In 44 Super-League-Spielen hat Itten vier Tore erzielt.

» Cedric Ittens Leistungsdaten bei Transfermarkt.com

Damit verfügt der FC Basel über fünf Angriffsspitzen: Ricky van Wolfswinkel, Neftali Manzambi, Afimico Pululu, Dimitri Oberlin und Cedric Itten. Zudem ist Kevin Bua für Sportchef Marco Streller eine Angriffsspitze. Zumindest die Breite in der Offensive ist damit gesichert.

Itten hat beim FCB nun einen neuen Vertrag bis 2019 unterschrieben. Und er ist für die Champions League spielberechtigt, weil er mit dem FC Luzern nur in der Qualifikation zur Europa League zum Einsatz kam, nach dem 1. Januar 1996 geboren ist und seit dem 15. Lebensjahr mindestens zwei Jahre ununterbrochen für den FC Basel gespielt hat. Damit erfüllt er die Anforderungen, um vom FC Basel auf der B-Liste geführt zu werden.

Konversation

  1. Auf Junge setzen in Ehren, doch bezweifle ich, dass es im Moment hilft, mehrheitlich junge Leichtgewichte im Offensivbereich zu haben. – Bestnoten für unsere Fans im Old Traffor gestern Abend!! Hopp FcB!

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel