Drei Heimspiele und ein verzweifelter Aufruf

Der RTV Basel steht mit dem Rücken zur Wand. Die Handballer haben drei Punkte Rückstand auf den Barrage-Platz, drei Heimspiele verbleiben in der Abstiegsrunde, das erste am Mittwoch um 20.30 Uhr im Rankhof. Um den Ligaerhalt zu schaffen, will der RTV andere Vereine mobilisieren.

RTV-Trainer Silvio Wernle dirigiert seine Equipe.

(Bild: Robert Varadi)

Der RTV Basel steht mit dem Rücken zur Wand. Die Handballer haben drei Punkte Rückstand auf den Barrage-Platz, drei Heimspiele verbleiben in der Abstiegsrunde, das erste am Mittwoch um 20.30 Uhr im Rankhof. Um den Ligaerhalt zu schaffen, will der RTV andere Vereine mobilisieren.

«Lasst uns solidarisch sein», schreibt der RTV Basel auf seiner Homepage und bittet in einer Medienmitteilung die Presse um Unterstützung. Die Basler Handballer gehen diesen Weg, weil sie in ihrer Lage jede erdenkliche Hilfe annehmen. Auch die von anderen Vereinen, die am Mittwoch (20.30 Uhr) kostenlos an das Heimspiel im Rankhof kommen sollen: mit «Junioren, Juniorinnen, Trommeln, Glocken, Pauken», wie der RTV schreibt – oder auch gerne ohne Requisiten.

Die aktuelle Lage erfordert eine Mobilmachung jeglicher Unterstützung. Mit drei Punkten Rückstand liegt der RTV auf dem letzten Rang in der Abstiegsrunde. Drei Spiele bleiben den Baslern, um sich wenigstens noch in die Barrage zu retten und in der Kurzentscheidung gegen den Zweiten der Nationalliga B den Verbleib in der höchsten Spielklasse zu sichern.

Der direkte Ligaerhalt liegt längst nicht mehr in Reichweite. Dafür waren die Leistungen in der Abstiegsrunde zu schwach. Nach drei Spielen und nur einem Punkt entliess der RTV den holländischen Übungsleiter Joop Fiege und installierte mit Silvio Wernle ein bekanntes Gesicht, das mit dem Verein vor einem Jahr den Ligaerhalt geschafft hatte.

Wernles Quote und ein schwacher Auftritt zuletzt

Mit vier Punkten aus sechs Spielen hat Wernle zwar die bessere Quote als Fiege (elf aus 21). Der letzte Auftritt gegen Gossau, den letzten verbleibenden Konkurrenten um den Ligaerhalt, war bei der 20:31-Niederlage aber bemerkenswert schwach.

Weit unter 50 Prozent der Angriffe waren erfolgreich. Und der Stammtorhüter Sebastian Ullrich kam mit zehn Paraden aus 35 Abschlüssen ebenfalls kaum auf Touren. Die Ostschweizer zogen nach dem Heimsieg an den Baslern vorbei und bauten den Vorsprung auf den RTV mit einem knappen Sieg gegen GC Amicitia Zürich aus.

Der RTV bestreitet die verbleibenden drei Spiele in der eigenen Halle. Damit die letzte Partie gegen Gossau zur Finalissima gegen den Abstieg wird, muss der RTV bis dahin zwei Punkte mehr gewinnen als die Ostschweizer.

Die restlichen Partien des RTV Basel in der Abstiegsrunde

Gegner

Datum, Zeit

Ort

TSV St. Otmar St. Gallen 19. April, 20.30 Uhr Rankhof
GC Amicitia Zürich 22. April, 18.00 Uhr Rankhof
TSV Fortitudo Gossau 26. April, 20.30 Uhr Rankhof

Konversation

Nächster Artikel