Die nächste FCB-Aufgabe: Zypern oder Maradona

Kommt der FC Basel gegen Vitesse Arnheim eine Runde weiter in der Europa League Qualifikation, bekommt er es in den Playoffs entweder mit Apollon Limassol oder Dinamo Brest aus Weissrussland zu tun. Was auch bedeutet, das Diego Maradona Basel die Aufwartung machen könnte.

Vom WM-Finale direkt nach Weissrussland: Diego Maradona am 16. Juli in Brest, wo er nun Vereinsvorsitzender von Dinamo ist, einem möglichen Gegner des FC Basel.

Nach den Spielen gegen Vitesse an diesem Donnerstag in Arnheim und am 16. August in Basel, würde es für den FCB gleich in der darauffolgenden Woche weitergehen mit dem Auswärtsspiel im Playoff-Hinspiel. Über den Einzug in die Gruppenphase entschiede dann das Heimspiel am 30. August.

Apollon Limassol, letztmals zypriotischer Meister im Jahr 2006 und vergangene Saison Zweiter hinter Serienmeister Apoel Nikosia, hat als Pokalsieger bereits zwei Ausscheidungsrunden hinter sich. In der ersten liess man den FC Stumbras aus Litauen mit einem Gesamtskore von 2:1 hinter sich, in der zweiten den FK Zeljecnicar aus Sarajevo mit 5:2.

Dinamo Brest hat es erst vor wenigen Wochen zu grösserem Bekanntheitsgrad gebracht, als kein Geringerer als Diego Maradona als neuer Vorstandsvorsitzender des Klubs vorgestellt und dies medienwirksam inszeniert wurde.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion gehört Dinamo Brest ununterbrochen der Wyschejschaja Liha an. Als weissrussischer Pokalsieger 2017 qualifizierte sich Brest international, und kam gegen Atromitos Athen nach einem 4:3-Sieg daheim in extremis weiter dank des 1:1-Ausgleichs im Rückspiel in der 95. Minute.

Im aktuell für eine kurze Sommerpause unterbrochenen nationalen Spielbetrieb, liegt Brest als Siebter bereits wieder 14 Punkte hinter Dauermeister Bate Borissow. Da hilft wohl nur noch die Auflegung der Hand Gottes.

Lösbare Aufgabe für die Young Boys

Die Young Boys stehen in den Playoffs vor keiner unüberwindbar erscheinenden Hürde, um erstmals die Gruppenphase der Champions League zu erreichen. Der Schweizer Meister spielt am 21./22. und 28./29. August entweder gegen den kasachischen Champion Astana oder Dinamo Zagreb, den neuen Klub von Nationalspieler Mario Gavranovic.

Von den weiteren Schweizer Vertretern ist der FC Zürich direkt für die Gruppenphase der Europa League gesetzt (Auslosung: 31. August), ist der FC St. Gallen gegen Sarpsborg (Norwegen) bereits ausgeschieden, und der FC Luzern (in Runde 3 gegen Olympiakos Piräus) bekäme es im Playoff mit dem Sieger von Basaksehir Istanbul/Burnley FC zu tun.

Die Übersicht über die Auslosung der Europa League und der Champions League

Konversation

Nächster Artikel